18.08.09 10:05 Uhr
 1.243
 

Kassler documenta wirft ihre Schatten voraus - Riesiges "Reverse Graffiti" gesprüht

Nach den Angaben des Projektkünstlers Oliver Bienkowski ist am gestrigen Montag in Kassel das längste und größte Reverse Graffiti der BRD geschaffen worden. Eine neue Art der Kunst, da keine Farbe verwendet wird. Vielmehr wird eine schutzige Wand in Form eines Musters gereinigt.

Ein Hochdruckreiniger half zehn Jugendlichen dabei in der Nacht insgesamt 283 Kleeblätter an die Betonwand einer Straße, die zu den am meisten frequentierten Fahrbahnen der Stadt gehört, zu "sprühen".

Auf einer Länge von 500 Metern, schmücken nun die 80 Zentimeter hohen Kleeblätter die Wand. Die Künstler erhoffen sich für ihre Arbeit ein Echo zur documenta "d13", die im Jahr 2012 stattfindet. Diese so genannte "Pollution Art" gibt es schon länger, ist aber noch selten zu sehen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Graffiti, documenta
Quelle: www.monstersandcritics.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2009 09:55 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie die Ausführenden das genau gemacht haben, ist mir noch nicht ganz klar. Sie müssen ja nicht die Schablone mit dem Hochdruckreiniger behandeln, sondern in Form eines Rahmens, den Dreck aus dieser schmutzigen Wand heraussprühen... (Bild zeigt Bienkowski vor dem "Reverse Graffiti")
Kommentar ansehen
18.08.2009 10:18 Uhr von lina-i
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ Autor Nimm dir ein Blatt Papier und schneide aus diesem ein Kleeblatt aus. Das Kleeblatt schmeißt du weg, der Rahmen aber bleibt.

Nun stell dir vor, dass das Blatt Papier eine dicke Kunststoffscheibe (Plexiglas) ist. Mit dem Hochdruckreiniger wird nur das abgeduscht, was im ausgeschnittenen Bereich der Kunststoffscheibe liegt...
Kommentar ansehen
18.08.2009 10:22 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alles eine Frage der Düse: Ich könnte mir shcon vorstellen, dass man mit etwas Fingerspitzengefühl sowas auch frei-Hand hinbekommt.

Die Kleeblätter auf dem Bild sehen allerdings in der Tat nach Rahmen aus.

@Autor: Das Prinzip bei einem Rahmen ist das gleiche wie bei einer Schablone, nur dass die Fläche hier eben nicht innen, sondern außen herum ist. Wenn man dann möglichst im 90°-Winkel darauf einsprüht/hochdruckreinigt, dürfte es auch kein Problem mit ausgefransten Rändern geben.

Allerdings stelle ich mir das doch recht aufwendig und kostspielig vor, da es ja nicht überall Wasser- und Stromanschlüsse gibt, womit der Miet-Hochdruckreiniger aus dem Baumarkt schonmal ausfällt.
Kommentar ansehen
18.08.2009 10:35 Uhr von Kincaid
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Würde mich mal ineteressieren was die ganzen Grafittigegner davon halten, ist das für die jetzt auch nur ne Schmiererei?
Kommentar ansehen
18.08.2009 18:39 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessante news: das ganze ist wohl legal, da es sich nicht um sachbeschädigung handelt. bis auf die tatsache, dass die da auf der strasse rumturnen.

gibt auch noch andere möglichkeiten für reverse graffiti. da braucht man keinen hochdruckreiniger.

der hier benutzt wohl lösungsmittel und nen lappen:
http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?