05.08.09 22:53 Uhr
 771
 

Wirtschaftskrise: Spielt die Politik gezielt auf Zeit?

Mit einer Vielzahl von Maßnahmen versuchen Politiker und Notenbanken die aktuelle Krise zu bekämpfen und die Weltwirtschaft wieder in Gang zu bringen.

Dabei zeigen viele aktuelle Beispiele, dass Probleme nicht von Grund auf angepackt, sondern zeitlich nur in die Zukunft verschoben werden.

Anhand von Fällen wie Geldmengenpolitik, Abwrackprämie, Bilanzierungsreform und Kurzarbeit beschreibt ein Artikel, wie uns die Auswirkungen der Krise schneller wieder einholen könnten, als uns lieb ist.


WebReporter: Salvatore3
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Wirtschaft, Spiel, Zeit, Wirtschaftskrise
Quelle: www.goldreporter.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2009 23:02 Uhr von politikerhasser
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch seit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise klar gewesen: ohne durchgreifende Änderung, die durch den Einfluss der Wirtschaft und der Banken auf die Politik nicht erfolgt, ändert sich nichts !
Kommentar ansehen
05.08.2009 23:05 Uhr von Teffteff
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
na klar: Aus dem Beitrag:
"Die grundlegenden Systemfehler (Zinseszins, private Banken kontrollieren unbeaufsichtigt die Geldmenge), werden nicht behoben, nicht einmal in Frage gestellt.
Fazit: Es wird aufgeschoben, nicht aufgehoben. Ein Währungs-Zusammenbruch ist unvermeidlich."

Nun sollte jedem der "Verschiebebahnhof" klar sein: Die wollen so lange es geht an der Macht bleiben und ihr "schönes" System vor dem Zerfall retten so lange wie möglich.
Kommentar ansehen
05.08.2009 23:32 Uhr von Rick-Dangerous
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Was soll: denn permanent diese schwachsinnige Quelle?
Kommentar ansehen
06.08.2009 00:33 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
hab mir mal was ausgerechnet: würde man die 500 milliarden €, die den banken in den hintern geblasen wurden auf die 80 millionen einwohner der brd verteilen, so bekäme jeder bürger 6000€. und dann bliebe noch ein rest von 97€ pro person (meinetwegen verwaltungsaufwand).

DAS MUSS MAN SICH MAL VORSTELLEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


und hier sieht man, was mit dem geld passiert

http://www.youtube.com/...

also sers, ich geh mal kotzen.....
Kommentar ansehen
06.08.2009 07:40 Uhr von fortimbras
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die quelle spielt doch keine rolle: egal wie gut oder schlecht die ist oder wie die ihre aussagen belegen
dass die politik nur auf zeit spielt und die bisherigen massnahmen die krise nur aufgeschoben aber dafür verschlimmert haben konnte wohl jeder halbwegs logisch denkende bürger erkennen

deshalb versteh ich ehrlich gesagt auch nicht warum die politiker unbedingt wiedergewählt werden wollen
die müssten doch froh sein wenn sie sich mit ihrer pension und dem hinterzogenen geld absetzen könnten bevor es zum totalzusammenbruch kommt
Kommentar ansehen
06.08.2009 07:42 Uhr von wmpadu
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Hämorrhoidenkönig: "würde man die 500 milliarden €, die den banken in den hintern geblasen wurden auf die 80 millionen einwohner der brd verteilen, so bekäme jeder bürger 6000€. und dann bliebe noch ein rest von 97€ pro person"

Das Problem an der Sache wäre, dass dann aber eine Menge Banken verschwinden würden. Und mit Ihnen die Arbeitsplätze und vorallem das angelegte Geld. Soviel könnte dann die Sicherung nicht mehr zahlen und somit würden eine Menge Menschen nicht nur ihren Job verlieren sondern auch noch das ganze Ersparte. Ob dies nun soviel besser ist, wage ich zu bezweifeln.
Kommentar ansehen
06.08.2009 08:22 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bundesregierung: spielt natürlich auf Zeit,nähmlich auf die Zeit nach der Bundestagswahl!!!
Kommentar ansehen
06.08.2009 08:24 Uhr von fortimbras
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@wmpadu: aber kann man das überhaupt noch verhindern?

um die banken wäre es nicht schade
um die verhälnissmäßig wenig arbeitsplätze wohl auch nicht
lediglich um das ersparte der kleinen leute

aber der crash wird kommen der ist im kapitalismus unvermeidlich also werden die banken untergehen und die ersparnisse verloren sein

das problem ist doch dass die geldmenge durch goldvorräte oder heisse luft (dank zins und zinseszins) bestimmt wird
dadurch gibt es viel zuviel geld (ohne reelen wert), das zusätzlich auch noch mehr geld erschafft.
Kommentar ansehen
06.08.2009 10:21 Uhr von Joker01
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tja, in einer Wirtschaftsdiktatur, kontrolliert von Banken und Bankanwälten, hat das Volk nichts zu melden.
Die krimininellen Politiker von CDU/SPD/FDP/Grüne machen da fröhlich mit, da sie von diesen Großbanken reichlich geschmiert werden.
Kommentar ansehen
06.08.2009 11:43 Uhr von Loxy
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich glaube ja auch dass uns im besten Fall noch RICHTIG harte Einschnitte drohen nach der Wahl und das soziale Klima sehr rauh wird.

Aber mittlerweile wünsche ich es mir schon fast, dass dieser größte Raub am Steuerzahler seit Menschengedenken damit endet, dass dieses ganze marode ungerechte System an seiner eigenen Ignoranz und Überheblichkeit verreckt mitsamt seinen willigen, verblödeten, faschistischen Helfershelfern.

Leider fallen die dreckigen Ganoven meist auf die Füße und machen munter weiter, während Hänneschen Doof ausgenommen wird wie ne Weihnachtsgans.

Ich habe immer dieses Schild vor Augen von einem Demonstranten in der Wall Street "Jump! You Fuckers!" und auch ein anderes Wort geht mir ständig im Kopf rum "Lynchjustiz"...
Kommentar ansehen
06.08.2009 13:29 Uhr von Hämorrhoidenkönig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wmpadu: das war ja nur ne überschlagsrechnung, damit man mal darüber nachdenkt, wie viel des ist. und wie lau die staatlichen kontrollen sind, wenns darum geht, wie die banken mit der spritze wirtschaften.... (siehe video)

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?