13.08.09 23:53 Uhr
 2.350
 

Venus ähnelte einmal der Erde

Lange konnte man wegen der undurchdringlichen Wolkendecke die Venus nicht genau untersuchen. Neue Daten einer ESA-Raumsonde, die seit 2006 die Venus erforscht, liefern neue interessante Erkenntnisse.

Es wird u. a. vermutet, dass die entdeckten Hochplateaus Überreste von Kontinenten sein könnten. Rückschlüsse gesammelter Daten lassen ausgetrocknete Ozeane erkennen.

Sie ist übrigens das hellste natürliche Objekt, nach unserem Mond, am nächtlichen Sternenhimmel.


WebReporter: Schmuggle
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erde, Venus
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern
Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2009 23:47 Uhr von Schmuggle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr beeindruckend wie viel wir eigentlich noch nicht wissen. Immer wieder erreichen uns Meldungen über Planeten, die eine frühere Ähnlichkeit mit unserer heutigen Erde gehabt haben sollen. So auch bei der Venus. Sie ist übrigens das hellste natürlich Objekt, nach unserem Mond, am nächtlichen Sternenhimmel!
Kommentar ansehen
14.08.2009 00:37 Uhr von fortimbras
 
+11 | -14
 
ANZEIGEN
@MacClouds: und uhns diese forschung wie zu nutze machen?
wärs nicht besser erstmal zuhause anzufangen?
wir haben noch nichtmal annähernd die gesammte erde erforscht was wollen wir da von nem planeten der vielleicht mal erdähnlich war?
Kommentar ansehen
14.08.2009 02:06 Uhr von nQBBE
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@fortimbras: aber hier auf der erde liegt nicht unsere spätere zukunft, sondern dort draußen im weltall
Kommentar ansehen
14.08.2009 06:55 Uhr von brycer
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
fortimbras hat recht! Wie sollen wir jemals wissen wo dort draussen unsere Zukunft sein könnte wenn wir nicht einmal die Zusammenhänge unseres Lebensraumes hier kennen?
Das, was wir bisher von unserer Erde wissen ist ein kleiner Prozentsatz dessen, was wir wissen müssten um überhaupt woanders einen geeigneten Platz für uns zu finden und/oder aufbauen zu können.

Ich glaube aber sowieso dass der Mensch es nie schaffen wird sich von der Erde weg zu bewegen. Bevor er nämlich so weit wäre hat er sich selbst vernichtet.

Wenn man die bisherige Erdgeschichte als ein Jahr nimmt, so ist der Mensch nur die letzten paar Minuten vor dem großen Feuerwerk überhaupt auf der Erde zu finden und er wird genau so vergehen wie alles andere vor ihm.


Sagt ein Planet zum anderen: "Ich leide an Homo Sapiens!"
Tröstet ihn der andere: "Ist nicht schlimm, das geht schnell vorbei."
;-P
Kommentar ansehen
14.08.2009 07:11 Uhr von mcbeer
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Nur: im Weltraum liegt unsere Zukunft. Denn wenn wir umweltmäßig so weiter machen wie bisher, sieht die Erde bald so aus wie jetzt die Venus.
Kommentar ansehen
14.08.2009 08:15 Uhr von Oberrehlein
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Wahnsinn! Die Venus ist übrigens das hellste natürlich Objekt, nach unserem Mond, am nächtlichen Sternenhimmel!
Kommentar ansehen
14.08.2009 08:38 Uhr von brainbug1983
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@mcbeer: Wenn wir so weiter machen wie jetzt wirds die Menschheit nicht mehr lange geben, da gibts dann auch keine Zukunft im Weltraum. Die Erde allerdings wird sich dann in 1-2 Mio Jahren sehr gut von uns erholt haben ;)
Kommentar ansehen
14.08.2009 09:09 Uhr von GatherClaw
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, wer weis ich denke/glaube ja mal, das unsere Vorgeshcichte in etwa wie in "Mission to Mars" sein könnte(!).

Eventuell erklärt sich das mit der toten Venus dann auch ;)

Ich finde wir sollten den Forschungsetat zu je 50% in den Weltraum und die Erde stecken. Und die militärische Forschung ist auch nicht schlecht, denn diese wird (oder hat schon) den Grundstein legen für eine Kolonie im Weltraum.

Meine Meinung dazu.

