14.08.09 16:35 Uhr
 567
 

Ägypten: Bei einem Mann steckte ein 19 Zentimeter langer Esslöffel in der Speiseröhre

In Ägypten versuchte ein 50 Jahre alter Mann mit Hilfe eines Esslöffels (19 Zentimeter lang und vier Zentimeter breit) eine Fischgräte aus seinem Hals zu entfernen.

Doch diese Aktion ging vollkommen daneben. Der Mann verschluckte den Löffel und dieser blieb in der Speiseröhre stecken. Er litt unter Problemen beim Schlucken, hatte Atemnot und musste ständig husten.

Er ging daraufhin zu einem Arzt. Der 50-Jährige bekam eine Vollnarkose und der Esslöffel konnte dann aus seinem Körper heraus geholt werden. Eine Gräte konnte nicht ausfindig gemacht werden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Ägypten, Speise
Quelle: www.op-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2009 17:45 Uhr von ohnehund
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist ja auch verwirrend, Ess-Löffel !!
Er sollte Fürs-Essen-Löffel heißen !!
Kommentar ansehen
15.08.2009 21:21 Uhr von UPch3ck3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na Hauptsache: die gräte ist jetzt nichtmehr da :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?