15.08.09 09:52 Uhr
 1.836
 

Türkei: Nahostexperte erwartet Übergabe von Pauluskirche an Katholiken

Der deutsche Orientalist und Professor an der Universität Marburg, Udo Steinbach, erhofft sich vom türkischen Präsidenten Erdogan, dass dieser in Kürze bekannt gibt, dass die Pauluskirche in Tarsus an die katholische Kirche übergeben wird. Momentan wird diese wieder als Museum benutzt.

Bei einer in Hamburg gehaltenen Rede sagte Steinbach, dass der Umgang mit dieser Kirchenfrage in Tarsus zur Probe aufs Exempel werden kann, wie ernst die Türkei den Modernisierungsprozess nimmt. Ob das einzige Priesterseminar auf der Insel Chalki wiedereröffnet, ist auch noch unklar.

Im Juni 2009 endete das Paulusjahr und während dieser Zeit konnte die Paulus-Kirche zu Messen und Gebeten von Christen genutzt werden. Da es danach wieder zum Museum deklariert wurde, muss ein kirchlicher Gebrauch drei Tage im Voraus angemeldet und genehmigt werden.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Türkei, Türke, Katholik, Übergabe, Pauluskirche
Quelle: www.kathpress.co.at
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

45 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2009 08:44 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Von Professor Steinbach war auch zu hören, dass der Umgang mit Christen weiterhin mit Problemen belastet sein wird. Gerade in einem Land, wo viele christliche Kulturdenkmäler vorhanden sind. (Bild zeigt die Pauluskirche in Tarsus)
Kommentar ansehen
15.08.2009 10:44 Uhr von Goma_Terzu
 
+12 | -16
 
ANZEIGEN
Eher friert die Hölle zu.
Kommentar ansehen
15.08.2009 10:52 Uhr von kommentator3
 
+19 | -14
 
ANZEIGEN
Vielleicht: sollten wir auch mal ein paar Moscheen in Deutschland in Museen umwidmen.
Kommentar ansehen
15.08.2009 11:08 Uhr von Mekong_Tscharli
 
+8 | -16
 
ANZEIGEN
hmm die Kirche wurde im 12 Jhd. errichtet.
Da hatten die Bringer des guten Glaubens noch andere Vorstellungen.

.. und 1943 vom Staat beschlagnahmt.
Nicht ohne Grund. Anzunehmen wäre das 3.Reich, Kirchensteuer, ... eine Rolle spielten.

Religion und Politik werden nur unter Druck "sich einig".
Vernuft spielt nur eine Nebenrolle.

Ist verständlich das sich die Türken dagegen wehren.
Für den Erhalt der Pilgerstätte kommt nicht Benedikt der XVI. auf.
Sondern die Steuerzahler.

OFF
ON
Kommentar ansehen
15.08.2009 13:17 Uhr von 619er
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
die moslems haben doch damals das land geklaut: und daraus seine moschee gebaut sieht man doch in istanbul das war eine chrisliche kirche als die griechen sie geklaut haben.
Kommentar ansehen
15.08.2009 13:29 Uhr von Götterspötter
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
@619er und die Christen haben davor den Germanen/Kelten und alten Griechen Ihr Land geklaut .......

wollte einer nicht ..... wurde er halt als Hexe(er) ... vom Teufel besessen ... Heide oder Ketzer denunziert .....

...... Christen sollten also nicht zu laut "quitschen"

Religionen sollten im 21sten Jahrhundert eh abgeschafft werden !
Kommentar ansehen
15.08.2009 14:20 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Also ich glaube auch nicht: daran, das die zurückgegeben wird.
Zitat:"Eher friert die Hölle zu" Zitat Ende
GENAU.
Sollte ich mich irren nehm ich alles zurück und behaupte das Gegenteil.
Kommentar ansehen
15.08.2009 14:47 Uhr von Ludolfsen
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
Hat alles einen Sinn: Viele der alten christlichen Kulturgüter wurden zu Museen nicht ohne Grund - Nach den Angriffen der Griechen auf die Türken im 1. WK und dem anschließenden Bevölkerungsaustausch, gab es keine christlichen Gemeinden mehr, welche für die Kirchen zuständig gewesen wären.

Durch die Erklärung zu Museen hat sich der türkische Staat zum Denkmalschutz verpflichtet, dies ist ein Grund weshalb soviele christliche Baudenkmäler überhaupt erhalten sind.

Gegenfrage: Wo sind die Baudenkmäler der vertriebenen Muslime in Griechenland? Immerhin wurden knapp 1 Millionen Türken nach dem 1. WK vertrieben und das Land stand unter 500 Jahre unter osman. Herrschaft - Warum findet man dort kaum noch Gebäude aus der Zeit?

