17.08.09 11:06 Uhr
 389
 

Pro Köln-Funktionär fährt politische Gegner an

Weil Sie angeblich übertrieben langsam über die Straße gingen, ist der Pro Köln-Funktionär Manfred R. vermutlich in eine Gruppe Jugendlicher gefahren und hat anschließend Fahrerflucht begangen.

"Jeder normale Mensch bleibt stehen, wenn sich Leute auf dem Zebrastreifen befinden", so einer der entsetzten Jugendlichen, die zum Glück nur leichte Verletzungen davontrugen.

Die Polizei bestätigt die Anzeige wegen Unfallflucht mit Personenschaden.


WebReporter: Nightfire79
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Gegner, Funktion, Funktionär, Pro Köln
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2009 11:03 Uhr von Nightfire79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Herr R. leicht zu reizen ist, ist ja bekannt. Aber mit dem Auto über Jugendliche anzufahren ist schon ein starkes Stück und zeigt doch ziemlich deutlich was Pro Köln mit politischen Gegnern machen würde wenn Sie könnten.
Kommentar ansehen
17.08.2009 11:18 Uhr von Inai-chan
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
hmm: von wegen
ganz ehrlcih, egal wer es war, es passiert oft, seitdem ich umgezogen bin udn hier in nem gebiet wohne indem ich an das überqueren von zebastreifen angewiesen bin, seh ich wieviele leute nicht anhalten sondern gas geben, wenn sie sehen, dass ein passant die straße zu überqueren versucht
ja die meisten wollen ´noch schnell rüber´ und halten nicht an, auch wenn man schon den ersten schritt getan hat und sie selber noch 20meter entfernt sind
Kommentar ansehen
17.08.2009 11:30 Uhr von Sparker
 
+7 | -12
 
ANZEIGEN
lol: Ich will hier nix verharmlosen, aber das "anfahren" war ein wenig anstuppsen. Steht auch in der Quelle.

Wenn solche jugendliche Wichtigtuer vor mir in Minischritten über den Zebrastreifen tappseln, und sich dabei noch einen grinsen würde jeder ungeduldig werden. Hier ließ er sich halt provozieren. Selbst schuld.

Kindergarten ist das.
Kommentar ansehen
17.08.2009 11:43 Uhr von xj12
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Einseitige: Berichterstattung. Quelle: "Der stellvertretende Pro Köln-Vorsitzende, Markus Wiener, erklärt gegenüber BILD: „Links-Extremisten haben das Auto von Herrn Rouhs angegriffen, haben darauf eingeschlagen und getrommelt."
Auch dass ist moeglich. Auch wenn es sich um Nazi-Hohlbirnen handelt sollte man objektiv Berichten.
In dubio pro reo - auch wenns Glatzen sind.
Kommentar ansehen
17.08.2009 11:46 Uhr von Nightfire79
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@xj12: Das behaupten die Jungs von Pro Köln aber jedes Mal und bisher sind all deren Gegenanzeigen ins Leere gelaufen...
Kommentar ansehen
17.08.2009 11:50 Uhr von xj12
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@Nightfire79: Ich habe lediglich darauf hingewiesen dass hier einseitig, parteiergreifend Berichtet wird. Alle die mir hier die "-" reinhauen sollten sich mal die Grundsaetze von Journalismus zu eigen machen. In der News fehlt demnach die Gegendarstellung. Ob wahr oder unwahr hat das gericht zu entscheiden.
Kommentar ansehen
17.08.2009 11:53 Uhr von Sparker
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@localhost: Diese Anschludigung muss ich mir nicht bieten lassen. Wenn du aufmerksam und vorurteilsfrei lesen würdest, würdest du erkennen dass ich keinesfalls jemanden anfahren würde, sondern lediglich "ungeduldig" werden würde.

Deinem Schreibstil nach zu folgen könntest gleich zum selben Kindergarten dazugehen. Schreib bitte erst wieder wenn du selbst ein etabliertes und vorbildhaftes Mitglied unserer Gesellschaft bist.
Kommentar ansehen
17.08.2009 12:00 Uhr von xj12
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Sparker: wenn du mal richtig ungeduldig werden willst - fahr mal Samstags durch die Augsburger Altstadt - da kannst dein Auto gleich schieben, so viele millitante "Ich geh net weg - auch wenns ne Strasse ist" Fussgaenger gibts hier. Da wirst dann sogar noch angemotzt wenn du es wagst langsam an ihnen vorbeizufahren. Wohlgemerkt auf einer Strasse!
Kommentar ansehen
17.08.2009 12:42 Uhr von Skepsis
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
schau schau: dem Uli sein Freund...
Kommentar ansehen
17.08.2009 13:53 Uhr von br666
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, das sich pro-Köln mit solchen Aktionen ins Abseits stellt.
Der Funktonär gehört rausgeworfen, und Pro-Kölln sollte sich öffentlich entschuldigen.
Kommentar ansehen
17.08.2009 14:43 Uhr von Nightfire79
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@br666: Wenn die Rouhs rauswerfen, können die den Laden gleicht dicht machen. Der ist schließlich neben Beisicht der führende Kopf Pro Kölns.
Kommentar ansehen
17.08.2009 21:23 Uhr von BennOhnesorg
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
würde: auch gass geben wenn sich irgendwelche deppen dran machen mein auto einzuschlagen.

aber bei diesem thema braucht man vom poster keine neutrale oder gerechte recherche erwarten.

ist doch bekannt für seinen pathologischen hass gegen alles was nur entfernt rechts sein könnte. wenn ich mir die posts seit einem jahr hier mal anschaue.


kommt wahrscheinlich nie irgendwo an weil er aus idiologischer sicht beim autofahren immer nur links abbiegt.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?