17.08.09 08:59 Uhr
 10.532
 

Natürlicher Teilchenbeschleuniger ist millionenfach besser als der LHC

Mit einem außergewöhnlichen Messverfahren ist es Wissenschaftlern gelungen, in einer benachbarten Galaxie einen natürlichen Teilchenbeschleuniger zu lokalisieren.

Angaben der Wissenschaftler zufolge übertrifft die natürliche Quelle die Leistung des Teilchenbeschleunigers am CERN millionenfach. Verantwortlich für die extreme Beschleunigung ist ein Schwarzes Loch im Zentrum der Galaxie.

Interessanterweise wurde die kosmische Strahlung dieser Quelle bereits vor knapp 100 Jahren entdeckt. Allerdings konnte man die genaue Herkunft dieser Strahlung nicht direkt bestimmen. In einer 120 stündigen Beobachtung sei dies nun in Verbindung mit einer hochauflösenden Messmethode gelungen.


WebReporter: GerdHarz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Teilchen, LHC, Teilchenbeschleuniger
Quelle: www.ethlife.ethz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern
Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2009 08:47 Uhr von GerdHarz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es stellt sich die Frage, ob die Forschungsgelder nicht besser angelegt wären, wenn man sich intensiver der Beobachtung natürlicher Quellen annehmen würde. Wie viele Großteleskope bekommt man für 3.2 Milliarden Euro? Soviel kostete nämlich bisher die Urknall-Maschine am CERN.
Kommentar ansehen
17.08.2009 09:10 Uhr von phoqueman
 
+76 | -3
 
ANZEIGEN
"besser": was ne dreiste behauptung...
mag ja sein dass der ne höhere beschleunigung aufweist, dafür ist er aber verdammt weit weg und beschleunigt auch nur so wie er will, nicht wie man selber es will, und auswerte messtechnik anzu bringen ist auch eher schwierig (großteleskope um einzelne teilchen zu beobachten, dass ich nicht lache) und die kosten, nunja hubble hat bislang auch ca 1 mrd dollar gekostet. soviele tolle teleskope bekäme man da auch nicht für
Kommentar ansehen
17.08.2009 10:34 Uhr von Shedao Shai
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
@phoqueman: alleine das teleskop selber kostete 1,3mrd dollar. inklusive bemannter start und bemannter reperaturmissionen kostete der spaß bislang über 5mrd dollar!

das wort "besser" ist in der news wirklich vollkommen fehl am platz und wird in der seriösen quellen auch nicht benutzt. "effektiver" hätte es vielleicht noch getroffen, aber wer erwartet bei dem autor schon einen fairen umgang mit dem lhc, wo doch alles andere vielleicht ein oder zwei büchlein mehr verkauft^^
Kommentar ansehen
17.08.2009 10:34 Uhr von saber_
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
aeusserst gut these @author!

warum pumpen wir geld in so etwas rein wenns anderswo quasi umsonst ist?!!!!!

gut dass das ganze mit handelsueblichen teleskopen beobachtet wurde die nix gekostet haben...

wie schon gesagt ist hubble auch nicht grade billig, und noch lang nicht am ende...das wird noch einiges mehr kosten...

aber wie man auch hier sieht hat sich das geld gelohnt...weil wir jetzt mehr wissen als davor,)
Kommentar ansehen
17.08.2009 10:54 Uhr von sub__zero
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
natürlich geht es preiswerter: ich sach nur ebay...

http://www.fringo.de/...

Der Teilchenbeschleuniger wurde für ca. 40 Euro versteigert, und schwarze Löcher gab es da auch schon für nen Appel und nen Ei. xD

800 Mio...pi mal Daumen...soviel Geld hat die BRD in diese "schwarzes Loch" Maschine investiert...ein "Unsinn" vor dem, so wie es aussieht, mehr Menschen Angst haben als vor den schwarzen Löchern, die unsere Regierungen in den Staatskassen erzeugen.
Wenn man jetzt noch die 3,2 Mrd bzw. 800 Mio auf 25 Jahre verteilt...aber Hauptsache über das WWW (wo kommt das doch gleich her?) ein bischen meckern.
Kommentar ansehen
17.08.2009 10:58 Uhr von Volker_Hausmann
 
+1 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.08.2009 12:16 Uhr von sub__zero
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@Volker_Hausmann: 32 Mio, soviel hat uns der LHC die letzten 25 Jahre pro Jahr gekostet - mal etwas mehr, mal etwas weniger.

