18.08.09 08:20 Uhr
 8.925
 

Der Fahrstuhl ins Weltall - Ist er möglich?

Eine Reise in das Weltall ist teuer, doch dies könnte sich mit dem "Space Elevator" ändern. Schon 1895 hatte Konstantin Tsiolkovsky, ein russischer Wissenschaftler, die Idee dazu. Heute ist die Wissenschaft nicht mehr sehr weit davon entfernt, so ein Projekt realisieren zu können.

Im Jahre 1991 fand man ein Material, das mehrere hundert mal so stark ist wie Stahl, jedoch sehr viel leichter ist. Ein "Seil", das mit einem Ende auf der Erde befestigt wird und mit dem anderen Ende im geostationären Orbit gehalten werden kann, wäre die Basis für den Lift.

Mit dem Lift wäre der Transport in das All nicht nur billiger, sondern auch sicherer als bisher. Probleme könnten diplomatischer Natur sein, auch Terrorismus oder Gewitter wären eine Gefahr für den Lift.


WebReporter: uhrknall
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Weltall
Quelle: www.scientificcomputing.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

42 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2009 01:40 Uhr von uhrknall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Art von Lift kenne ich aus einer "Voyager"-Folge (habe vorher noch nichts davon gehört). Ich finde die Idee interessant, doch das Material muss dabei extremen Bedingungen standhalten. Das schlimmste wäre, was ich mir vorstellen könnte, dass das - laut Quelle 62.000 Meilen lange - Kabel reißt, und irgendwo an zufälligen Stellen auf die Erde knallen, oder sich nicht nur einmal um den Äquator wickeln könnte. So ganz geheuer ist mir die Sache nicht...
Kommentar ansehen
18.08.2009 08:41 Uhr von usambara
 
+15 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.08.2009 08:44 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
jedes sommerloch aufs neue: wird diese theorie aufgegriffen .. obwohl seit langen bekannt ist das das ding nicht funktionieren kann und auch die forschungen die letztes jahr (glaube ich war das) abgeschlossen wurden sagten aus wird nix

nun ja die news is sehr gut geschrieben der quelle war aber wohl etwas langweilig ;O)
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:10 Uhr von Götterspötter
 
+37 | -14
 
ANZEIGEN
....anderen Ende im geostationären Orbit ??? Wo will man es anbinden ???? :)

****

Ich hätte da eine viel bessere und billigere Idee :) .....

- man nimmt 2 Bierkisten und stappelt diese übereinander
- dann klettern man drauf und zieht immer die untere heraus und stappelt sie über die erste ......

dauert etwas länger aber man kommt ganz umsonst zu ET :) :)
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:11 Uhr von jodta
 
+24 | -4
 
ANZEIGEN
Es kann nicht gehen: es kann nicht funktionieren, das gibt es nie, zu stark, zu schwach, zu schnell, zu langsam, zu unsicher.
Meine Güte. Irgend einer oder auch Meherer haben dann eine Idee und wir werden sehen das es doch funktioniert... Irgend wann mit den richtigen Materialien.
Aber zu sagen, Nö, geht nicht weil wir es nicht können, ist ein bischen kurzsichtig und geht mir mächtig auf den Zeiger.
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:12 Uhr von a.maier
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Tsiolkovsky: Interessante Schreibweise. Aber bei Namen ist das Glückssache, bei "übersetzten" sowiso.
http://de.wikipedia.org/... Dieser Mann war eigendlich der Vater der Raumfahrt. Seine Grundlagen werden heute noch genutzt. Sein Verdienst ist um so höher als man die Verhältmisse in Russland zu dieser Zeit bedenken muß. (Leibeigenschaft, keine allgemeine Schulbildung, usw)
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:14 Uhr von Cryver_Mitzae
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ganz ehrlich: Wer würde da mit fahren? Ich bestimmt nicht...
"Einmal Weltall bitte" *blim*...*Fahrstuhl Musik*... Wie lange das wohl dauern würde, bis man dann, z.B. auf irgendeiner Raumstation (bzw. dem anderen Ende) wäre...

Und vorallem, wie möchte man das bauen realisieren? Auf der Erde wäre der Bau noch gut möglich, bis zu einer bestimmten Höhe, denke ich. Aber im Weltall?
Das ist dann wohl "Extrem Sport bauen"?
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:19 Uhr von NA1
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Schwerelos: Wird das Seil nur halb so schwer, da sich die andere Hälfte im der Schwerelosigkeit des Weltraums befindet ???
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:30 Uhr von wordbux
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Fahrstuhl ins Weltall: Ein Dauerjob für die Aufzugswarte.
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:30 Uhr von NA1
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Hoch oder Runter: Wird das Seil hochgezogen oder kann es herabgelassen werden ??
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:33 Uhr von Travis1
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das: Problem dürfte die Athmosphäre selbst sein.

