07.08.09 13:49 Uhr
 3.664
 

Neues Weltraumteleskop weist die Atmosphäre eines erdähnlichen Planeten nach

Obwohl sich das NASA-Teleskop Kepler gerade erst in der Phase befindet, in welcher es kalibriert und getestet wird, hat es die Existenz einer Atmosphäre von einem erdähnlichen Planeten (Exoplanet) bewiesen.

Der Exoplanet HAT-P-7, bei welchem die Atmosphäre nachgewiesen wurde, hat zu unserem Planeten eine Entfernung von circa 1.000 Lichtjahren. Seine Oberfläche reflektiert das Licht im Vergleich zu unserer Erde jedoch nur anderthalbfach so stark, obwohl der Planet in etwa die Masse des Jupiters besitzt.

Die Oberflächentemperatur auf der Tagesseite ist jedoch keinesfalls erdähnlich: Sie beträgt 2.376 Grad Celsius. Der Beweis der Atmosphäre konnte durch bestimmte Messungen der Lichtreflektionen des Planeten erbracht werden.


WebReporter: Kenji|M
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Weltraum, Planet, Weltraumteleskop, Atmosphäre
Quelle: www.freenet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2009 13:53 Uhr von uNiKoMpLeX
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
ein planet: der die masse eines jupiters hat, soll eine erdähnliche atmospähre aufweisen...? die natur überrascht mich immer wieder...! ich glaub jedoch auch nicht, dass es auf diesem planeten lebewesen geben kann, die uns nur im entferntesten ähneln...!

aber trotzdem sehr interressante news, will mehr davon...!

(der quelle trau ich aber auch nicht zu 100 %)
Kommentar ansehen
07.08.2009 14:09 Uhr von fortimbras
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ein planet mit der größe: des jupiters ist unabhängig von der temperatur für uns unbewohnbar weil wir dort wohl am boden kleben würden

wenn es dort eine atmosphäre gibt wäre die wohl auch ganz anders zusammengesetzt als unsere
eh unwahrscheinlich dass dort die gleichen elemente auftauchen wie hier
bzw. dass es dort nicht unzählige gibt dies hier nicht gibt und umgekehrt
Kommentar ansehen
07.08.2009 14:21 Uhr von nemesis128
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: Wie hat Prof. Harald Lesch gesagt: "Jeder Planet hat eine Atmosphäre - und wenn sie nur einen Zentimeter hoch ist!".
Kommentar ansehen
07.08.2009 14:34 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
hoffentlich: gibt es den planeten noch. denn, was wir hier sehen ist nur das, was vor tausend jahren existiert hat
Kommentar ansehen
07.08.2009 14:40 Uhr von Hansus
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Exoplanet= Extrasolarer Planet .. damit ist jeder planet gemeint der nicht um unsere sonne kreist..
Kommentar ansehen
07.08.2009 15:31 Uhr von CHR.BEST
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Diese News hat leider viele fachliche Fehler.
Und einen Planeten, der so schwer ist wie der gewaltige Gasriese Jupiter, als erdähnlich zu bezeichnen ... dazu fehlen mir echt die Worte ;-)

Wenn man einen Vergleich zwischen 2 Planeten zieht, so sollte man meiner Meinung nach dieser Reihenfolge vorgehen:

1. Gravitation (Größe und Dichte des Planeten)
2. Temperatur (hängt primär vom Abstand zur Sonne ab)
3. Atmosphäre (wenn Schutzanzug nötig dann nicht erdähnlich)

Das wären mal die drei wichtigsten Parameter. Sauerstoff und flüssiges Wasser sind quasi schon Luxus.
Kommentar ansehen
07.08.2009 17:05 Uhr von flokiel1991
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Author: Was meinst du? Die Temperatur macht es nicht jedem Lebewesen unmöglich zu leben. Es gibt kein Biologisches Gesetz das besagt leben kann nur bis zu einer Gewissen Temperatur existieren. Ausserdem wurden Lebewesen bei ähnlichen Temperaturen auf der Erde entdeckt. Bei den Unterwasservulkanen. Ausserdem kann auch Leben ohne Wasser existieren. So was gibt es wahrscheinlich nicht auf der Erde aber vielleicht irgendwo anders.
Kommentar ansehen
07.08.2009 17:41 Uhr von Krebstante
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Auf den abermillionen Planeten, die es gibt, wird es sicherlich, auf einem oder auch mehreren, Lebewesen geben. Sie müssen auch nicht zwangsläufig unserer Vorstellung von Lebewesen entsprechen und nicht unter den gelichen Bedingungen wie wir auf der Erde leben.
Die Tiefseebakterien, die flokiel1991 erwähnt hat, sind auch noch nicht so lange bekannt und man hätte ihre Existenz nicht für möglich gehalten, trotzdem gibt es sie hier und vielleicht auch anderswo.
Kommentar ansehen
07.08.2009 20:28 Uhr von FirstBorg
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@flokiel: Naja, schon irgendwie.... wenn die Temperatur so hoch ist das es keine stabilen Moleküle gibt, kann man Leben wohl gut ausschließen :)
Kommentar ansehen
07.08.2009 20:56 Uhr von E-Norden
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
jedes Leben unmöglich. Unsinn es gibst da drausen mehr als wir uns Vorstellen können. Hätte man vor 2000 Jahren den Menschen gesagt das wir Bald alle Fliegen und auf den Mond spazieren können den hätte sie auch gesagt das ist nicht möglich.
Kommentar ansehen
07.08.2009 21:58 Uhr von STN
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@flokiel: Das Wasser bei den Unterwasser Vulkanen ist zwischen 90°C 130°C "warm" und nicht 2000°C

