06.08.09 08:32 Uhr
 445
 

Michael Jackson: Posthum den Friedensnobelpreis?

So soll es zumindest nach den Fans gehen. Sie wünschen es sich und überhäufen das schwedische Nobelpreiskomitee mit einer Internet-Kampagne und diversen Unterschriften-Aktionen. Posthum soll es aber niemals eine Verleihung geben, laut den Juroren.

Der ehemalige King of Pop wäre zumindest im Kreise bekannter Kollegen: Bono und Bob Geldof haben diesen Preis bereits. Diese setzen sich öffentlich für bessere Lebensbedingungen in armen Ländern ein.

Eine posthume Auszeichnung gab es aber doch schon einmal. Allerdings verstarb 1961 der frühere UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld nach der Nominierung durch einen Flugzeugabsturz. Danach wurden die Regeln verschärft.


WebReporter: Relikter
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Jackson, Michael Jackson, Frieden, Friede, Friedensnobelpreis, Posthum
Quelle: magazine.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Sohn von Michael Jackson zog sich bei Unfall Verletzungen zu
Tochter von Michael Jackson findet: "Wir sollten Donald Trump danken"
Deutlicher Preisnachlass für "Neverland"-Ranch von Michael Jackson

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2009 08:27 Uhr von Relikter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann es auch übertreiben. Punkt.

In den 40er Jahren kamen solche Wünsche auch für einen Herrn A. Hitler - aus der ganzen Welt.
Sarkasmus: Aber aus irgendeinem Grund bekam er diesen Preis nicht!
Kommentar ansehen
06.08.2009 08:42 Uhr von Ned_Flanders
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Den Autor und seine Meinung zum Thema muss ich mir mal merken.
Ich finde die Verknüpfung der einen Person zur Anderen sehr seltsam, aber so steht es geschrieben.
Kommentar ansehen
06.08.2009 08:50 Uhr von kmykz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nein! Bisher wurde laut wiki noch nie ein Friedensnobelpreis posthum vergeben - nicht einmal für Mahatma Gandhi. Ich finde nicht, dass ein Künstler diese Ehre als erstes zugeteilt bekommen sollte.
Kommentar ansehen
06.08.2009 09:18 Uhr von Cheating_Death
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist doch: wirklich totaler schwachsinn, also selbst wenn sie den preis an leichen vergeben, was will die bitte schön damit anfangen??? Der Preis soll doch bitte auch weiterhin nur an leute vergeben werden die auch das Kriterium des "nichtverfaulens" erfüllen, denn ich denke der preis soll leute auszeichnen die aktuell etwas machen um so auch darauf aufmerksam zu machen und die letute dafaur hinzuweisen das da einer rumhüpft und was dementsprechendes leistet
Kommentar ansehen
06.08.2009 09:45 Uhr von tullamore_dew
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich schließe mich den Meinungen der Vorredner an. Wobei ich allerdings durchaus sagen würde, dass MJ ein wenig Ruhm für seine menschlichen Leistungen verdient hätte.... Ich bin zwar kein wirklicher Fan von ihm, aber er hat sich soweit ich weiß immer für die schwachen und minderheiten eingesetzt.
Kommentar ansehen
06.08.2009 09:47 Uhr von pfostengott
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
viel zu übertrieben: was hat der affe denn gemacht, dass er n nobelpreis kriegen soll? irgendwo reichts ma auch, seine gute musik in ehren, aber so großartig war er dann doch net
Kommentar ansehen
06.08.2009 12:20 Uhr von Saida2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
posthume Friedensnobelpreise sind nur möglich, wenn die Nominierung vor dem Tod erfolgte.

