07.08.09 19:09 Uhr
 457
 

Autozulieferer Magna schreibt Millionen-Verluste

Nach Agenturmeldungen schreibt der kanadisch-österreichische Autozulieferer Magna im zweiten Quartal tiefrote Zahlen. Magna hat in den Monaten April bis Juni einen Nettoverlust von 205 Millionen US-Dollar (143 Millionen Euro) zu verzeichnen.

Zu den wichtigsten Kunden des Konzerns zählen die Autobauer Chrysler und General Motors, die besonders stark unter der Absatzkrise leiden müssen. Allein bei diesen beiden Kunden stürzte das Geschäft um 45 Prozent ab.

Zusammen mit der russischen Staatsbank möchte Magna die GM-Tochter Opel übernehmen. Magna Co-Chef Donald Walker sagte auf Anfrage: "Wir haben die finanzielle Stärke für Zukäufe". Das Unternehmen verfüge noch über Kreditlinien von 2,1 Milliarden US-Dollar.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Verlust, Magna
Quelle: de.euronews.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2009 19:02 Uhr von Teffteff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da der Bieterstreit immer noch nicht abgeschlossen scheint, steht auch eine nochmalige Nachbesserung der Angebote im Raum. Ob dann immer noch so großes Interesse an Opel da ist?
Kommentar ansehen
07.08.2009 19:46 Uhr von fortimbras
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Schulden: in Millionen oder Millardenhöhe haben die großen Unterneghem noch nie davon abgehalten größere noch mehr verschuldete Unternehmen zu schlucken.
Für die Regierung ist das sicherlich auch kein Ausschlussgrund...

Aber Magna hat auch nicht zu befürchten
Die werden sich wenige Monate nach der Übernahme melden um zu verkünden, dass sie kurz vor der Insolvenz stehen und lassen sich dann vom Staat retten...
Kommentar ansehen
07.08.2009 19:52 Uhr von kingoftf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Passt: ja dann doch ganz gut zu Opel
Kommentar ansehen
07.08.2009 19:59 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schulden: Schulden sind für solche Unternehmen auch nicht unbedingt schlecht. Je nachdem wie geschickt man es anstellt, senkt man damit ganz erheblich seine Steuerlast. Ich gehe davon aus, dass vor allem große Unternehmen sich gerne überschaubare Schulden. Jede Aktie zB ist auch nichts anderes als ein Schuldschein und die Renditen sind die Zinsen. Natürlich hinkt der Vergleich Rendite/Zins, aber vom Prinzip her kommts dem nahe.
Kommentar ansehen
07.08.2009 20:00 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
edit funk. will: "...gerne überschaubare Schulden leisten".
Kommentar ansehen
08.08.2009 00:54 Uhr von MpunktWpunkt
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn Opel (ich bin OPEL): vor vier Jahren in die Insolvenz gegangen wäre - würden wir Steuerzahler heuer nicht belastet. Lasst dem Kapitalismus seinen Lauf. Unrentable Firmen sollten nicht durch Betriebsrat- Streiks und Bundeskanzler(in) wir sind Opel wir sind Nokia Wir sind Siemens wir sind ein Callcenter gerettet werden.
Kommentar ansehen
08.08.2009 01:01 Uhr von MpunktWpunkt
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hab gerade noch von den modernen: Computern für die Arbeitsämter gelesen.
Opelaner vorwärts - die Argen sind für Euch bereit.
mfg

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?