25.03.09 08:35 Uhr
 7.676
 

Wieviele große Säugetiere in den Meeren sind noch unentdeckt?

Eine Studie lässt britische Biologen vermuten, dass es noch zwischen drei und 15 unentdeckte große und ungewöhnliche Säugetierarten im Meer geben muss. Diese Tiere, so glauben die Forscher, gehören zu den Flossenfüßern, zu denen auch Robben und Seelöwen gehören.

In die Studie flossen Daten von historischen Sichtungen durch Augenzeugen ein, außerdem kryptozoologische Quellen und Aufzeichnungen über die letzten Jahrhunderte hindurch. Tiere, die in der Vergangenheit als Seeschlangen beschrieben worden sind, könnten in Wirklichkeit zu den Flossenfüßern gehören.

Beispielsweise wurde eine Art "Seeschlange" mit 30 Metern Länge und pferdeähnlichem Kopf beschrieben, von der 1937 angeblich auch Reste in einem Wal-Magen nachgewiesen wurden. Erst in den letzten drei Jahrzehnten entdeckte man noch zahlreiche völlig neue oder für ausgestorben gehaltene Tiere.


WebReporter: uhrknall
Rubrik:   Wissenschaft / Natur
Schlagworte: Entdeckung
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2009 08:11 Uhr von uhrknall
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle wird von "bis maximal 15" ausgegangen, aber so genau kann man das vielleicht doch nicht eingrenzen. Ich bin neugierig, was man im Meer noch alles entdecken wird.
Kommentar ansehen
25.03.2009 08:58 Uhr von DarkGuardian666
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
also irgendwie hat diese angabe "zwischen drei und 15" ja schon was lustiges. wenn ich mir mal vorstelle wie die wissenschaftler dort dann sitzen und diskutieren und beratschlagen und dann letzten endes auf "zwischen drei und 15 kommen".

nun ja aber mal spaß beiseite. ich finds immer extrem unfassbar, was sich denn so in unseren meeren tummelt vorallem in den tieferen regionen. ich mag gar nich dran denken, was sich dort noch alles fortbewegt egal ob klein oder groß was wir menschen noch gar nicht zu gesicht bekommen haben.
Kommentar ansehen
25.03.2009 08:59 Uhr von DeepForcer
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
naja: ich kann mir höchstens vorstellen das wenn noch unentdeckte große säugetiere existieren, dann in hoher wassertiefe oder in speziellen, abgelegenen regionen. bei der starken fischerei wären sonst bestimmt noch einige dieser tiere entdeckt worden....
Kommentar ansehen
25.03.2009 09:06 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Ich tippe auf 17 ;-)
Kommentar ansehen
25.03.2009 09:10 Uhr von GLOTIS2006
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Von wegen besondere Tiefe: Ist es nicht so, dass Säugetiere Lungen haben? *g*

Da macht es sich zu weit unten nicht so gut...außer die haben da unten irgendwie Zugang zu Luft ;)
Kommentar ansehen
25.03.2009 09:12 Uhr von D3rD0n
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Sowas ist doch wirklich komisch, plötzlich kommen sie auf 3-15, wie kommen die immer auf solche Zahlen, es kann sein das da noch 100 oder 200 unentdeckte Tiere sind oder auch 0 ..
Die wollen sich nur wieder wichtig machen.
Kommentar ansehen
25.03.2009 09:21 Uhr von DeputyJohnson
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@news: Die Zahl ist zwar etwas komisch, aber es ist ja sehr sehr sehr SEHR wahrscheinlich, dass wir noch lange nicht alles entdeckt haben, was es zu entdecken gibt.
Mich würde aber eher interessieren, ob es dort unten wirklich noch weitere sehr große Tiere gibt wie z.b. den Riesenkalmar.
:)
Kommentar ansehen
25.03.2009 09:42 Uhr von Alfaeins
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tja: unser Himmesgestirn der Mond ist besser erforscht als unsere Weltmeere. Das wird bestimmt noch spannend was da noch gefunden wird.!!!
Kommentar ansehen
25.03.2009 10:02 Uhr von vakuum
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
die Zahl enstand bestimmt dadurch, das sie Augenzeugenberichte analisiert und ähnliche Sichtungen der gleichen Spezies zugeordnet haben. Das les ich zumindest aus diesem Abschnitt raus.