MJ war schon zweimal vorgeschlagen, aber nicht nominiert worden. Wenn man Bono dreimal nominieren kann, kann man auch MJ nominieren. Der einzige Grund warum das bisher nicht passiert ist, sind die Schmierkampagnen der Presse. Leider ist es jetzt zu spät dafür.
Kommentar ansehen
06.08.2009 15:29 Uhr von OliDerGrosse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Saida2: Vorschlag = Nominierung

Auffällig die Jahre 1993 und 2003 wo zufällig gewisser vorwurf ans Tageslicht kam.
Kommentar ansehen
06.08.2009 18:36 Uhr von Saida2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorschlag und Nominierung: Nein, ein Vorschlag ist nicht gleich einer Nominierung. Das Verfahren ist zweistufig. Vorgeschlagen werden jährlich etwa 150 Personen, von ehemaligen Nominierten. Wer dann von diesen Vorgeschlagenen tatsächlich nominiert wird, ist Entscheidung des Komittees, die drei auswählen muss. Das Prozedere ist in der Wikipedia nachzulesen.
Kommentar ansehen
06.08.2009 19:08 Uhr von Saida2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorschläge übrigens waren die Vorschläge 1992 und 2003. 1992 anlässlich der Gründung der Heal the World Foundation, was 2003 der Anlass war, weiß ich jetzt nicht. Jedenfalls kamen die Anklagen danach. Viel interessanter ist die zeitliche Koinzidenz der genannten Vorwürfe mit seinen Querelen mit der Plattenfirma.
Kommentar ansehen
07.08.2009 09:35 Uhr von JensHans
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das wäre das erste mal, dass ein Friedensnobelpreis an einen
pädophilen Junkie vergeben würde.
Kommentar ansehen
07.08.2009 15:34 Uhr von JensHans
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
MJ wäre der erste pädophile Junkie, welcher den Friedensnobelpreis bekommen würde. Das wäre pervers.
Kommentar ansehen
07.08.2009 19:19 Uhr von Saida2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Jenshans: Videoempfehlung, falls du des Englischen mächtig bist:
http://site2.mjeol.com/...
Kommentar ansehen
07.08.2009 20:05 Uhr von JensHans
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Prozess gegen MJ war ähnlich gelagert wie bei O.J. Simpson,
bei einer Verurteilung wären Rassen - Unruhen in den USA zu befürchten gewesen. Deshalb hat man keine Verurteilung vorgenommen.
Wenn ein erwachsener Mann sich mit kleinen Jungs im Schlafzimmer einschliesst, dann ist ja wohl alles klar.
Eine Verleihung des Friedensnobelpreises an solch jemanden wäre eine Verhöhnung der bisherigen Nobelpreisträger.
Kommentar ansehen
07.08.2009 20:17 Uhr von Saida2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
sorry aber das ist einfach absoluter Nonsens. Mach dich doch mal kundig über den Fall. Die Ankläger hatten nicht einen Schnipsel Evidenz, die Hauptankläger hatten bereits eine Reihe von Prozessen mit Falschanklagen hinter sich, die Augenzeugen waren ehemalige Neverland-Angestellte, die Prozesse wegen Betrugs und Diebstahls gegen Jackson verloren hatten, die Mutter von Arvizo hatte den ganzen Gerichtssaal am Lachen, indem sie u.a. behauptete, Jackson hätte sie in einem Heißluftballon gekidnappt, die Presse machte eine völlig verdrehte Berichterstattung. Hier kannst du die Einschätzung eines unbeteiligten Juristen nachlesen, wiederum vorausgesetzt, dass du des Englischen mächtig bist:
http://www.cbsnews.com/...
Kommentar ansehen
08.08.2009 23:14 Uhr von Saida2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Wenn ein erwachsener Mann sich mit kleinen Jungs im Schlafzimmer einschliesst, dann ist ja wohl alles klar."

Wirklich. Das ist so ein Beispiel, das zeigt, du hast keinerlei Ahnung wovon du eigentlich redest. "im Schlafzimmer". Ist dir klar von welcher Art "Schlafzimmer" hier die Rede ist? Nicht das 20 qm Schlafzimmer von Otto Spießbürger. Michaels "Zimmer" in Neverland war zweistöckig und hatte die Größe einer 150 oder 200 qm Naisonette-Wohnung. Nicht nur "kleine Jungs", sondern auch ihre Eltern, Geschwister, und alle möglichen Leute schliefen dort.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Sohn von Michael Jackson zog sich bei Unfall Verletzungen zu
Tochter von Michael Jackson findet: "Wir sollten Donald Trump danken"
Deutlicher Preisnachlass für "Neverland"-Ranch von Michael Jackson


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?