06.08.09 09:33 Uhr
 2.873
 

Eltern verantwortlich für Kopfschmerzen

Eltern können dazu beitragen, dass ihre Kinder öfter an Kopfschmerzen leiden. Dies zeigte jetzt eine Studie, an der sich 8.800 Familien beteiligten.

Bekommt das Kind zu viel Aufmerksamkeit bei Kopfschmerzen, kann es wiederholt zu den Schmerzen kommen. Aber auch fehlende Zuneigung, Streit in Familien und ein stressiger Tagesablauf sind die Ursachen.

Mädchen leiden doppelt so oft wie Jungen an Kopfschmerzen. Bei sieben Prozent der Befragten treten einmal in der Woche Kopfschmerzen auf, bei 17 Prozent einmal im Monat.


WebReporter: promises
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Eltern, Kopfschmerz
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2009 09:26 Uhr von promises
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Kinder Kopfschmerzen bekommen, ist es immer ein Zeichen dafür, dass sie unter Stress stehen oder überfordert sind. Darauf sollte man auf jeden Fall achten, die Ursache herausfinden und die Situation ändern.
Kommentar ansehen
06.08.2009 09:49 Uhr von Cheating_Death
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
das Phänomen: das Schmerzen öfters auftreten können wenn man dann besonders gut behandelt wird ist schon alt, dafür hätte man nun wirklich keine studie machen müssen <.<
Kommentar ansehen
06.08.2009 13:18 Uhr von dr-snuggles
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ Cheating_Death: Genau...
aber in D muß es für alles ne Studie geben, sonst sind es nur Vermutungen.
Jedes Jahr gibts Studien, die sagen ,das das leben seit dem Euro um xy % teurer geworden ist.
Ich merke das jeden Tag beim einkaufen, und brauchte auch keine Studie dafür die mir das sagt.
Hauptsache Gelder rausgeschmissen für total überflüssige Studien.
Kommentar ansehen
06.08.2009 13:28 Uhr von Gierin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht umgekehrt? Also wenn man Eltern mit Kleinkindern oder mit Kinder im Pubertätsalter so zuhört, würde man meinen, dass eher die Kinder für die Kopfschmerzen verantwortlich sind. :-)
Kommentar ansehen
06.08.2009 14:05 Uhr von @-Satan.de
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
oder "Wenn Kinder Kopfschmerzen bekommen, ist es immer ein Zeichen dafür, dass sie unter Stress stehen oder überfordert sind. Darauf sollte man auf jeden Fall achten, die Ursache herausfinden und die Situation ändern."

...dehydrierung!
Pochende Kopfschmerzen kommen sehr häufig von einem unzureichenden Flüssigkeitshaushalt.
Kommentar ansehen
06.08.2009 17:03 Uhr von supermeier
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Besonders: nach Kopfnüssen als Erziehungsmethode.
Kommentar ansehen
06.08.2009 18:50 Uhr von Krebstante
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann mich daran erinnern, dass ich vor 25 Jahren mal gelernt habe, dass Kopfschmerzen bei Kindern SEHR selten ist und immer abgeklärt werden müssen, da es sich um eine ernsthafte Erkrankung handeln könnte.
Wurde das Konsumverhalten bezüglich Fernsehen, Computer, usw. auch mit untersucht? Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass DAS oft Kopfschmerzen hervorruft. Aber würde wahrscheinlich nicht gut ankommen bei den Eltern und den Kindern.
Denn nach der Beschreibung müsste ich als Kind schon ständig Kopfschmerzen gehabt haben. Hatte ich aber nicht. Wir Kinder haben höchstens 1 Stunde täglich ferngesehen, wenn überhaupt.
Kommentar ansehen
07.08.2009 00:32 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Manchmal Manchmal ist der gute, alte Satz "stell Dich nicht so an" schon sehr hilfreich.
Wenn man dann als Elternteil unauffällig im Auge behält, ob die Schmerzen wirklich so heftig sind, ob sie anhalten, undwoher sie evtl. kommen, dann ist das nicht die schlechteste Reaktion.

Auf jeden Fall kann es nicht schaden, früh zu lernen, dass man auch mit Schmerzen hervorragend funktionieren kann und muss.
Es gibt schon genug Kolleginnen und Kollegen, die beim kleinsten Kopfschmerz nur noch halbe Leistung fahren und die Umgebung mit ihrem Leiden nerven.
Kommentar ansehen
07.08.2009 09:10 Uhr von Chaosmaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Titel: Ich finde den Titel irreführend. Aber ansonsten ist es ja ein altes Phänomen, dass Kinder mehr über Schmerzen klagen, wenn sie dann besonders viel Aufmerksamkeit bekommen. Das gilt auch für Bauchschmerzen und ich stimme Schwertträger zu, dass es manchmal besser ist nach außen nicht soviel Tamtam zu machen und eher zu beobachten, ob das Kind wirklich Schmerzen hat.
Dass die Zahl zugenommen hat, in denen Kinder durch Stress psychosomatisch reagieren ist ja auch verständlich, da auch der Stress der Kinder immer mehr zu nimmt.
Kommentar ansehen
07.08.2009 10:24 Uhr von Sev
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Wolfsburger: Ooooh ja! Vor allem wenn sie selbst welche hat!!! Ich weiß ganz genau, wovon du sprichst.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?