14.08.09 10:22 Uhr
 17.421
 

Per Zufall entdeckt: "Bombodrom" ist mit Schmetterlingsminen verseucht

Eine Reporterin war mit dem befehlshabenden Kommandanten unterwegs, um sich das ehemalige "Bombodrom" anzuschauen, als ein Zufallsfund den Ausflug in Gefahr brachte.

Während eines Stopps wollte der Soldat der Reporterin unter anderem die Pflanzen der Heide zeigen und erklären, als die Beiden auf die scharfen Minen stießen.

Eigentlich war der Kommandant davon ausgegangen, dass es ein solches Minenfeld nicht mehr geben konnte. Vorsichtig mussten die Beiden sich aus dem hochgefährlichen und explosiven Umfeld entfernen.


WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Entdeckung, Zufall, Schmetterling, Bombodrom
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2009 10:25 Uhr von Schlinz
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
krass: nach 20 jahren einheit gibt es immer noch minenfelder in deutschland?!?! echt unglaublich!!!

aber gut das den beiden nichts passiert ist....
Kommentar ansehen
14.08.2009 10:25 Uhr von usambara
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Schmetterlingsmine? http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
14.08.2009 10:35 Uhr von Skepsis
 
+43 | -13
 
ANZEIGEN
*lacht*: "der Soldat der Reporterin unter anderem die Pflanzen der Heide zeigen und erklären"

Natürlich. Was macht ein Soldat auch sonst?

Der Satz ist sooooooo Hammergenial, ich lach mich weg!



Danke! Das hat mit ein Grinsen ins Gesicht genagelt, das wird den ganzen Tag anhalten!
Kommentar ansehen
14.08.2009 10:44 Uhr von Pilzsammler
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Mitunter: die schlimmsten Minen die es gibt. Sie werden oft auch bemalt/bunt gehalten. Sind für den Tod viele Kindern verantwortlich... :(
Kommentar ansehen
14.08.2009 10:44 Uhr von xj12
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Tja: wenn der Minenraeumer da durch ist sieht die schoene Heide aus wie ein Kartoffelacker. Da frag ich mich aber schon ob die a bisserl "Doof" sind - geben so ein Gebiet als geraeumt frei - ham die keine Metalldedektoren? Laut Quelle ham die da ja gleich nen ganzen Stapel gefunden. Also irgendwie kann man da nur von fahrlaessig sprechen!
Kommentar ansehen
14.08.2009 11:32 Uhr von DarioBerlin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es um Abrüstung geht wird um die Abschaffung solcher Minen gerungen was das Zeug hält. Leider vergeblich !
Kommentar ansehen
14.08.2009 11:37 Uhr von xj12
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich frage mich: ernsthaft wie soetwas passieren kann. Der Bund hat das Gebiet des "Bombodroms" uebernommen. Man wusste dass hier Kampfmittel erprobt wurden - und man weiss dass da Bomben etc. im Boden lagern. Warum hat man dann nicht dass ganze Gebiet einfach mal umgegraben. Es gibt da so ein Minenraeumgeraet - sorry weiss net wie des Ding heisst - sieht aus wie ne Mischung aus Panzer und Vertikulierer - damit faehrt man solche Felder ab und die Dinger explodieren darunter. Ah gefunden heisst "MineWolf". Aber ne is ja ne "weisse Zone" da kann man Prima spazieren gehen - tztztztz
Kommentar ansehen
14.08.2009 12:04 Uhr von krausenbaum
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@xj12
lustige idee!
hinter dem räumgerät bleibt nur leider eine ebene und zerstörte landschaft über, da alles einfach geschräddert wird.
da kann es natürlich auch nicht zu so brenzlichen situationen kommen. so mit pflanzen erklären und so das dauert dann nochmal jahre
Kommentar ansehen
14.08.2009 12:30 Uhr von xj12
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@krausen: also ich denke als der Bund das Gebiet uebernommen hatte war dass ne ziemlich Mondlandschaft - haette man halt machen sollen ehe man da wieder was anplanzt. Wenn ich die Quelle richtig verstehe wird das Gebiet ja "aufgeforstet"
Kommentar ansehen
14.08.2009 13:04 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@krausenbaum: Ob das einen Unterschied macht, wenn in naher und ferner Zukunft immer mal wieder eine Mine (mitsamt Hund und/oder Fussgänger) hochgeht und jeweils einen Krater hinterlässt, oder ob man jetzt alle auf einmal hochbringt, und die Landschaft dann wieder einigermaßen (ganz wäre ja auch langweilig) glättet und wartet, dass die Heide wieder wächst.