Grüße
Gather
Kommentar ansehen
14.08.2009 10:10 Uhr von Lin-HaBu
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@fortimbras: Tja man könnte die Erde schon komplett erforschen, aber da der Mensch tagtäglich hunderte Lebensformen aus der Erde ausrottet, seine Sauerstofflieferanten (Regenwälder abholzt) und Raubbau an der Erde betreibt, liegt unsere Zukunft im Weltall.

*ironie*

Tja wer weiß, vielleicht stammen wir von der Venus ab und sie sieht heute so aus, wie die Erde wohl auch mal tun wird, wenn es so weitergeht.

*Ironie aus*

Klar ist die Venus kein Planet auf dem Menschen hätten leben können, sie ist zu nah an der Sonne und hat daher eine Temperatur die nichts für uns ist.

Es hat nur die Erde die Vorraussetzungen, durch ein stabiles Klima (dank unserem Mond), das sich Leben, so wie wir es kennen, entwickeln konnte.
Kommentar ansehen
14.08.2009 10:14 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja @ Ming-Ming: Das Problem ist nur das wir in nicht mal 2 Milliarden Jahren hier schon nicht mehr leben können, weil die Ozeane da bereits schon verdampft sind.

Also gerade mal die halbe Zeit das Leergut wegzubringen:D
Kommentar ansehen
14.08.2009 10:54 Uhr von fortimbras
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ich versprec he euch: in 2 milliarden jahre lebt keiner mehr von euch ;-)

meint ihr nicht dass es wesentlich einfacher wäre die umwelt der erde grundzureinigen alle umweltgifte zu beseitigen und den halben planeten mit grünzeug zu überziehen, als auf einem nackten planeten auf dem es vieleicht wasser gibt ein neues ökosystem aufzubauen?

wenn ihr forschen wollt geht lieber tauchen
in unseren meeren leben noch tiere da sind aliens langweilig gegen ;-)
Kommentar ansehen
14.08.2009 11:08 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Oder ? ähnelte die Erde früher der Venus ... ?

Fragen über Fragen :)
Kommentar ansehen
14.08.2009 11:30 Uhr von Lin-HaBu
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@fortimbras: Die Forscher können tauchen wie sie wollen und reden wie sie wollen wenn es um das Thema Umweltverschmutzung und Klima geht.

Jeder kennt die Bilder nach einem Tsunami, Tornado, Hurrcane oder Überschwemmungen, Hungersnöte, Dürre usw.. aber das wird dann schnell vergessen.

Ausserdem stellt man dann die Forscher plötzlich mit der Politik auf eine Stufe und sagt, die wollen nur an unser Geld und das ist Panikmache.

Wie will man bei diesem Denken eine Forschung aufbauen die der Erde hilft, wenn die Menschen (in den Industriestaaten) auf nichts verzichten wollen?

Wenn du eine Lösung hast, das Fraunhofer Institut hat immer ein offenes Ohr. ;-)
Kommentar ansehen
14.08.2009 13:33 Uhr von MATTE.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: wenn der mensch dann so weiter macht mit "seiner eigenen" vernichtung,dann sieht es auf der erde auch bald so aus wie auf der venus.
und ausserdem:was nützen uns solche erkenntnisse eigentlich?vielleicht um sich jetzt schon ein bild zu machen wie wir mal eines tages enden?
Kommentar ansehen
14.08.2009 13:50 Uhr von MarsPhotoJournal
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
der Mars auch: Nach neuestem Forschungsstand der Mars übrigens auch. Und sogar deutlich länger als bisher angenommen. Hier ist ein Beispielartikel: http://www.ugtexte.ch/...

In meinem Blog gibt es neueste Nahansichten des Mars die sich auch mit sowas beschäftigen: http://marsphotojournal.blogspot.com
Kommentar ansehen
15.08.2009 03:27 Uhr von sweety02
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Planet -Erde: ich bin der Meinung,man sollte das viele Geld was man in die Forschung für den Weltall, steckt,, lieber in die Mutter Erde und den Menschen stecken .Damit die Erde erhalten bleibt und nicht nach und nach kaputt geht .Das viele Geld was schon in die Forschung gesteckt wurde ,wäre besser angelegt gewesen in die Forschung der Krankheiten und den Menschen selbst .Da ginge es bestimmt vielen Menschen auf der Erde besser.!
Kommentar ansehen
15.08.2009 03:32 Uhr von sweety02
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unpassend! übrigens kharzler,mußt du eigentlich über deine blöden Witze
selbst lachen ?Solltest dich mal bei einer Fernsehshow bewerben!

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?