19.08.09 10:43 Uhr
 489
 

Zahl der Disziplinarverfahren und Pflichtverletzungen bei Berliner Polizei steigt

Im Jahr 2007 gab es noch 283 Disziplinarverfahren in Zusammenhang mit Pflichtverletzungen bei der Berliner Polizei. Im letzten Jahr waren es schon 318 Verfahren. Dazu zählten Vergehen wie Körperverletzungen im Amt, Trunkenheit, sexuelle Belästigung oder Verstöße gegen den Datenschutz.

Disziplinarverfahren sind eine interne Maßregelung der Polizei und laufen unabhängig von Strafprozessen. Tatsächliche gerichtliche Verurteilungen von Polizisten gab es kaum. Gerichtsverfahren enden zumeist mit Freisprüchen oder werden eingestellt. Die Anzahl der Gerichtsverfahren ist rückläufig.

Schlagzeilen machten im letzten Jahr einige spektakuläre Fälle, als ein Beamter einen sogenannten "Quartzhandschuh" illegal als Schlagwaffe benutzt hatte oder Videos auftauchten, auf denen ein Einsatzleiter der Polizei einem Besucher eines Fußballspiels ins Gesicht schlug.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Berlin, Zahl, Pflicht, Disziplinarverfahren
Quelle: www.berlinerumschau.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2009 10:13 Uhr von Teffteff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier noch genaue Zahlen zu den Vergehen von Berliner Polizeibeamten aus dem Jahr 2008:
Datenschutzvergehen: 26 Fälle;
mangelhafte Dienstausübung:47 Fälle;
Trunkenheit im Straßenverkehr: 9 Fälle;
leichtfertiges Schuldenmachen: 24 Fälle;
Körperverletzung im Amt: 22 Verfahren;
Trunkenheit im Dienst: 7 Fälle;
Sexuelle Belästigung: 1 Fall
Kommentar ansehen
19.08.2009 10:54 Uhr von rubberduck09
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Kann ich nur bestätigen: Allerdings gings für mich Positiv aus.

Wie ich schon früher kommentiert hatte, meinte mal ein Polizist nebst Kollegen, daß Schweiß-von-der Stirn wischen als Fahrradfahrer eine strafbare Beleidigung sei und daß er natürlich im Zivilfahrzeug sich dazu aber jederzeit über die StVO hinwegsetzen kann (überholen mit Überfahren einer durchgezogenen Linie an einer äußerst unübersichtlichen Stelle mit zudem zu wenig Abstand zu den Radfahrern (<1 Meter)).
Was intern gelaufen ist, weiß ich nicht, aber der Polizist wollte mich tatsächlich wegen einer Beleidigung drankriegen. So richtig mit Strafanzeige und Staatsanwalt. Der Staatsanwalt sah die Sache aber wohl anders und hats eingestellt.

Die genannten 318 Fälle sind doch nur die Fälle, wo sich sog. ´Querulanten´ mal getraut haben, was zu sagen. Die Dunkelziffer dürfte meiner Meinung nach um Zehnerpotenzen höher liegen.
Kommentar ansehen
19.08.2009 11:06 Uhr von Exzessor
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Sehr interessante News: Ein Kumpel von mir wurde in Berlin am 1. Mai vor drei Jahren daran gehindert in eine U-Bahn zu steigen. Er wollte Kreuzberg verlassen, als es brenzlig wurde und die Steinwerfer kamen.

Als mein kumpel einem Polizisten, der ihm im Weg stand, höflich bat, aus dem Weg zu gehen, damit er in die Bahn einsteigen kann, hat dieser mit dem Knüppel zugeschlagen. Voll in die Rippen. Das war kein Versehen, sondern pure Gewalt und polizeiliche Willkür.
Kommentar ansehen
19.08.2009 11:09 Uhr von Joker01
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
kann ich auch bestätigen die Bullen denken, sie hätten überall Narrenfreiheit.
Es werden immer öfter ahnungslose Leute bestraft, obwohl sie keine Straftat begangen haben.

ACAB!
Kommentar ansehen
19.08.2009 11:24 Uhr von pfostengott
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
acab acab acab: es müsste viel besser drauf geachtet werden was für leute den polizeiberuf ergreifen.

gibt viel zuviele arschlöcher in uniform, die wandelnde gesetzbücher sind, alles ankreiden oder einfach nur ihre macht ausüben wollen. meinen sie hätten den dicksten schwanz der welt, nur weil sie ne knarre tragen dürfen

die wenigsten polizisten haben eine vernünftige vorstellung von moral und kulanz.
Kommentar ansehen
19.08.2009 11:54 Uhr von elknipso
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Es gibt solche und solche: Man muss bei so was immer differenzieren. Die Polizisten mit denen ich bis jetzt zu tun hatte waren fast alle sehr nett und entgegenkommend.
Gab eigentlich nur eine kleine Ausnahme zu meiner Roller Zeit als ich an einen gekommen der wohl ein bisschen auf einem Macht Trip war.

Auch sind ausnahmslos alle Polizisten die ich persönlich kenne absolut korrekt. Also bei so etwas sollte man nie alle über einen Kamm scheren.
Kommentar ansehen
19.08.2009 15:13 Uhr von elknipso
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Bueyuek: Wenn es Dir hier nicht gefällt steht es Dir doch frei zu gehen :-).

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?