13.08.09 08:08 Uhr
 278
 

DIW-Studie: Immer mehr Abgaben bei weniger Lohn

Berlin: Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik haben Arbeitnehmer von einem Aufschwung nicht profitiert. Das teilte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin mit.

Nach einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, gingen die Reallöhne trotz kräftigem Wachstum von 2003 bis 2008 zurück.

Den Lohnempfängern bleibt damit weniger Geld übrig als in den Jahren zuvor. Selbstständige dagegen konnten dem Institut zufolge ihre Einkünfte steigern.


WebReporter: _Calimero_
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Lohn, Abgabe, DIW, Abgaben
Quelle: www.premiumpresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2009 08:45 Uhr von dunkeltapps
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Um das festzustellen muß man eine Studie anstellen!?
Seit langer Zeit beobachte ich schon, dass am Ende des Geldes immer MEHR Monat übrigbleibt :-((
Kommentar ansehen
13.08.2009 09:24 Uhr von fiver0904
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wer hätts gedacht? kein weiterer Text...
Kommentar ansehen
13.08.2009 09:46 Uhr von wussie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wen wunderts: die Regierung war doch Vorbild für Heuchelei, Betrug, Abzockerei und Korruption.
Kommentar ansehen
13.08.2009 09:51 Uhr von Sonnflora
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und dann wundert man sich über die Wirtschaftskrise und daß soviele Firmen pleite gehen? Wie soll denn die Wirtschaft angekurbelt werden, wenn das Volk kein Geld hat, um es auszugeben? Vor allem frage ich mich, was die Bonzen mit dem Geld wollen, wenn es bald vielleicht sowieso nichts mehr groß zu kaufen gibt, weil die Firmen nach und nach schließen?
Kommentar ansehen
13.08.2009 10:24 Uhr von fortimbras
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
und gleichzeitig meldet sich ein: arbeitsminister zu wort und schlägt lohnverzicht vor um die wirtschaft anzukurbeln...

das heisst den firmen gehts von jahr zu jahr besser, die löhne der angestellten sinken
den firmen gehts schlechter, die löhne der angestellten sollen sinken

also irgendwas passt da nicht
für die unterschicht tuts mir leid aber für die oberschicht hoffe ich dass die krise noch lange anhält und sie alle dran zugrunde gehen
Kommentar ansehen
13.08.2009 15:12 Uhr von _Calimero_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind die Auswirkungen unserer Kanzlerin sie will den Bürger entlasten wo den bitte schön und jetzt vor der Wahl verspricht sie wieder Steuersenkung DANKE NEIN ICH WILL KEINE GESCHENKE Frau Merkel

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?