21.08.09 09:05 Uhr
 5.839
 

Kompletter Süßwasserfischbestand in den USA mit Quecksilber verseucht

In den Vereinigten Staaten von Amerika ist der komplette Süßwasserfischbestand mit Quecksilber verseucht.

Forscher haben bei Tests in 291 amerikanischen Flüssen durchweg einen hohen Grad an Verschmutzung durch das Element Quecksilber festgestellt.

Quecksilber ist der Stoff der sich in Thermometern befindet, sich bei Wärme ausdehnt und bei Kälte zusammenzieht. Für Mensch und Tier gleichermaßen ist er aber giftig.


WebReporter: wurstfetischist
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Quecksilber
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2009 09:11 Uhr von Kyoryoku
 
+32 | -6
 
ANZEIGEN
Hmm: Wie ist das Quecksilber denn dahin gelangt? Was wollen die jetz dagegen unternehmen?
Ps. Danke für den informativen Exkurs über Quecksilber ich wäre nicht darauf gekommen, dass es sich in Thermometern (man bemerke: in alten Thermometern ;) ) befinden und je nach Temperatur ausdehnt bzw. zusammenzieht ( wie eigentliche jedes Material!)
/ironie off
Kommentar ansehen
21.08.2009 09:23 Uhr von lina-i
 
+12 | -12
 
ANZEIGEN
@ Kyoryoku: Nicht jedes Material dehnt sich beim erhitzen aus. Eis z.b. dehnt sich aus, wenn man es abkühlt. Beim Element Antimon trifft man dieses Verhalten auch an.
Kommentar ansehen
21.08.2009 09:26 Uhr von mittenimleben
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Was denn nun? Der komplette Bestand (wie in der Headline) oder der größte Teil (wie im ersten Absatz gesagt)?
Kommentar ansehen
21.08.2009 09:26 Uhr von Kyoryoku
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Danke lina-i: Das hab ich zum Beispiel wirklich nicht gewusst. Aber immer wieder gut was neues dazu zu lernen. Mfg :-)
Kommentar ansehen
21.08.2009 10:05 Uhr von el_padrino
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
tja: das sag ich einfach mal:"haha!" selbst schuld,wer die umwelt verdreckt und nichts dagegen tut bekommt halt die rechnung präsentiert. und jetzt wirds wahrscheinlich richtig teuer. und wiedermal wird es den politikern keine lehre sein
Kommentar ansehen
21.08.2009 10:07 Uhr von Chrispy13
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Quecksilber: wird zum Beispiel beim Goldschürfen benutzt, damit sich auch die geringsten Goldkrümelchen damit verbinden. Ich weiß nich ob das in den USA auch so eine gängige Methode ist, aber es wäre eine Möglichkeit wie das Zeug dahingekommen ist. Glaub nicht, dass da einer am Ufer steht und Thermometer auskippt.
Kommentar ansehen
21.08.2009 10:58 Uhr von PerryComo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: wundert mich das bei den Amis alles nicht? Die schmeißen auch grad ihre Batterien in den normalen Hausmüll oder auf die Straße. Zack und weg! Als ich an den Bushaltestellen da drüben saß, da lagen überall Batterien rum. Kein Wunder, wenn da mal was davon ins Grundwasser gelangt.
Kommentar ansehen
21.08.2009 12:04 Uhr von WALKUERENRITT
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte halt nicht an dem Ast sägen auf dem man sitzt...aber die Amerikaner können es nicht besser....
Kommentar ansehen
21.08.2009 12:28 Uhr von xj12
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Null Punkte: 1. "Kompletter" und "groesste Teil" sind zwei "komplett" verschiedene Dinge.
2. Fehlt die Angabe wo es herkommt- Quelle: Bergbau
3. Die Thermometer kommen in der Quelle nicht vor - ham also in der News nix zu suchen, dafuer gibts das Kommentarfeld.
4. Quecksilber befindet sich nur in alten Thermometern - wurde schon vor Jahrzehnten eingestellt die Dinger so zu bauen - weil Quecksilber so giftig ist.
Kommentar ansehen
21.08.2009 13:06 Uhr von medienstar
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
früher Thermometer: und heute "Energiesparlampe" - jeder schmeisst die Dinger in den Restmüll, so wird die nächste Zeit die Welt wohl insgesamt wieder etwas verquecksilvert, wobei wir doch gerade dabei waren, soetwas abzuschaffen... aber Geld ist nunmal wichtiger wie Gesundheit und Nachhaltigkeit.
Kommentar ansehen
21.08.2009 13:17 Uhr von ohne_alles
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kommt davon wenn man Industrieabfälle billig entsorgen will. Pack.
Kommentar ansehen
21.08.2009 13:33 Uhr von Doktor_Frankistone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aha Aha, Jetzt fang ich langsam an deren Mentalität zu verstehen.
Kommentar ansehen
21.08.2009 14:54 Uhr von BlubbBlubbBlubb
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ lina-i Nicht jedes Material dehnt sich beim erhitzen aus.....

