19.08.09 12:38 Uhr
 381
 

Keine Umsatzsteuervorauszahlung mehr für kleine Unternehmen

Gute Nachrichten für Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als einer halben Million Euro: Sie müssen die Umsatzsteuer erst dann an den Fiskus abführen, wenn sie auch auf dem Firmenkonto gelandet ist.

Bislang ist es so, dass die Umsatzsteuer direkt mit der nächsten Umsatzsteuererklärung abzugeben ist - unabhängig davon, ob die Rechnung bereits gezahlt wurde. Dadurch konnte ein finanzieller Engpass entstehen.

Allerdings muss ein Antrag gestellt werden, damit die Umsatzsteuer erst bezahlt werden muss, wenn sie auch tatsächlich eingegangen ist.


WebReporter: Session9
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Umsatz, Unternehmen, Umsatzsteuer
Quelle: www.gevestor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2009 12:33 Uhr von Session9
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine sinnvolle Neuerung, die insbesondere angesichts der oftmals laxen Zahlungsmoral Kleinunternehmen vor großen Problemen bewahren kann.

Wie genau dies funktioniert, steht in der Quelle.
Kommentar ansehen
19.08.2009 13:16 Uhr von sirdonot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mini gmbh unternehmer werden sich freuen ^^
Kommentar ansehen
19.08.2009 13:21 Uhr von abc1111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist alt Man konnte schon vor Jahren wählen ob man in Vorkasse geht oder erst nach Eingang des Geldes bezahlt :) aber früher mußte man zahlen ob man das Geld bekam oder nicht aber das war schon vor über 5 Jahren nicht mehr üblich :)
Kommentar ansehen
19.08.2009 19:30 Uhr von kobold2001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neu ist die höhe des Umsatzes: Diese Steuerneuerung war bereits 2005 in den neuen Bundesländer und den Bezirk Tiergrten in Berlin (West) zum Ansatz gekommen. So nun wurde die Ist-Versteuerung ausgedehnt. Bisher galt ab 250.000 Euro Umsatz die Soll - Versteuerung und Bilanzierung. Ich findes es den Schritt in die richtige Richtung.
Kommentar ansehen
21.08.2009 07:57 Uhr von abc1111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur gut das Wahlkampf ist^^: Diese Steuerform war schon mindestens seit 2002 auch in Niedersachsen :) man konnte wählen zwischen den Steuersystemen und musste dieses bei der Gewerbeanmeldung angeben :)
Ich halte diese Meldung für Wahlkampf um gute Laune zumachen :)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?