Bevor die Christen der Türken irgendwas vorwerfen, sollen sie vor ihrer eigenen Haustür kehren - Denn dort ist der Dreck höher als das Dach getürmt!

Zum Priesterseminar auf Chalki ist nur zu sagen, dass es geschlossen wurde, weil sich die Orthodoxe Kirche nicht von der Behörde für Religionsangelegenheiten überwachen lässt.

Die Ausbildung von Religionsgelehrten unter steht der Kontrolle der Behörde, insbesondere die Imame werden kontrolliert um fundamentalistische und anti-staatliche Tendenzen von vornherein auszuschließen.
Kommentar ansehen
15.08.2009 14:52 Uhr von Ludolfsen
 
+14 | -9
 
ANZEIGEN
Übergabe begrüsst: Ich persönlich würde eine Übergabe begrüßen unter folgender Bedingung:

- Volle Kostenübernahme durch die katholische Kirche

- Verpflichtung der Kirche, ihre Missionare in Italien zu belassen, und keine Missionarsarbeit zu leisten.

Man stelle sich mal vor, die Muslime würden in Deutschland auf die Straße gehen und Koranausgabe verteilen und aktiv missionieren - Der Aufschrei wäre gewaltig.

Aber genau das ist es, was die Christen in der Türkei tun, sie schicken Missionare aus Italien und Deutschland, verteilen Bibeln und locken mit Geldgeschenken die Konvertiten in ihre Kirchen.
Kommentar ansehen
15.08.2009 15:23 Uhr von CHR.BEST
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
@ Ludolfsen: Durch die Blume tun sie das doch schon längst in Europa.
Ich möchte dein Gesicht mal sehen, wenn man z. B. in Deutschland genausoviele um die Ecke bringen würde, die mit einem Koran unterm Arm oder als Mumie verkleidet durch die Gegend laufen.
Kommentar ansehen
15.08.2009 16:17 Uhr von CHR.BEST
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@ Jalenur1985: Wirklich? Dann hast du ja durch dein Gleichnis die Zukunft vieler islamischer Staaten schon mal vorweggenommen.
Kommentar ansehen
15.08.2009 17:03 Uhr von Kubarisch
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
alle: kirchen und moschee platt machen!
die ganze welt ist gotteshaus, man kann auch von zuhause aus beten.
Kommentar ansehen
15.08.2009 17:52 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Jalenur: Wenn ich mir an Deiner Stelle so viele Schreibfehler erlauben würde, dann würde ich keine Abhandlung über die Intelligenz anderer an den Tag legen.
Danke.

Das Land ist rechtmäßig erworben indem wir den Krieg gewonnen haben*lach*.
Sag mal.WO lebst DU?
Kommentar ansehen
15.08.2009 18:26 Uhr von XFlipX
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wo steht eigentlich, dass: die Kirche zukünftig bei Übergabe durch den türkischen Staat finanziert werden soll ? Die Leute, die derartiges schreiben, haben erstens die Quelle nicht gelesen und zweitens den Laizismus = Prinzip strenger Trennung von Religion und Staat - nicht kapiert. Als das bezeichnet die Türkei ja schließlich ihr Staatsgebilde. Die kath. Kirche wird sich also selber darum kümmern müssen, wie sie diese Kirche finanziert und bei einem derartigen wichtigen Objekt / Prestigeobjekt wird das auch möglich sein.

" vor kurzem haben christen unterschriften gesammelt um minarette zu verbieten!!!
und sie haben mehr als 100000 unterschriften gesammelt."

Erstens wurde die Unterschriftenaktion von der SVP und der EVP initiert und zweitents könnte ich genausogut anführen, das ein Bündnis von MHP und graue Wölfe knapp 2,5 Mill. Unterschriften in der Türkei gesammelt hat, um den Patriarchen von Konstantinopel zu vertreiben.

"und wo sind die vielen moscheen in griechenland oder im balkan geblieben? verbrannt habt ihr sie, ihr christen!!!"

Zumindest für den Balkan frage ich mich, wo die Albaner und Bosniaken dann beten gehen, wenn es dort keine oder kaum noch Moscheen gibt. Im Balkankonflikt gab es auf beiden Seiten unschöne Dinge, wie bestimmt genauso zwischen der Türkei und den Griechen. Hier noch zwei Beispiele, aus Sarajevo, die haben die "blutrünstigen Christen" bestimmt vergessen: Gazi-Husrev-Beg-Moschee (erbaut 1530/31) | Kaisermoschee (erbaut 1566) sitz des Grosmuftis von Bosnien-Herzegowina.

