07.08.09 11:29 Uhr
 2.502
 

Apple: Neue Erfindung soll unsachgemäße Behandlung der Geräte aufdecken

Apple will durch diese Erfindung, die wie eine "Black Box" funktioniert, ungerechtfertigten Garantieansprüchen vorbeugen.

Sensoren im Inneren des Gerätes messen eine Vielzahl von Daten. Darunter die Umgebungstemperatur oder ob Wasser eingedrungen ist.

Ein Techniker kann diese Daten bei Bedarf einlesen und eine unsachgemäße Behandlung erkennen. In diesem Fall erlischt die Garantie für den Kunden.


WebReporter: vonbork
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Apple, Behandlung, Gerät, Erfindung
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2009 12:06 Uhr von awv
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Da sehe ich aber auch Missbrauchspotential: , da Apple sich sicher nicht dazu herablässt die Datenschnittstelle offen zulegen, ist es auch nicht möglich dass der Kunde die Daten überprüft bevor das Gerät zu Apple zurück geht. Damit besteht die Möglichkeit, dass Apple sich mit hinweis auf die ausgelesenen Daten, von allem garantieansprüchen freispricht. Und dem Kunden kommt diese tatsache vor allem dadurch zu gute, da er diese Überwachungsbox im Kaufpreis selbst bezahlt und dann durch dieses Gerät überwacht wird.

Big Brother lässt grüßen
Kommentar ansehen
07.08.2009 12:08 Uhr von denny1252
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Apple: Reichen die blaugefärbten Schrauben nicht aus?^^
Ich denke, dass Apple trotzdem irgendwo Garantie geben muss. Ich kann mir das nur vorstellen, wenn es um Versicherungsbetrug geht.

Solange mein Computer noch läuft, ist alles ok. Das Garantie-Jahr ist auch schon lange abgelaufen.
Kommentar ansehen
07.08.2009 12:43 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und da fühlen sich andere Leute von Microsoft kontrolliert nur weil es online upcheckt ob mein sein Windows ordentlich gekauft hat.
Kommentar ansehen
07.08.2009 12:57 Uhr von MaHa361
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
soweit ich weiss ist das schon lange im IPhone 3g drin
Kommentar ansehen
07.08.2009 13:00 Uhr von face
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
genau 127.0.0.1: Apple ...
war rotz
ist rotz
und wird auch immer rotz bleiben
Kommentar ansehen
07.08.2009 13:07 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
nachdem: durch pfusch n iphone explodiert is (oder wars n ipod) versuchen se mit allen mitteln technik einzufügen, mit der sie dem kunden die schuld geben können. muss der kunde die technik in form von preissteigerungen zahlen, oder zahlts der hersteller?
Kommentar ansehen
07.08.2009 14:33 Uhr von rolf.w
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ja und woher kommt es, dass solche Dinge mittlerweile verbaut werden? Doch nur, weil zu viele liebe Kunden denken "Die haben es ja" und ihre selbst verschuldeten Pannen als Garantiefall einschicken lassen. Anstatt selbst dazu zu stehen, dass sie etwas falsch gemacht haben. Ich möchte nicht die Kameras und Camcorder zählen müssen, die nach dem Strandurlaub als Garantiefall eingeschickt werden, in denen sich nur feiner Sand im Getriebe findet.
Wasserschäden hat man schon vor 10 Jahren im Handy nachweisen können, zumindest einige Hersteller taten dies.
Dafür braucht man nichtmal großartige Sensoren, wasserlösliche Farbe im Inneren reicht völlig aus.
Verklebte oder lackierte Gehäuseschrauben, Schrauben mit speziellen Köpfen, Siegel, etc. alles nur, damit der Hersteller im Garantiefall sehen kann, ob schon jemand gebastelt hat.
Was Apple da tut, ist nur eine normale Weiterentwicklung um sich selbst zu schützen.
Kommentar ansehen
08.08.2009 11:13 Uhr von unomagan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zensur: Ist auch nur dazu da, um uns zu schützen. Und die totale überwachung....

DENN DU BIST TERRORIST!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?