19.08.09 10:25 Uhr
 2.517
 

Erste Krankenkasse erhebt Zusatzbeiträge

Als erste gesetzliche Krankenkasse wird die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln ab September monatlich 8 Euro Sonderbeitrag von ihren Mitgliedern einfordern. Dieser Sonderbeitrag wird rückwirkend ab Juni berechnet und später quartalsweise zum 20. des fälligen Monats eingezogen.

Bundesgesundheitsministerin Schmidt sieht darin, dass nur eine unbedeutende Krankenkasse diese Sonderforderung erhebt, "ein Zeichen dafür, dass der Gesundheitsfonds funktioniert".

Im Frühling hatten noch weitaus mehr Krankenkassen einen Sonderbeitrag angekündigt.


WebReporter: Katzee
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Krankenkasse, Zusatz, Zusatzbeitrag
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haartransplantation in der Türkei günstiger als in Deutschland
Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2009 10:30 Uhr von Inai-chan
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
das ist so: interressant

ich meine wir müssen immernoch 10€ pro qartal zahlen
udn wart ihr mal 2x im quartal im KH?
ich shcon
hatte einen termit in der augenabteilung, udn hatte dadurch eine überweisung
als ich dann einmal an nem sonntag in die notaufnahme musste, musste ich dennoch die 10€ zahlen, wieso? weil die beiden abteilungen von einander unabhängig sind, außerdem hatte ich eine überweisung und habs somit nicht dort bezahlt, ist echt interessant
nun erhöht die erste, bald folgen die anderen
Kommentar ansehen
19.08.2009 10:42 Uhr von Bluti666
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Frag mich eh, was die Sch... soll! Ich bin Selbstständig und freiwillig gesetzlich versichert, zahle also knapp 300€/Monat. Langsam hab ich das Gefühl, das ich mit den 300€ nur Verwaltung und Gehälter zahle, die eigentlichen "Gesundheitsleistungen" zahlt man scheinbar immer mehr durch die ganzen Zusatzbeiträge...
Kommentar ansehen
19.08.2009 10:52 Uhr von John2k
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sind 15,5%: denen nicht genug? Vielleicht sollten wir unser ganzes Gehalt als Steuer abführen. Man hat ja am Ende aller Abgaben ohnehin bloß ca. 48% noch vom Gehalt über :-(
Kommentar ansehen
19.08.2009 11:00 Uhr von megaakx
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde auch gerne: Geld rückwirkend verlangen ohne viel dafür getan zu haben...
Kommentar ansehen
19.08.2009 11:04 Uhr von noneworld
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Schön zu wissen: das man bald wirklich nur noch für die KK arbeiten gehen darf.

Aber wenn man dann seine eingezahlten Leistungen in Anspruch nehmen muss, dann stellen sich die Herrschaften stur.

Was ne Logik .....
Kommentar ansehen
19.08.2009 11:26 Uhr von Mixuga
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie haben zu viele Krankenkassen Ich zitiere aus einer anderen Quelle: http://news.de.msn.com/...

"Laut GBK-Vorstand Helmut Wasserfuhr geriet die Krankenkasse in den Jahren 2005 und 2006 durch zwei Versichertenfälle in die roten Zahlen, wie der "KStA" weiter berichtete. Für zwei seltene Fälle von Bluter-Erkrankungen habe die Kasse in den beiden Jahren rund 14 Millionen Euro für Medikamente aufwenden müssen und sei so zu einem Sanierungsfall geworden."

Muss ich dass weiter kommentieren oder wird sachlage deutlich genug?
Kommentar ansehen
19.08.2009 11:36 Uhr von politikerhasser
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und nach der Wahl geht es erst richtig ab mit der Erhöhung von Beiträgen - egla ob Kranken- Renten- Pflege- oder Arbeitslosenversicherung ...
Kommentar ansehen
19.08.2009 12:04 Uhr von aproell
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man hat die Ulla vielleicht ein infantiles Denken. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die erste Krankenkasse diesen Zusatzbeitrag erhebt. Jetzt ist das Eis gebrochen. Ihr werdet sehen, die anderen Kassen werden jetzt eine nach der anderen (vielleicht nicht alle) nachziehen und uns noch mehr Kohle aus der Tasche ziehen.