XFlipX

Ps.: Lass mal deine Christenphobie behandeln, ist ja ecklig
Kommentar ansehen
15.08.2009 19:34 Uhr von skipjack
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Es wird wohl keine Übergabe geben: dafür sind die Türken viel zu rassistisch...

Wer dort mit einem Kreuz herum rennt, ist doch so gut wie tot...

-Hier gerne Nazi grölen, doch selbst???

Schade das unsere Presse hier solch einer Zensur unterliegt...
>Wer für seinen Glauben Bomben bastelt und zündet, Ehrenmord für Ehre hält (Mord=Mord)...

Wer nehmen will muss geben können...
Kommentar ansehen
15.08.2009 19:37 Uhr von Ludolfsen
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Absurd: Dein Beispiel mit Bosnien und Albanien ist ja ein Witz - Natürlich stehen dort noch osmanische Bauwerke, ein Großteil haben die Serben und Kroaten zwar gesprengt, der größte Teil wurde aber wieder aufgebaut.

Bosnien und Albanien sind überwiegend muslimisch bewohnt, natürlich zerstören sie keine Baudenkmäler und Moscheen der osmanischen Zeit.

Wo sind aber die Moscheen in Serbien, in Griechenland, in Bulgarien und Rumänien?

Wo sind die Spuren des Osmanischen Reiches in Griechenland, die haben dort 500 Jahre geherrscht und man findet kaum noch ein Baudenkmal.

Zurück nach Istanbul, dort sieht man deutlich die Spuren der Römer, Byzantiner, Venezier, Osmanen etc.

Tausende von Kirchen aus der vor-osmanischen Epoche und aus der Zeit des osmanischen Reiches stehen noch.

Gutes Beispiel ist doch die Kirche von Tarsus.
Kommentar ansehen
15.08.2009 19:57 Uhr von Hanno63
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
warum müssen Muslime immer denken die weil wir nicht an ihren Verbrecherkaufmann , mit der tollen Idee der Koran-Blätter kam und plötzlich ein Prophet wurde (clever ) mit viel Show "Wunder" und andere Märchen verkaufen konnte an zu dumme Leute , die ja heute noch den Blödsinn glauben.
...und nun denken sie, sie dürfen uns belügen und "beschei...n"
..wenn es ihrem "Allah" zur Islamisierung hilft ...???

Ja sind die denn von allen guten Geistern verlassen ..?

Wer sind denn die "wahren" Gläubigen", die ,welche ans wahre Leben glauben und einigermassen glücklich sind .

oder die welche irgend so einem Immam nachlaufen der Angst vor Machtverlust hat und die alten Märchen heute (2009) immer noch erzählt ..??
Und die Hetze gegen die Amerikaner ,die ja noch die einzigen sind ,welche die arabischen und islamischen wilden Machtträume noch in Grenzen halten können und damit der westlichen Welt Schaden abwendet als grösste Schutz-Macht der Welt.
Gottseidank sind die auf unserer Seite.
Kommentar ansehen
15.08.2009 20:45 Uhr von Ludolfsen
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Apropo Landdiebstahl: Die Vorwürfe das Muslime das christliche Land (Anatolien) ist eine absolute Unverhohlenheit!

Die Türkei-Türken sind die ursprünglichen Eigentümer des Landes und zwar seit Jahrtausenden.

Genetisch bestätigt ist, dass die Türkei-Türken die Nachfahren der früheren Ethnien sind, begründet darauf, dass die Türkmenenstämme sich im Laufe der Zeit mit der autochthonen Bevölkerung Anatoliens vermischt hat.

Man könnte noch weiter gehen und sogar die Antiken Stätten der griechischen Stämme in Anatolien als eigenes Kulturgut bezeichnen. Das macht man aus Rücksicht auf die Griechenland-Griechen nicht.

Beispiel:

http://www.welt.de/...
Kommentar ansehen
15.08.2009 23:54 Uhr von XFlipX
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wie gesagt, im Balkankonflikt gab es auf beiden Seiten unschöne Dinge, so wie auf der einen Seite Moscheen in Flamen aufgingen, so wurden auf anderer Seite orthodoxe Kirchen abgefackelt. Das Gegenüberzustellen führt zu nichts.