Ich würde mal behaupten, dass diese Aussage falsch ist.

....Eis z.b. dehnt sich aus, wenn man es abkühlt. Beim Element Antimon trifft man dieses Verhalten auch an....

Wir sprachen aber von Erwärmung. Eis ist auch nur ein Aggregatzustand eines Stoffes, welcher sich, wenn er erwärmt wird, ausdehnt.
Kommentar ansehen
21.08.2009 16:02 Uhr von Graf_Kox
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
stimmt schon: linas Aussage ist schon richtig. Es wurde nicht von Erwärmung gesprochen sondern vom Verhalten der Stoffe bei Erwärmung und Erkaltung. Und Wasser dehnt sich bei Erkaltung zu Eis aus.
Kommentar ansehen
21.08.2009 16:23 Uhr von SchmecktGutTutGut
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@BlubbBlubbBlubb: Wasser zeichnet sich durch ein Dichteanomalie aus und hat bei 4°C die größte Dichte also das kleinste Volumen. Erwärmt oder kühlt man es ab so dehnt es sich aus, egal welcher Aggregatszustand.
Kommentar ansehen
21.08.2009 16:46 Uhr von BlubbBlubbBlubb
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Graf_Kox Und Wasser dehnt sich bei Erkaltung zu Eis aus.....

Es hat ja auch niemand das Gegenteil behauptet.
Kommentar ansehen
21.08.2009 19:14 Uhr von Graf_Kox
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
nur bestätigt: Ich habe nur linas Aussage bestätigt die du angezweifelt hast.
Kommentar ansehen
22.08.2009 04:53 Uhr von famabe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@lina: "eis" ist kein element ;)

du meinst wasser :)
Kommentar ansehen
22.08.2009 09:56 Uhr von kadinsky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mmmhhh, schmecken lassen, würd ich da einfach mal sagen.....
Kommentar ansehen
22.08.2009 10:23 Uhr von BlubbBlubbBlubb
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@famabe "eis" ist kein element ;)...


Wasser auch nicht - es ist das Produkt aus der Verbrennung der Elemente Wasserstoff und Sauerstoff, also ein Stoff.
Kommentar ansehen
22.08.2009 11:23 Uhr von saber_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
man sollte vielleicht auch erwähnen das quecksilber garnicht so gefährlich ist wie es hier von allen dargestellt ist... sofern man einen eimer voller quecksilber vor sich stehen hat kann man gut und gerne seine haende darin waschen (macht richtig spass und ist ein saustarkes gefuehl)... dsa gefaehrliche an quecksilber ist die tatsache das es leicht verdunstet... und somit dann auch ins koerperinnere gelangt - wos nicht sehr gern gesehen ist;)


und das in fischen schwermetalle zu finden sind ist auch nichts neues... das weiss man schon seit jahrzehnten... deswegen ist uebermaessiger fischkonsum auch nicht so der burner
Kommentar ansehen
22.08.2009 14:26 Uhr von pustekuchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Taliban?? Ist ja nicht gerade erfreulich so etwas zu hören?!
Fragt sich ob die Amis das auch wissen, geht ja aus der News nicht hervor.

Zumal es dann wieder heißen wird: War es ein "Terroranschlag" oder eben ein "Unfall" ??

Quecksilber soll ja für den Menschen gefährlich sein, wenn die Konzentration so hoch wäre, würden aber auch die Tiere sterben.
Kommentar ansehen
22.08.2009 18:37 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wundert das jemanden? Besonders die Industrie in den USA ist nicht gerade für ihr Umweltbewusstsein bekannt...
Was den Umweltschutz angeht ist Europa dem Rest der Welt Jahrzehnte voraus.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?