21.08.09 14:37 Uhr
 964
 

Bald Rohstoffengpässe für Gewürzmetalle?

Lithium, Tantal, Indium oder Palladium, sogenannte Gewürzmetalle, sind wichtig bei der Herstellung von vielen Elektrogeräten. So werden diese Metalle zum Beispiel bei Handydisplays oder auch bei Solarzellenherstellern verwendet.

Heute kostet ein Kilogramm Indium 1.000 Dollar. Im Jahre 2002 konnten die Produzenten das Kilogramm Indium noch für 60 Dollar erwerben. Dies liegt unter anderem daran, dass der asiatische Markt nun mehr Mobiltelefone verkauft als die westlichen Ländern.

Wie fast alle Rohstoffquellen sind auch diese Metalle nur begrenzt auf unser Erde vorhanden. Es werden Rohstoffengpässe für die Technologien der Zukunft erwartet. Wie zum Beispiel bei Brennstoffzellen, Hybridfahrzeugen oder Dünnschicht-Fotovoltaik.


WebReporter: s4ger
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rohstoff
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer - Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Einigung im Tarifstreit bei VW

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2009 21:13 Uhr von regionalist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eigentlich wollte ich nur erfahren, was Gewürzmetalle sind.

Hier findet jedes Jahr um Weihnachten eine Sammelaktion von alten Handys statt, deren Erlös der Aktion "Licht ins Dunkel" zugute kommt.

Anfangs habe ich mich sehr gewundert, welchen Erlös man mit Elektronikschrott erzielen könnte - jetzt isses mir klar.

Übrigens explodieren auch andere Rohstoffpreise:
*Erdöl, sämtliche Arten von Metallen (v.a. Kupfer) ect.
Kommentar ansehen
21.08.2009 21:46 Uhr von WTMReaper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
metalle klar das die knapp werden... vllt einfach mal anfangen die alten fabriken und gebäude wo stahlbeton vorhanden ist, abzureißen und das metall einschmelzen!
Kommentar ansehen
22.08.2009 16:29 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ WTMReaper: Stahl gibt es mehr als genug. Es geht um die seltenen Metalle wie eben z. B. Indium.

Diese Metalle sind nicht nur selten, man findet sie auch nur an wenigen Stellen auf der Erde in größeren Konzentrationen wie z. B. in Afrika.
Darum sind die Chinesen auch so scharf auf den schwarzen Kontinent. Allerdings bringen sie auch ihre eigenen Arbeitskräfte mit, was den Afrikanern logischerweise garnicht passt weil es ohnehin schon zuviel Arbeitslosigkeit in Afrika gibt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?