Zum anderen:

Schau mal unter welche Verwaltung Bosnien nach den Türkenkriegen viel bzw. von wem es dann später annektiert wurde. Genau, von den katholischen Habsburgern bzw. der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn. Unter anbetracht dieser Tatsache stehen doch recht viele osmansiche Bauten, religöse wie nichtreligiöse, noch heute. Welch Wunder :-)

Naja, du sagst es ja selber, die Osmanen haben 500 Jahre in Griechenland geherrscht bzw. das Land besetzt. Kann man dann erwarten, dass die Hinterlassenschaften des Besatzers bzw. ehemaligen Fremdherren, mit Kusshand gepflegt werden ? Ohne jetzt nachzuprüfen, was wirklich noch an osmanischer Substanz in Griechenland vorhanden ist.

"Zurück nach Istanbul, dort sieht man deutlich die Spuren der Römer, Byzantiner, Venezier, Osmanen etc."

Wenn es dir wirklich um die arch. Hinterlasenschaften der verschiedenen Epochen geht, dann solltest du mal mit offenen Augen durch europäische Städte gehen. Und wenn es unbedingt was Osmansiches sein soll, dann kann ich dir Budapest (Ungarn) empfehlen, dort gibt es noch etliche Bäder aus osmansicher Zeit, sowie Friedhöfe und Mausolen, in Pecs steht noch eine ehemalige Moschee "Gazi Khassim" (heute kath. Kirche) dann findest du dort noch die Moschee des Paschas Jakowali Hassan - das am besten erhaltene mohammedanische Bauwerk in Ungarn - heute Museum mit türkischen Geschichts- und Kunstgegenständen.

"Tausende von Kirchen aus der vor-osmanischen Epoche und aus der Zeit des osmanischen Reiches stehen noch.Gutes Beispiel ist doch die Kirche von Tarsus."

Und wo ist das Problem, wenn man nun eine dieser Kirchen wieder seiner ursprünglichen Bestimmung übergibt ? Verstehe ich nicht - das Teil dient als Museum, wofür derzeit noch der türkische Staat bezahlen muss - jetzt könnte die Kirche wieder als solche benutzt werden - wofür die kath. Kirche dann zukünftig finanziell aufkommen müsste. Und nun regen sich die Türken wieder auf, von wegen, der türkische Staat muss bezahlen etc.. Das der türkische Staat bisher bezahlt, scheint keinen interessiert zu haben aber auf einmal...

Ich weiß nicht aber ich glaube, ihr habt ganz andere Probelme und der Finanzschmarrn ist nur vorgeschoben.

XFlipX
Kommentar ansehen
16.08.2009 00:46 Uhr von CHR.BEST
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Geschichtskunde: Es sollte noch ergänzt werden, daß zu der Zeit, als die Osmanen in Osteuropa herrschten, Kinder aus christlichen Familien geraubt (Knabenlese) wurden um sie zu Janitscharen (Soldaten im osmanischen Heer) umzuerziehen.
Damit einher ging natürlich, daß man sie zwang, den islamischen Glauben anzunehmen.

Wen wundert es da, daß - sobald sich die Gelegenheit ergab - einige Moscheen (möglicherweise von zornigen Eltern) niedergebrannt wurden?

Nachdem die Türken vor Wien vernichtend geschlagen wurden, wurden die Osmanen aus Osteuropa vertrieben (wo sie eh nie etwas zu suchen hatten) und bis auf das Gebiet der heutigen Türkei zurückgedrängt.
Wenn die Befreier Wiens damals noch weiter gegangen wären, und auch den Bosporus überquert hätten, gäbe es heute garkeine Türkei. Außerdem sind zwischen dem Fall Konstantinopels und dem 2. Angriff auf Wien exakt 230 Jahre und keine 500 Jahre vergangen.

Fakt ist, der Islam ist ein Invasor. Mal probierte er es von Osten her (Osmanen), mal von Westen her (Mauren), Europa zu erobern.
Als die Heere noch ungefähr gleichstark waren, hatten sie auch noch relativ gute Chancen, dies zu schaffen. Glücklicherweise ist dieses Vorhaben aber gescheitert und so konnte Europa (und deren Nachkommen auf den anderen Kontinenten) sich weiterentwickeln und die islamischen Länder wirtschaftlich, technologisch und gesellschaftlich abhängen.

Vielleicht tracktieren, quälen und töten sie ja deshalb die religiösen Minderheiten in ihren eigenen Ländern, weil sie nicht zugeben können, daß gerade ihre heißgeliebten Koranverse (und natürlich das strickte befolgen selbiger) schuld an ihrer Rückständigkeit und Schwäche sind.
Kommentar ansehen
16.08.2009 01:49 Uhr von XFlipX
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Kannst du das auch mit eine Quelle belegen "die Vatikanische kirsche hatte vor 8 jahren 12 mio € bereit gestellt um in der türkei für die misionierung vorzubereiten"

..sonst kannst du mir viel erzählen. Zum anderen sollen sie ja auch die Kirche finanzieren anders geht es doch gar nicht, wann kapiert das hier eigentlich mal einer. Die Gründe habe ich doch schon in meinen anderen Posting genannt.

