13.08.09 12:28 Uhr
 323
 

Umfrage: Knapp die Hälfte der Männer wollen beim ersten Date zahlen

Fast die Hälfte der deutschen Männer wollen die Dame ihres Herzens bei der ersten Verabredung einladen.

Überraschend ist, dass viele Frauen das nicht so sehen: Knapp mehr als ein Viertel der Frauen zwischen 30 und 55 Jahren würden sich die Rechnung lieber teilen.

Junge Frauen bis 30 Jahren sehen das eher traditionell.


WebReporter: ulse
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mann, Umfrage, Date
Quelle: www.geld-kompakt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2009 12:18 Uhr von ulse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz ehrlich: Ich finde, bei der ersten Verabredung sollte der Mann zahlen. Wenn er schlau ist, geht er mit der neuen Flamme eben erst einen Kaffee trinken und beim zweiten Date dann schick essen. Dann kann man sich die Kosten ja auch teilen.
Kommentar ansehen
13.08.2009 12:47 Uhr von Caprian
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Junge Frauen sind da eher traditionell Ja, ist mir auch schon aufgefallen. Warum ist das so? Sind die Emanzen von gestern alle am Aussterben? Die jungen Frauen von heute wollen, dass man ihnen die TÜr aufhält, Blumen schenkt, sie zum Essen einlädt, sie heiratet.... Hiiiiilfeee!!!

Wo sind die COOLEN Frauen nur hin?
Kommentar ansehen
13.08.2009 12:49 Uhr von EvilMoe523
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Nur die Hälfte der Männer? Das hat mich jetzt ohne Witz überrascht. Ich dachte es wäre selbstverständlich für die Dame mit zu zahlen, wenn man sich schon verabredet. Wenn die Dame absolut darauf besteht, die Rechnung zu teilen, bitte....

... aber ich würde NIE mit einer Dame ausgehen und dann nur für mich zahlen wollen, dass macht ja einen tollen Eindruck. Zumal der erste Eindruck doch nicht DER sein soll, als ob MANN kein Geld hat.
Kommentar ansehen
13.08.2009 12:57 Uhr von rubberduck09
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Einerseits emanzipiert sein und alles gleich haben: wollen,

andererseits soll der Mann dann aber wieder ´traditionell´ Kohle rüberwachsen lassen.

Mädelz: So geht das nicht!

Rosinenpickerei nennt man das. Entweder gleich oder nicht.

Ich hab nix dagegen, daß ein Mann beim Date zahlt, aber erwarten sollte das eigentlich keine Frau.
Kommentar ansehen
13.08.2009 13:02 Uhr von ohnehund
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Dann sind die jüngeren Frauen bis 30 Jahre also ehrlicheren Menschen !
Kommentar ansehen
13.08.2009 13:02 Uhr von TheBoondockSaints
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
In Zeiten der Gleichberechtigung sollten eigentlich mal die Frauen zahlen.
Das will aber keine, da sind sie lieber altmodisch und lassen den Mann zahlen.
Kommentar ansehen
13.08.2009 13:15 Uhr von WebZicke
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Eine: Hälfte der Männer zahlt beim ersten Date? Respekt... und die andere Hälfte? Hat kein Date oder wie *lol* Heutzutage doch schnurz wer den Kaffee blecht, das Candlelightdinner und so weiter... Hauptsache die Alimente wachsen dann rüber wenn aus dem Date nix wird ausser ner heissen Nacht mit Nebenwirkungen...
Kommentar ansehen
13.08.2009 13:21 Uhr von rubberduck09
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DesignerDrugV: Wie recht du nur hast.

Prinzipiell: wer einlädt, der blecht auch.

Bei Verabredungen, die von beiden Seiten kommen, sollte der bezahlen, der es sich am besten leisten kann oder geteilt werden. Das Geschlecht sollte hier eigentlich vollkommen egal sein.
Kommentar ansehen
13.08.2009 13:37 Uhr von Major_Sepp
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
rubberduck09: Das sehe ich genauso. Zudem sollten Frauen im Zuge der Emanzipation auch Wehrpflichtig werden. Wenn schon Gleichberechtigung, dann richtig. ^^
Kommentar ansehen
13.08.2009 13:55 Uhr von Buecherwurm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Major_Sepp: Sehe ich genauso.