Die Natur ist da recht schnell, denn die Heidewurzeln werdne ja nur geteilt, nicht vernichtet. Also dürfte da recht schnell - zumindest pflanzenmässig - das alte Bild herrschen. Mit Bäumen sähe das natürlich anders aus.
Kommentar ansehen
14.08.2009 14:29 Uhr von STG77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wie sagte doch damals unser Ausbilder beim Bund: es wurde immer behauptet, wir haben gar keine...Als es dann ums Abrüsten ging, waren plötzlich welche da...Möchte echt nicht wissen wieviel Altlasten aus dem Kalten Krieg auf beiden Seiten noch so auftauchen, von denen aus dem 2. Wk gar nicht zu reden. (siehe Autobahn 3 vor einigen Monaten/Jahren)
Kommentar ansehen
14.08.2009 14:40 Uhr von Flying-Ghost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Umgraben . genau! *kopschüttel*: su ./klugscheissmode -on

Mal zum Thema, warum die Heide Heide ist:

Die kargen Heiden Nordwestdeutschlands mit ihrer Wacholder- und Heidevegetation sind aus einer über Jahrhunderte völlig ungeregelten Nutzung durch den Menschen entstanden. Die so behandelten Böden haben ihre vollständige Leistungsfähigkeit bis heute noch nicht erreicht, was sich z. B. aus den jährlichen Zuwächsen der Wälder auf diesen Standorten ablesen lässt.

Da bietet sich doch ein Umgraben an. Denn der Boden ist ja sowieso im Ar.... Und so ist man gleich auch die Mienen los. Nee nee, das wäre echt eine sau dumme Idee.

Zum Thema wieso dort überhaupt Mienen liegen: Einfach mal die Quelle lesen:

Und warum haben die Russen hier auf diesem Platz so etwas abgeworfen? „Die haben sich eben unter realen Bedingungen auf ihren Kampfeinsatz in Afghanistan vorbereitet. Man kann das nicht vergleichen mit den Vorschriften in der Bundeswehr.“

su ./klugscheissmode -off
Kommentar ansehen
14.08.2009 14:41 Uhr von -Dirk-
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gut geschrieben: Ich musste irgendwie an einen schlechten Film denken ... Na junge Frau soll ich Ihnen mal die Blumen hier zeigen ? ... Ob da auch überall Stroh liegt und er eine Maske aufhatte ? Entschuldigt bitte .. ich kann heute nicht anders, muss am Wetter liegen.
Kommentar ansehen
14.08.2009 15:42 Uhr von Psiron
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn mann: in einem gebiet ist wo sonst nichts los ist kann das schonmal passieren. es werden ja auch immernoch genug bomben in irgendwelchen städten gefunden weil dort einfach draufgebaut wurde...
Kommentar ansehen
14.08.2009 15:59 Uhr von Deniz1008
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
der spruch "schmetterlinge im bauch" kommt nicht von ungefähr "gefährlich" her :)
Kommentar ansehen
14.08.2009 16:11 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich versteh euch nit: Ich hab vor 2 Jahren den Garten meines Freundes mit ein Vertikulierer bearbeitet. Der sah danach auch nur noch aus wie ne Baustelle Er meinte nur noch, Gras sähen müsste ich mal, hat es aber dann vergessen. Jetzt nach besagten 2 jahren muss er regelmässig mähen.

Ich weiss zwar nicht welche Botanischen Wunderzüchtungen ihr da erwartet, aber für eine schöne Naturwiese sorgt die Natur oft schneller als ein lieb ist.

Und eine Butterblume bzw. Löwenzahn ist auch etwas was ein Soldat einer Reporterin erklären kann.

Gruß

BIGPAPA

p.s.: Sollen sie das Gelände halt mal anständig durchackern, Die Natur weiss sich schon zu helfen.
Kommentar ansehen
14.08.2009 16:27 Uhr von Tleining
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Flying-Ghost: Dein Vorschlag wäre also einfach abzuwarten, bis sich das Problem von selber löst oder wie?
Nur mal zum Verständnis, die Minen wurden in einem Bereich gefunden, der als sicher angesehen wurde, ein Imker hat da gearbeitet. Und wenn du die Quelle liest, stellst du fest, dass auch Familien in gefährliche Bereiche kommen. Naturschutz hin oder her, lieber einmal großflächig zerstören und sicher machen, als über Jahre hinweg immer wieder anrücken zu müssen.
Kommentar ansehen
14.08.2009 16:35 Uhr von cefirus
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Lol, Hering? Puppschen Herring...
Kommentar ansehen
14.08.2009 20:42 Uhr von U.R.Wankers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Truppenübungsplatz Wittstock („Bombodrom“): war ein militärischer Übungsplatz in der Kyritz-Ruppiner Heide im Norden des Landes Brandenburg. Der am 30. Juni 1992 beschlossene Ausbau zu einem Luft-Boden-Schießplatz wurde 2009 aufgegeben.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
15.08.2009 20:02 Uhr von marshaus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
moechte: nicht wissen was da noch unendeckt herum liegt und bis jemand um leben kommt bevor etwas unternommen wird

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?