20.08.09 11:58 Uhr
 212
 

Wirtschaftskrise: Eltern sparen bei Spielzeug und Kleidung, nicht aber beim Handy

Laut einer Studie der Postbank geben Eltern in der Wirtschaftskrise weniger Geld für ihre Kinder aus.

Im Schnitt geben Eltern zehn Euro weniger für Kleidung aus als 2008. Für PC-Spiele und anderes Spielzeug wird sieben Euro weniger ausgegeben.

Nur bei den Kosten für das Handy bleiben die Ausgaben konstant. Die Eltern zahlen im Schnitt 157 Euro, die Kinder einen Eigenanteil von 126 Euro im Jahr.


WebReporter: Pursel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Spiel, Handy, Eltern, Kleid, Kleidung, Wirtschaftskrise, Spielzeug
Quelle: www.forium.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer - Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Einigung im Tarifstreit bei VW

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2009 12:27 Uhr von Ned_Flanders
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Klar..., die Kinder telefonieren andauernd mit dem Handy, bekommen dadurch Strahlungsschäden im Gehirn und stellen dann keine blöden Fragen mehr wegen Kleidung, Spielsachen usw.
Kommentar ansehen
20.08.2009 13:27 Uhr von Rick-Dangerous
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Andererseits, wenn man sich manche vollgstopften Kinderzimmer und Markenklamotten heutzutage so anschaut, dann gibts da mit Sicherheit Einsparungspotenziale. Nicht unbedingt zum Schaden des Kindes.
Kommentar ansehen
20.08.2009 14:48 Uhr von :raven:
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hat jemand Informationen wie die Postbank ihre Daten für diese Studie erhoben hat???

Ich möchte mal nicht hoffen, dass sie der Einfachheit halber die Kontobewegungsdaten ihrer Kunden statistisch ausgewertet haben. Wenn ja, wäre das ein klares Zeichen, dass es an der Zeit ist, die Bank zu wechseln...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?