08.08.09 10:38 Uhr
 315
 

Antwerpen: Rembrandt-Gemälde wurde vom Königlichen Museum für echt befunden

Das Königliche Museum der Schönen Künste in der belgischen Hafenstadt Antwerpen hat einen Jahrhunderte alten Streit um die Echtheit eines Gemäldes von Rembrandt aufklären können.

Vom Museum wurde das Gemälde gegen Ende des 19. Jahrhunderts angekauft. Es kamen aber seither regelmäßig Zweifel an der Echtheit des Bildes auf. Im Laufe der Zeit wurde es abgehängt und in den Museumsbeständen gelagert.

Bei einer kürzlich stattgefundenen Restaurierung wurde es auch auf die Authentizität analysiert und für echt befunden. Somit kann es dem altniederländischen Künstler Rembrandt zugeordnet werden und es gibt jetzt zwei Gemälde in Belgien, die von ihm stammen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, König, Gemälde
Quelle: brf.be
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2009 10:33 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei Recherchen zur News konnte ich in anderen Quellen lesen, dass es sich um das Werk "Porträt des Eleazar Swalmius" handelt. Ein Foto des umstrittenen Bildes habe ich in die Quelle kopiert.
Kommentar ansehen
08.08.2009 10:42 Uhr von Ned_Flanders
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Man hätte sich die ganze Arbeit auch ersparen können und Otto Waalkes befragt.
Da es nicht Ägypten sein kann, muss es wohl Rembrandt sein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?