Hätten wir mit diesem Geld lieber Chemiker subventionieren sollen, die sich heute als Teilchenphysiker, Wissenschaftsjournalisten und Weltuntergangspropheten versuchen?

Achja, wer sich außerhalb der "offiziellen" Verlautbarungen eines Froböse interessiert, empfehle ich diesen Text mit den Verlinkungen:
http://kritischgedacht.wordpress.com/...
kleiner Leckerbissen:
Froböse:
“MICH würde es schon brennend interessieren, ob ich hier mit einem promovierten Physiker oder einem Tellerwäscher diskutiere.”
Antwort:
"Herr Froböse, ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass es durchaus möglich ist, dass es Tellerwäscher gibt, die mehr Ahnung von Quantenphysik haben als Sie."
Kommentar ansehen
17.08.2009 12:21 Uhr von Lin-HaBu
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ja, das LHC hat 3,2 Milliarden Euro gekostet, finanziert wurde das LHC über den Etat von CERN, an dem 20 +6 Länder beteiligt sind.
Bauzeit vom LHC ca. 15 Jahre.

Das LHC bietet Arbeit für mehrere tausend Menschen, von der Infrastruktur und was das Umland um Genf daran verdient rechnen wir mal nicht mit. Was es für den Wissenschaftlichen Standort Europa bedeutet davon reden wir auch nicht.

Ich will hier nicht mit den Banken kommen die mal locker Milliarden versemmeln die wir dann wieder bezahlen müssen.

Die Forschungen an CERN und am LHC sind wichtig und sollten weiter betrieben werden.
Kommentar ansehen
17.08.2009 13:47 Uhr von DirtySanchez
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Herr Froböse, ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass es durchaus möglich ist, dass es Tellerwäscher gibt, die mehr Ahnung von Quantenphysik haben als Sie."

ja, die teller müssen nur klein genug sein und ausreichend schnell rotiert werden beim abwaschen, denn dann hätte der tellerwäscher mehr praktische erfahrung mit quanteneffekten;)

im übrigen werden hier äpfel mit birnen verglichen.
Kommentar ansehen
17.08.2009 14:05 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die unwissenschaftlichen Unken je doch Recht hätten und es entstünde je doch ein schwarzes Loch in CERN (was ich nicht für möglich halte) - dann hätten wir ja diesen natürlicher Teilchenbeschleuniger auch bei uns in CERN.
Hoffentlich können die bald anfangen - ich würde mich am liebsten dort einquartieren und zuschauen.
Kommentar ansehen
17.08.2009 14:20 Uhr von CHR.BEST
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die "Bruchstücke" einer solchen Teilchenkollision existieren meist nur für ein paar Nanosekunden (bzw. nur für ein paar Zentimeter da sich nichts schneller als das Licht bewegen kann). Darum läßt sich nur etwas neues erfahren, wenn man die Sensoren unmittelbar dort platziert, wo die Teilchen aufeinanderprallen.

Natürliche Erscheinungen dieser Art sind zum einen viel zuweit entfernt (glücklicherweise, denn anderfalls wäre es sehr schlecht für die Erde) und zum anderen ist die Nähe eines schwarzen Lochs nicht unbedingt ein optimaler Standort um in Ruhe zu forschen. Die extreme Gravitation eines solchen Objekts zerreißt bereits alles in weiter Entfernung in Einzelatome und der Druck/die Hitze der spiralierenden Materie läßt alles dahinschmelzen.

Hier sind Energien und Kräfte am Werke, die weit über alles hinaus gehen, was ein Mensch sich auch nur im entferntesten vorstellen kann.
Kommentar ansehen
17.08.2009 15:57 Uhr von kirgie
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
noch besser: Ich habe eine nochbessere Idee, wir erzeugen ein Schwarzes Loch auf der Erde! Dan kriegen wir endlich die volle Beschleunigerleistung die möglich ist....
Wisst ihr was sonst noch Geld kostet und im Weltraum viel efizienter und kostenlos verfügbar ist? Die Fusion! Die Sonne kann das viel besser, ich schlage vor wir beobachten die Sonne statt Fusionsreaktoren zu entwickeln UND ich kann die Sonne sogar aus meinem Fenster sehen
Kommentar ansehen
17.08.2009 16:03 Uhr von flokiel1991
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Man muss sein Geld in viele Sachen investieren: Wir brauchen beides. Mit CERN kann man wenn es endlich wieder funktioniert Sachen machen, die man nicht mit 100 Hubble Teleskopen machen kann. Auch CERN alleine bringt uns nicht weiter. Man sollte auf beiden Forschungsgebieten forschen und warten bis sich Ergebnisse Ergänzen.
Kommentar ansehen
17.08.2009 19:45 Uhr von Lmax1
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Froböse hatte doch Recht! Ein Riesenteilchenbeschleuniger im All - und ein Riesenschwarzesloch daneben ... Das kann doch kein Zufall sein! Ich würd also mal sagen, das ist der Beweis: In Teilchenbeschleunigern entstehen schwarze Löcher.