Sobald Männer sich genauso um die Kindererziehung kümmern wie Frauen (+ 9 Monate wegen der Schwangerschaft). Regelmäßig im Haushalt helfen und sich nicht ständig bedienen lassen ist das ok.

Zudem auch Altenpflege bei den Eltern betreiben (ist auch größtenteils ein Job innerhalb der Familie, den Frauen übernehmen).

Man sollte als Mann auch dafür sorgen (durch die Mithilfe), dass die Frau auch die Möglichkeit hat arbeiten zu gehen. Dadurch bekommt die wenigstens auch Rentenansprüche und ist im Alter nicht auf den Mann oder den Staat angewiesen.
Kommentar ansehen
13.08.2009 14:27 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Buecherwurm: Du stellst dir das jetzt aber zu einfach vor.

Haushalt: Full-Ack

Kindererziehung: So einfach ist das nicht; da wirft einem die Gesellschaft schon ordentlich Knüppel zwischen die Beine.

Altenpflege: Ich wundere mich über die _DUMMHEIT_ von so manchen Frauen, wenn sie sich für das Geld, was die Pflegeversicherung rausrückt, das Leben zur Sau machen. Viele machen sich selbst körperlich dadurch kaputt und werden selber zum Pflegefall dadurch. Das hat nichts mit Assozialität von Männern zu tun. Würden die Pflegeversicherungen auch den tatsächlichen Aufwand bezahlen, dann würds sicher anders aussehen. Aber wenn einem der eh schon mickrige Betrag noch weiter gestutzt wird, weil mal für wenige Stunden externe Hilfe braucht, dann gehts nunmal nicht.
Kommentar ansehen
13.08.2009 15:19 Uhr von Buecherwurm
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Rubberduck: Würdest Du Deine Eltern in ein Pflegeheim geben, wo Du genau weißt, dass sie dort nicht vernünftig gepflegt werden? Und das ist das Problem. Pflegeheime sind selten optimal. Und wenn ja - unbezahlbar für Normalos.

Und solange es keine Möglichkeit gibt für Frauen Familie (Kindererziehung) und Job unter einen Hut zu bringen, desto öfter verzichten Frauen auf Kinder.

Ich habe das Problem: Meine Tochter ist jetzt 18, mein Mann hat im Schichtdienst gearbeitet (oft wechselnde Arbeitszeiten). Ich konnte nicht arbeiten gehen lange Zeit. Die Omas waren arbeiten.

Als ich wieder rein wollte, da hat mir das Arbeitsamt die lange Nase gezeigt. Man wird ausgegrenzt und nicht weiter gefördert. Sie sind nicht mehr zuständig - das hat man mir direkt ins Gesicht gesagt. Ich bekomme kaum Rente. Inzwischen habe ich einen Gewerbeschein. Die einzige Möglichkeit was vernünftiges zu arbeiten ohne anderen hinterher zu putzen, worauf ich absolut keinen Bock habe. Zudem ist es eine schlecht bezahlte Knochenarbeit.

Und wenn sich die Gesellschaft nicht ändert wird es immer weniger Kinder geben.
Kommentar ansehen
13.08.2009 15:45 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Buecherwurm: Ja, wenn es nicht mehr anders geht, dann schon. Aber dem Pflegeheim dermaßen auf die Füße treten, daß sich das schleunigst ändert, sollte was nicht OK sein.
Denn _niemand_ sollte so behandelt werden, wie es zu häufig vorkommt.

Du sprichst es ja auch selber an: Wenn ich aufgrund von egal-was (Kinder, Elternpflege, etc.) zu lange weg-vom-Fenster bin, dann bleibt mir auch nichts mehr. Man muß auf die Hinterbeine kommen bevor es so weit ist, sonst hat man verloren.

Meine Schwiegereltern sind auch nicht allzu weit davon entfernt, Problemfälle zu werden. Noch gehts, aber es ist absehbar. Wenn es dann so weit ist, wird man eine Lösung finden. Du weißt sicher: ´alte Bäume verpflanzt man nicht´. Aber schon alleine deshalb könnte ich die beiden nicht pflegen. Ich zieh sicher nicht in deren Wohnung, mein Haus ist viel zu weit weg für den täglichen Weg und in meinem Haus ginge es auch nicht, da Reihenhaus mit vielen Treppen.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?