14.08.09 16:17 Uhr
 973
 

Deutsche und griechische Marine schützten türkischen Frachter vor Piratenangriff

Vor der somalischen Küste hatte der türkische Frachter "Elgiznur Cebi" eine türkische Fregatte um Hilfe gerufen, weil er von Piraten angegriffen wurde. Die türkische Fregatte war zum Eingreifen zu weit entfernt und informierte die näher liegenden Kriegsschiffe.

Ein Hubschrauber, der von der deutschen Fregatte startete, konnte mit Warnschüssen den Angriff der Piraten vereiteln. Griechische Marinesoldaten, die zeitgleich mit den Deutschen den Ort des Angriffs erreichten, stiegen in das Piratenboot und fanden dort Waffen und Leitern zum Entern von Schiffen.

Die 19-Mann-Besatzung des türkischen Frachters blieb bei dieser Aktion unbeschadet. Die Kriegsschiffe dienen der europäischen Anti-Piraterie-Mission "Atalanta".


WebReporter: moongirl
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Pirat, Marine, Marin, Frachter
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2009 16:09 Uhr von moongirl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das nenne ich eine tolle Zusammenarbeit der Nationen. Hoffentlich werden die Soldaten Herr der Lage dort. Die Piraten sollte man auch auf dem Landwege her verfolgen können.
Kommentar ansehen
14.08.2009 16:35 Uhr von chip303
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
wozu WARNSCHÜSSE ???? ob die Piraten auch nur so tun.... ???
Kommentar ansehen
14.08.2009 16:40 Uhr von Mixuga
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@MacClouds: Warum hätte es Probleme mit dem Dienstweg geben sollen? Alle Beteiligten Schiffe gehörten NATO-Mitgliedsstaaten an, ausgenommen die Piraten. Das Eingreifen der deutschen und griechischen Fregatten unterliegt praktisch der Bündnispflicht.
Kommentar ansehen
14.08.2009 17:06 Uhr von Aether
 
+6 | -15
 
ANZEIGEN
Wie nett von uns Deutschen: für euch Türken!
Kommentar ansehen
14.08.2009 17:30 Uhr von Goma_Terzu
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Wahrheit: Ob das türkische Schiff genauso wie die deutschen Schiffe ihre Steuern wo woanders bezahlen, aber trotzdem geschützt werden wollen?
Kommentar ansehen
14.08.2009 17:47 Uhr von Mixuga
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@Goma_Terzu: Wenn das attackierte Schiff nicht unter türkischer Flagge gefahren wäre, dann wäre das Ganze nicht so einfach gewesen und vergiss bitte nicht: Die wenigsten Deutschen Schiffe fahren unter deutscher Flagge. Ich glaube kaum, dass es bei den Türken genauso grausig aussieht. Ein Schiff, das deutsche Hilfe in Anspruch nehmen will sollte auch unter deutscher Flagge fahren und in Deutschland Steuern bezahlen.

ps: Unter welcher Flagge fuhr eigentlich die "Hansa Stavanger"?
Kommentar ansehen
14.08.2009 17:51 Uhr von StanSmith
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
super teamwork: gegen dieses piratenpack sollten alle länder zusammenhalten. hoffentlich hören diese angriffe bald auf.
Kommentar ansehen
14.08.2009 19:32 Uhr von COBHC888
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
na toll industriestaaten welche sich gegen die von ihnen ausgebeuteten Afrikanern schützen müssen. GANZ TOLL !!

Wers nich kapiert muss es nich bewerten.
Kommentar ansehen
14.08.2009 22:13 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
...und so ein Kommentar von der Seite, die dauernd behauptet, das eine Ungerechtigkeit keine Zweite rechtfertigt?
Kommentar ansehen
15.08.2009 00:33 Uhr von Tuvok_
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
man sollte einfach mal: etwas rabiater vorgehen... wenn Piratenschiffe eindeutig identifiziert sind Versenken mit allem was drauf ist.
Klingt hart ! Ist aber so gemeint. Ne andere Sprache kapieren die nicht.
Kommentar ansehen
15.08.2009 02:48 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@jalenur weil es das gleiche Problem ist, das immer auftritt, wenn bewaffnete Kräfte verschiedener Organisationsformen aufeinandertreffen. Zentrale Verwaltung trifft auf dezentrale Zellenform. Hightech auf "Rauchzeichen".

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Formel 1: Das sind die Autos der Teams


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?