15.08.09 11:56 Uhr
 421
 

Kurzarbeiter: Steinbrück fordert Zwang zur Weiterbildung

Aktuell arbeiten rund eine Million Menschen in Deutschland in Kurzarbeit. "Wer weniger arbeitet, hat mehr Zeit - und die muss sinnvoll verbracht werden." So Peer Steinbrück zu seinem Vorschlag. Da die Angebote zur Weiterbildung ungenügend genutzt würden, solle man eine entsprechende Pflicht erwägen.

Der Minister betonte: "Die Politik hat die Pflicht, Weiterbildungsprogramme bereitzustellen - und die Menschen haben die Pflicht, sie auch zu nutzen." Nach Angaben der BA haben in den ersten sieben Monaten des Jahres lediglich 36.700 Kurzarbeiter eine Weiterbildung genutzt.

Eine Sprecherin der Bundesagentur appellierte an Betriebe und Unternehmen, die Angebote zu nutzen, schränkt aber ein, dass das wohl nicht immer so einfach sei.


WebReporter: euphemismus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Weite, Stein, Peer Steinbrück, Zwang, Kurzarbeit
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Peer Steinbrück: FDP-Vize Wolfgang Kubicki als Finanzminister wäre "Realsatire"
Ex-SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück startet Comedy-Karriere
Peer Steinbrück wird nach Bundestagsaus Vorstandsberater der Direktbank ING-DiBa

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2009 11:48 Uhr von euphemismus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Maja der Hr. Steinbrück...Auch so einer von denen die immer tolle Ratschläge parat haben, die sie selber *nie* nutzen müssen. So mag ich das :(
Kommentar ansehen
15.08.2009 12:18 Uhr von Mixuga
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Der gleiche Schwachsinn neu aufgelegt dieses Weiterbildungsgeschrei hatten wir doch schon mal. Und warum eigentlich wird der Wirtschaft mal wieder eine Aufgabe vom Staat abgenommen. Die Unternehmen haben dann mal wieder keine Motivation selbst auszubilden, wenn sie sich doch einfach am Arbeitsmarkt bedienen zu brauchen. Im Übrigen scheint der Steinbrück vergessen zu haben, dass gigantische Mengen an Fachkräften zu Minilöhnen arbeiten müssen. Hier geht es doch wieder mal darum, die Arbeitslosenzahlen zu schönen anstatt etwas für die menschen zu tun.
Kommentar ansehen
15.08.2009 12:26 Uhr von Sobel
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die tollen Weiterbildungen: Die um die 5000-12000+ Euro kosten? Man diese aber auch nur bezahlt bekommt, wenn man eine Zusicherung einer Firma zur Arbeitsaufnahme hat?

Ein Teufelskreis
Kommentar ansehen
15.08.2009 12:43 Uhr von fiver0904
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Sobel: Genau die!
Auch die, die dich dann für normale Arbeit ab 40, 45 schon nicht mehr nehmen weil Du dann ja zu alt bist. Und die, die dich ab 20 nicht mehr für eine Ausbildung nehmen, weil Du das Ausbildungs-Alter bereits überschritten hast,
Kommentar ansehen
15.08.2009 13:06 Uhr von fortimbras
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
grundsätzlich keine falsche idee: die leute soollen sich ruhig weiter bilden in ihren firmen haben die eh nichts zu tun und wenn sie ne bessere qualifikation haben finden sie leichternen neuen arbeitgeber

dumemrweise ist es gar nicht so einfach vom ba während der kurzarbeit eine weiterbildung bewilligt zu bekommen

also wie will man die leute dazu zwingen etwas zu tun was sie nicht tun können?
Kommentar ansehen
15.08.2009 15:33 Uhr von balki47
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Lach: Also der hat doch nen Pfeil im Kopp ..
Bin selbst seit Febr. in KUA wollte ne Schulung als CNC Dreher machen.. Fakt kein Thema .. sie zahlen 40% selbst das sie ja Dreher gelernt haben . Als Schreiner hätte ich den zu 100% gezahlt bekommen ... übel übel
Kommentar ansehen
20.08.2009 15:40 Uhr von Buecherwurm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Weiterbildungsmöglichkeiten: Man springt zur Arbeit, wenn es der Arbeitgeber will. Springt die Fortbildungsakademie auch so? Es ist schließlich ungewiss wann man "frei" hat und da wird sich kein Institut drauf einlassen. Und wer soll es zahlen? Der Kurzarbeiter von dem Kurzarbeitergeld? Sowas muss man sich leisten können.

Und Politiker sollten mal Schulungen mitmachen, dann würde denen nicht soviel Blödsinn passieren (Banken, die Staatshilfe kassieren verteilen davon Boni - hätte man das nicht in einem Gesetz verbieten können?).
Kommentar ansehen
23.04.2010 22:00 Uhr von Schimmelpilz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mit Zwang schafft man das nie: Pflicht zur Weiterbildung - wenn die eingeführt wird, werden die Mitarbeiter noch demotivierter. Wenn jemand gute Arbeitsbedingungen hat und Aussichten, etwas zu erreichen, wenn er was tut, dann bildet er sich von sich aus weiter, und zwar mit Erfolg. Wenn jemand aber muß, dann macht er die Weiterbildung zwar, aber sie wird ihm nichts bringen, weil er sich innerlich dagegen sträubt. Man muß es schaffen, die Leute zu motivieren, anders geht´s nicht. Außerdem muß es mehr Internetangebote geben, wo die Leute zeit- und ortsunabhängig lernen können, dann entfallen schon mal einen Haufen Kosten und das Wissen wird genausogut vermittelt wie wenn man vor Ort ist. Man muß halt gut mit dem PC umgehen können, aber das ist denke ich heute nicht mehr das Problem. In solche Kurse sollte intestiert werden, daß es für möglichst viele Bereiche sowas gibt, nicht nur für den Umgang mit dem Internet, wie er von onlinetechniker.de angeboten wird, aber für sowas ist ja kein Geld da, obwohl dies wirklich sinnvoll wäre...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Peer Steinbrück: FDP-Vize Wolfgang Kubicki als Finanzminister wäre "Realsatire"
Ex-SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück startet Comedy-Karriere
Peer Steinbrück wird nach Bundestagsaus Vorstandsberater der Direktbank ING-DiBa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?