Bei über 2000°C verdampft selbst ein Klasse 5 Tresor innerhalb von Sekunden und der kann 2 Stunden Dokumente aus Papier in einen Feuer "beschützen".
Kommentar ansehen
07.08.2009 22:12 Uhr von Shedao Shai
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@kommentare: @fortimbras
wieso sollte es dort andere elemente geben als hier bei uns? der stern dieses planeten betreibt kernfusion genau wie unsere sonne, also kann man (was man eh überall macht) die gleichen physikalischen gesetze annehmen und nach denen gibt es nicht einfach mal so aus spaß neue elemente.

@flokiel
"Ausserdem wurden Lebewesen bei ähnlichen Temperaturen auf der Erde entdeckt. Bei den Unterwasservulkanen. "
die vulkane selber sind schon wesentlich kälter als 2300°C und selbst die extremsten mikroben dort überleben nicht mehr als 120°C (das wasser kühlt halt sehr schnell ab)

@e-norden
"Hätte man vor 2000 Jahren den Menschen gesagt das wir Bald alle Fliegen und auf den Mond spazieren können den hätte sie auch gesagt das ist nicht möglich."
das ist aber eine technische grenze gewesen und keine physikalische. bei 2300°C existieren keine komplexen moleküle mehr, da lässt sich wenig dran rütteln und diese sind nunmal notwendig für leben so wie wir es definieren. selbst wenn man sehr exotische bedingungen zulässt, hat die chemie nunmal grenzen, auch wenn die phantasie darüber hinausgehen mag.
Kommentar ansehen
07.08.2009 23:22 Uhr von schorchimuck
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Man stelle sich mal vor man entdeckt wirklich: einen erreichbaren Erdähnlichen Planeten ?
Und dann ?

Dann hätte man quasi eine "Ersatzwelt im Keller" die man ausbeuten und vergiften könnte.

Oder wenn hier irgendwann mal richtige Gefahr droht wird dann wieder nur das "Rattenpack"(Manager,Politiker und andere mächtige Gestalten)dorthin verfrachtet während der Rest elend verrecken müsste.


Schlimmer wäre nur wenn dort intelligente Bevölkerung leben würde.

Ständ diese Entwicklungstechnisch unter unserer Stufe dann würden sie mit Begründungen ala "Achse des Bösen/sie haben gefährliche Waffen" erbarmungslos plattgemacht oder evtl. für Sklavenarbeiten leben gelassen.

Wären sie entwicklungstechnisch über unserem Niveau würden die üblichen Machtgierigen Irren auf unserem Planeten uns alle wieder in die "Scheiss reiten" weil sie in ihrer "Gier nach Macht" einen Krieg auslösen würden.

Wie man es dreht und wendet steht für mich eins fest :

Im jetzigen Zivilisationszustand gehört der Mensch nicht ins Weltall,dort ist er eine Gefahr für sich und andere Lebewesen.

In den letzten 10-15 Jahren gehts mit uns nämlich beängstigender Weise immer weiter richtung "Barbarei".

Durch das unmenschliche durch Gier zerfressene Wirtschaftssystem wird der Egoismus gefördert weil sie jeder selber retten muss,die Leute so sehr gescheucht das keine Zeit zum Nachdenken besteht(schlaue Köpfe werden nur noch sehr selten gefördert),und ein Grossteil der Menschheit lässt sich so leicht manipulieren wie ein Steinzeitmensch wenn er ein unerklärbares Naturereigniss bestaunt.

mfg
Kommentar ansehen
13.12.2009 23:55 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hat man: wenigstens Spuren von Ozon nachgewiesen?

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?