Wenn man nur an den Jetstream und die dabei auftretenden Scherwinden denkt.
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:38 Uhr von Graf_Kox
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht möglich? @ comments: Wer behauptet denn das wäre nicht möglich und das wäre untersucht worden? Wikipedia sagt:

"Ende Juni 2004 teilte der Leiter des Weltraumfahrstuhlprojekts Bradley Edwards in Fairmont, West Virginia mit, dass schon in 15 Jahren ein Prototyp fertig sein könnte. Für seine Idee hat Edwards die US-Weltraumbehörde NASA begeistert, die durch ihr NASA Institute for Advanced Concepts (NIAC) das Forschungsprojekt mit 500.000 US-Dollar unterstützt.

Ein Unternehmen namens LiftPort Group hat es sich zum Ziel gesetzt, einen solchen Weltraumlift zu bauen. Das selbstgesteckte Ziel der Fertigstellung wurde im Oktober 2006 vom 12. April 2018 auf den 27. Oktober 2031 korrigiert. [2]"



Und ich persönlich habe auch nie gehört dass das nicht möglich wäre.

Quelle?
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:43 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
62000 Meilen? Dann können Sie direkt 384 000 km draus machen und den Mond anketten.

Ich denke nicht das dieses Seil dann ein "Eigengewicht" hat.
Sicher hat es das.
Aber durch die entstehenden Fliehkräfte dürfte eher permanent daran gezerrt werden.
Wenns reisst, wirds vermutlich im All verschwinden.
Es sei denn der am Boden befindliche Teil ist zu dem Zeitpunkt schwerer.
Dann kommts natürlich runter.
Kommentar ansehen
18.08.2009 10:07 Uhr von EvilMoe523
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Schöne Idee nur was macht man dann , wenn man zwischen Mond und Mars plötzlich im Fahrstuhl stecken bleibt? Wie bringen die dann den "Hausmeister" da hoch?
Kommentar ansehen
18.08.2009 10:13 Uhr von phoqueman
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@na1: die gewichtskraft die auf so ein seil wirkt lässt sich einfach als
G = int_0^L { g(h) * m/L dh}
berechnen wobei L die Seillänge und g(h) der höhenabhängige Ortsfaktor ist (am Boden ungefähr 9,81 und nimmt dann ab bis ungefähr 0 - dass Niveau der erdoberfläche sei hierbei = 0) Sollte die Seillänge also über das Schwerefeld er Erde hinausreichen ist diese Kraft konstant egal um wieviel länger das seil wird.
dem entgegen wirkt die zentrifugalkraft
Fz = int_0^L {m * omega^2 * (h+r_erd)/(L+[r_erd?] dh}
Diese kraft wird Größer je länger das Seil ist.
In erster näherung reichen diese beiden gleichungen um das System zu beschreiben. damit sieht man es gibt eine optimale Seillänge L* bei der das Seil von alleine in Schwebe bleiben müsste da Fz + G = 0 ist.

sollte das Seil allerdings reisen, würde der untere Teil auf die Erde fallen während der äusere Teil ins All abschwirrt
je nach dem wo das Seil reisen sollte wird ein teil auf die erde fallen, der rest wird unseren orbit wohl langsam verlassen
Kommentar ansehen
18.08.2009 10:15 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Wurstwasserpfeife: Die Idee mit dem Mond als Gegengewicht wäre so schlecht nicht, wenn der Mond in einem Geostationären Orbit um die Erde kreisen würde. Was er leider nicht tut. Hinzu kommt noch, dass der Abstand zwischen Mond und Erde immer um einige Kilometer schwankt.

Ganz daneben ist dein Gedanke allerdings nicht. Es gibt Überlegungen, einen Asteroiden einzufangen, und in einem geostationären Orbit als Gegengewicht zu verwenden.