Zu den anderen Fäßern, die du aufmachst, im dt. Kaiserreich haben knapp 500.000 Juden gelebt. In Sachsen gibt es noch heute die sorbische Minderheit mit ihrer eigenen Sprache und Kultur oder die dänsiche Minderheit im Norden Deutschlands.

Und wie geschrieben - Leute könnt ihr lesen ? - war Bosnien von den katholischen Habsburgern besetzt und annektiert worden -> und ? Sind die von den ach so schlimmen Katholen zwangsmissioniert worden etc. Ne, man hat 1912 das moderne Islamgesetz geschaffen, was den Islam als Religionsgemeinschaft anerkennt und mit den anderen chr. Gemeinschaften gleichstellt. Übrigens gibt es dieses Gesetz heute noch in Österreich.

"übrigens viele betrachten die osmanische zeit als barbarisch was ich nicht verstehe.
naja"

Natürlich verstehst du das nicht, schließlich schaffst du als Türkin ja den Sprung nicht. Versuche dich mal in die Lage dieser Völker hineinzuversetzen. Warum gab es den türkischen Befreiungskrieg mit Atatürk ? Den Türken wäre es doch unter dem zerstückelten und unter den westmächten aufgeteilten ehemaligen osmanischen Reich blendend gegangen. Verstehe ich gar nicht :-)

Es ist schon lustig, hier geht es darum, dass eine Kirche wieder seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt wird. Und hier wird ständig eine neues Fass aufgemacht -> erst waren es die Finanzen, dann die Missionare, jetzt kommen die Osmanen, was kommt als nächstes -> sorry. ich bleibe dabei, ihr habt ganz andere Probleme.

XFlipX
Kommentar ansehen
16.08.2009 01:54 Uhr von CHR.BEST
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Tja: Jo MacClouds, ich würd mich auch wundern, wenn Jalenur1985 und Bir nicht diesselbe Person wären ...

Achja Bir, ich hab auch deinen Beitrag über die Gemeinsamkeiten von Bayern und Türken gelesen.
Dem wollte ich noch hinzufügen, daß auch Bayern damals (gemeinsam mit Polen, Wienern, Badener usw.) die Türken vor Wien zurückschlugen.
Auch von daher hinkte dein Vergleich gewaltig.

So, das wollte ich nur noch mal kurz loswerden ... weitermachen ;-)
Kommentar ansehen
16.08.2009 02:33 Uhr von XFlipX
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Mir geht auch vieles auf die Nerven, denoch muss ich doch mal versuchen, bei der Sache zu bleiben bzw. sachlich zu diskutieren.

" mir ist dieses gebäude wurscht egal
von mir aus können dir christen stein für stein abbauen und hier in deutschland aufbauen"

Nadann ist doch gut. Ne, die kann in der Türkei stehen bleiben, sonst landen die Christen noch im türkischen Knast, wegen Kulturraub (lach). Einfach in Betrieb nehmen, dann klappts auch mit der kath. Kirche :-)))

Just Joking

XFlipX
Kommentar ansehen
16.08.2009 02:47 Uhr von XFlipX
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Naja, da finde ich die: Sphinx schon komischer - mir wäre es egal - wenn es die türkischen Wähler glücklich macht. Aber gut, ich habe nicht zu sagen :-)

XFlipX
Kommentar ansehen
16.08.2009 03:38 Uhr von Camper@Work
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Der Islam: ist bei weitem nicht so gewalttätig wie alle anderen Religionen. Bloss weil es keine Organisation wir "DIE KIRCHE" gibt, heisst es nicht das das der Islam so oder so wäre. Das diese Kirche als Museum genutzt wird und 3 Tage vor einem Gottesdienst "gebucht" werden muss, ist doch schon mal positiv. Im übrigen denke ich mal, das keiner von euch Unkenrufern religiös ist. Ihr projiziert euren täglichen Frust auf irgendwelche Meldungen. Ihr kritisiert das da gramatikalische Fehler, oder was auch immer sind, in den Meldungen der Andersdenkenden, lest aber nicht euren Dreck. Was sagte der liebe Herr J.C. "Bevor du einem den Splitter aus dem Auge ziehst, entferne den Balken vor deinem Auge.

Refresh |<-- <-   1-25/45   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?