Wenn ich schon lese, das es nur eine "kleine unbedeutende" Krankenkasse war. Dann sollte diese Kasse doch einfach "hops" gehen, wenn Sie nicht wirtschaften können. Oder einfmach mal den einen oder anderen überbezahlten Vorstand rausschmeißen.

Dieser sch... Fond funktioniert überhaupt nicht. Jedesmal wenn ich zum Arzt gehe und doch mal ein Medi brauche muss ich es mittlerweile selbst bezahlen. Diese geldgierigen Kassen übernehmen ja schon fast gar nichts mehr. Mein Arzt hat zu mir gesagt, dass die Spitze des Eisberges schon rausguckt.... Mal abwarten....

Danke Ulla.....
Kommentar ansehen
19.08.2009 13:59 Uhr von wordbux
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln: Warum ist sowas nicht insolvent ?
Diese paar Mitglieder kann man auf andere KK verteilen.
Und nun sieht man wieder wieso wir so vile KK haben.
Übrigens, ob die Vorstände auch auf ihre Boni verzichten, wenns doch der KK so schlecht geht ?
Kommentar ansehen
20.08.2009 00:01 Uhr von tobiasstyler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie lange wirds wohl dauern, bis die anderen Kassen nachziehen.
Begründet wird das ganze dann mit steigenden Medizin Preisen, Wirtschaftskrise, Schweinegrippe ... oder sonst irgend ner Lüge.
Nehmts mir nicht übel aber irgend wie könnte man langsam echt denken für was hat man ne Krankenversicherung man zahlt doch eh alles selber oder kräftig drauf bzw. bekommt immer weniger Leistungen.
Kommentar ansehen
20.08.2009 00:05 Uhr von tobiasstyler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@aproell: du sprichst mir aus der Seele!!!

Wie lange trägt der Bürger das alles nur noch bzw. wann erkennen endlich auch die Blinden das es nach einem Richtungswechsel schreit! Macht bloß das Kreuz an der richtigen Stelle!
Kommentar ansehen
20.08.2009 11:06 Uhr von tobe2006
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die wollen nur nich die beiträge hochsetzen, also bitten se gleich zur kasse

ist einfach nur asi was die mit den kassen abziehen!
Kommentar ansehen
20.08.2009 21:47 Uhr von Krebstante
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Beziehe michauf Mixugas Beitrag: 3,5 Millionen Euro jährlich für die Behandlung eines Krebskranken Patienten, da weiß man doch woher der Wind weht. Die Medikamente für solche Krankheiten sind einfach zu teuer, demnächst werden solche Therapien wohl nicht mehr bezahlt werden, weil die Kassen, egal ob groß oder klein, das nicht mehr finanzieren können. Es gibt Krebsmedikamente, da kostet EINE Dosis 50.000 Euro. In der Kinderonkologie hat das schon dazu geführt, dass die Kinder die Therapie nicht mehr verordnet bekommen können, sowas ist ein Skandal. Das ist einfach nicht mehr hinnehmbar. Bei der Pharmaindustrie muss der Hebel angesetzt werden.
Zu dieser "kleinen" Kasse, da werden wahrscheinlich viele Leute kündigen, dann gibt es diese Kasse nicht mehr. Ich finde, dass sich solch kleine Betriebskassen ruhig mit anderen BKK´en zusammenschließen sollten. Inzwischen gab es ja auch beereits einige Fusionen, und das ist wohl auch am rentabelsten.
Kommentar ansehen
20.08.2009 22:24 Uhr von tobiasstyler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Krebstante: kann auch dir nur zustimmen! Verstehe bis heute nicht wieso jedes Unternehmen und jeder Betrieb seine eigene Krankenkasse haben muss. Gemeinsam kann man doch viel mehr erreichen.
Kann mir vorstellen das man dadurch mehr Budge bekommt. So bekommt vielleicht jede Kasse ihre Millionen und sonst bekommt nur eine große ein paar Millionen. Aber ich kann es auch nicht sagen.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?