Das haben die in der Nachbargalaxie jetzt davon, dass sie so ein Ding gebaut haben.
Kommentar ansehen
17.08.2009 22:16 Uhr von Keltruzad1956
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also lieber lasse ich nen 10 von LHCs bauen, als zich Raketenstarts durchzuführen, wovon vielleicht einige schief gehen usw. Wartung ist schwieriger, da im All. Weltraummissionen sind bisher das komplizierteste und aufwendigste Unternehmen, was die Menschheit zu stande gebracht hat.

Da ist der LHC doch nur eine Ameisenfarm im Glasbaukasten. Wir gehen nicht zum Berg, sondern wir krümmen den Raum zwischen Berg und uns soweit zusammen bis die Distanz 0 beträgt. Das ist der LHC, wir simulieren etwas mit bestimmten Versuchsvorraussetzungen, weil es billiger, einfacher zu kontrollieren und zu bauen bzw. zu warten ist.

Hoffentlich finden die Wissenschaftler wirklich ein stabiles kleines Schwarzesloch mit der Masse von 2 Protonoen und wenn sich Stephan Hawkins dann noch was einfallen lässt, wie wir daraus Energie gewinnen können, dann blicken wir doch einer strahlenderen Zukunft entgegen als hier einige auch nur ahnen können.

Passieren kann am CERN garnix schlimmes, mehrfach bewiesen und bestätigt von hunderten von Forschern und Wissenschaftlern aus !ALLER! Welt.

Die Vorteile überwiegen die Nachteile :_P Also an die CERN-Menschen: ICH UND VIELE ANDERE STEHEN HINTER EUCH! WEITER SO, BLOSS NICHT UNTERKRIEGEN LASSEN, bis wir das Universum erklären können" oder so ähnlich

scheenen abend wünsch ich euch und mir
Kommentar ansehen
18.08.2009 08:22 Uhr von John2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Keltruzad1956: Interessant ist, was passiert, wenn ein schwarzes Loch seinen Endzustand erreicht. Die Energie geht ja nicht verloren. Wird höchstens umgewandelt und oder gleich irgendwohin weitergeleitet.
Außerdem ist die Frage, wie man ein Objekt kontrollieren möchte, was alles anzieht. Selbst wenn man es schafft, was passiert, wenn dem Objekt keine Energie mehr zugeführt wird?
Kommentar ansehen
18.08.2009 09:51 Uhr von worliwurm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was wäre nun, wenn ausgerechnet der verpatzte Probelauf des LHC genau das Loch produziert hätte?
Soviel zu Theorien <ironie off>

ciao
ww
Kommentar ansehen
18.08.2009 11:09 Uhr von Lin-HaBu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@John2k: Ein Schwarzes Loch hat keinen Endzustand in dem Sinne. Selbst wenn keine Materie mehr zugefügt wird, wird Licht in Energie "verwandelt"
Momentan und auch die nächsten zigMilliarden Jahren ist das Universum "wärmer" (wobei Wärme ein relativer Begriff ist bei ca. 2,7° Kelvin = - 270,4° C) als die Schwarzen Löcher (Millionstel Grad Kelvin).
Sollte das Universum soweit abkühlen, das sie kälter sind als die Schwarzen Löcher, werden die Schwarzen Löchen "verdampfen".
Kommentar ansehen
20.08.2009 01:03 Uhr von cheetah181
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Autor: Respekt an den Autor, mal eine gute News mit guter Quelle ohne Werbung.

Auf den Kommentar wurde ja schon eingegangen, aber der soll ja ja hier nicht bewertet werden.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rotlichtkönig Bert Wollersheim hat eine neue Freundin
Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?