Und was das Thema Gewicht angeht: Das dürfte das geringere Problem sein. Das Orbitalseil würde sich ja mit der Erde mit drehen, so dass am Oberen Ende enorme Fliekräfte herrschen, die das Steil oben halten (natürlich mit entsprechender Masse am Ende, s.o.). Daher ist das größere Problem wohl eher die Zugbelastung, und wie von Travis1 schon erwähnt, diverse Luftströmungen in der Atmosphäre.
Kommentar ansehen
18.08.2009 10:34 Uhr von Puzzle333
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wo ist die news? das stand doch vor jahren schon im PM.
Kommentar ansehen
18.08.2009 10:41 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
mit Sicherheit: Ja, es ist möglich, im Roman "Krieg der Klone" von John Scalzi.

Sehr gutes Buch, Military Science Fiction.
Kommentar ansehen
18.08.2009 10:54 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kepas: Außerdem müsste man das Seil so oder so jedes Jahr um 4 cm verlängern.
Denn das ist der Wert den der Mond sich jedes Jahr mehr von der Erde entfernt:D

Das mit dem Asteroiden habe ich auch schonmal gelesen.

Trotzdem denke ich das es sich nicht realisieren läßt.
Schon Aufgrund des ganzen Weltraumschrotts, der da oben rumfliegt.
So ein Fahrstuhlseil kann nämlich nicht mal eben so ausweichen.
Kommentar ansehen
18.08.2009 10:54 Uhr von vik.alive
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Naja: Chuck Norris hat ja auch schon die Rolltreppe nach Amerika geplant, wird bald gebaut...
Kommentar ansehen
18.08.2009 11:03 Uhr von mittenimleben
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich hat ein Seil dieser Länge: ein nicht unerhebliches Eigengewicht und dürfte wohl das Objekt, an dem es "angebunden" ist mit nach unten ziehen, oder?
Kommentar ansehen
18.08.2009 11:30 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ Vorposter....Egal wie schwer das Seil ist. Wenn die Fliehkraft das Eigengewicht des "Seils" übersteigt, hebt es ab.

Kannste ganz einfach selbst ausprobieren.
Nimm z.B. ein 2 kg schweres Stahlseil und schleudere es im Kreis.
Viola.Es hebt ab.

Nach dem Prinzip soll der Fahrstuhl funktionieren.

Alternativ wird halt ein entsprechendes Gegengewicht angehängt, welches im Orbit kreist.

Schau mal hier:
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
18.08.2009 11:32 Uhr von phoqueman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@mittenimleben: würde er nur bedingt.
das seil hat zwar ein eigengewicht aber dieses gewichtskraft nach "unten" word überlagert von der fliehkraft nach aussen, die durch das massen system seil+objekt am ende entsteht.
und da ist es abhängig von der seillänge, bzw dem abstand von der erde
Kommentar ansehen
18.08.2009 11:50 Uhr von saber_
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
wenn ich mir die kommentare so durchlese frage ich mich ob denn keiner das eigentlich problem der ganzen sache kapiert hat?

das sowas technisch irgendwann mal moeglich sein wird ist nicht unwahrscheinlich! ich bin mir ziemlich sicher das unter den werkstoffen der zukunft auch materalien gibt die sowas ohne probleme aushalten wuerden!

ABER!!!!!!

es geht hier um ein seil das einfach mal so in der luft haengt.... was wenn ein flugzeug reinfliegt? da muesste der flugverkehr sehr grossraeumig gesperrt sein um das seil... was ist mit sonstigem muell? ueber uns kreisen zig tonnen weltraummuell und noch mehr gesteinsbrocken die einfach mal so rumschwirren... was wenn die mal anfangen auf das seil zu regnen?

das ist genauso wie mit diesen konzepten fuer ueberschallunterwasserfahrzeuge in einer gasblase.... da schwimmt das uboot dann mit 1000kmh durchs wasser und ein dummer wal meint doch wirklich im weg stehen zu muessen....


bevor sowas funktioniert muessen ALLE stoergroessen beseitigt und ausgeschlossen werden...
Kommentar ansehen
18.08.2009 11:55 Uhr von Graf_Kox
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@saber_: Lufträume kann man sperren und ich sehe keinen Grund warum Weltraumschrott auf das Seil stürzen sollte...? Es hat keine nennenswerte eigene Anziehungskraft die den Schrott anziehen würde. Er könnte es höchstens zufällig treffen, falls er im selben Orbit fliegt, aber das kann immer passieren. Da dürfte man auch keine Raumstation bauen da die ISS größeren Brocken zwar ausweichen kann aber bei den kleinen Microsplittern/Microsteroiden auch relativ hilflos ist.

Refresh |<-- <-   1-25/42   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?