"In die Studie flossen Daten von historischen Sichtungen durch Augenzeugen ein, außerdem kryptozoologische Quellen und Aufzeichnungen über die letzten Jahrhunderte hindurch. Tiere, die in der Vergangenheit als Seeschlangen beschrieben worden sind, könnten in Wirklichkeit zu den Flossenfüßern gehören."

Wenn von 100 Sichtungen jeweils 30 Sichtungen in etwa das Gleiche beschrieben haben, kommt man auf 3 Arten +10 Sichtungen bzw 10 andere Arten
Kommentar ansehen
25.03.2009 10:08 Uhr von DeputyJohnson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Getschi: Meinte eigentlich auch mehr Tiefseelebewesen ;)
Kommentar ansehen
25.03.2009 10:12 Uhr von Strandpirat
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ Glotis: Waale sind auch Säugetiere.
Kommentar ansehen
25.03.2009 10:15 Uhr von Strandpirat
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Deputy Johnson: Den Kalmar haben sie doch letztes Jahr gefilmt! Ein japanisches Forscherteam hat Fressfallen ausgelegt und ein Kalmar ist beim fressen gefilmt worden.
Kommentar ansehen
25.03.2009 10:23 Uhr von DeputyJohnson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Strandpirat: Ja, ich weiß ;)
Deswegen schrieb ich ja

"Mich würde aber eher interessieren, ob es dort unten wirklich noch weitere sehr große Tiere gibt wie z.b. den Riesenkalmar."

"noch weitere sehr große Tiere".. also noch mehr, die in die Richtung Riesenkalmar gehen
Kommentar ansehen
25.03.2009 11:28 Uhr von DeputyJohnson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Getschi & Strandpirat: Tut mir Leid. ;)

@XXX_Waldeg

Die richtigen Kryptozoologen interessiert es schon ^^
Kommentar ansehen
25.03.2009 11:35 Uhr von stekemest
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
unsinnige Studie: Diese "Studie" basiert lediglich auf vermeintlichen Zeugenaussagen, deren Wahrheitsgehalt stark hinterfragt werden muss. Man könnte ebensolche Studien über Außerirdische durchführen und käme zu dem Ergebnis, dass bereits 20 verschiedene Außerirdischenrassen unseren Planeten besucht haben...
Michael Woodley (ein Student übrigens) beschäftigt sich schon länger mit Kryptozoologie, hier dürfte also auch ein wenig der Wunsch Vater des Gedanken gewesen sein. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass es in der Tiefsee noch unbekannte Großlebewesen gibt. Aber diese sogenannte Studie hier ist ein Witz, der überhaupt keine Erkenntnisse liefert und wohl nur darauf zielt, den selbsternannten Kryptozoologen ein "ich habs doch gesagt"-Argument in die Hand zu drücken....
Kommentar ansehen
25.03.2009 13:30 Uhr von lealo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
man sollte nicht schauen wieviele unbekannte lebensformen es noch gibt,
man sollte mal anfangen die existenz vorhandener lebensformen nicht zu gefährden!
Kommentar ansehen
25.03.2009 15:41 Uhr von zuo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sry aber: nach der neuen Rechtschreibung schreibt man "Wieviele" auseinander "Wie viele".

Da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen ;-)
Kommentar ansehen
25.03.2009 16:29 Uhr von Nightflash
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja Es gibt ja Mischlinge, welche Lungen und Kiemen besitzen also ist es schon möglich das zumindest säugetierähnliche Tiere in den tieferen Regionen gibt...was diese Zahlen sollen mag zwar verstehen wer will, aber irgendwelche Zahlen muss man ja meist liefern.

Übrigens zum Thema der Riesenkopffüßer:
Es gibt noch eine größere Art als den Riesenkalmar...der Kolosskalmar, aber dadurch das sich beide kaum unterscheiden bis auf die Größe werden sie halt oft auch zusammenfassend genannt. Sowieso denke ich das es besonders in den Tiefseegräben noch massenweise Arten gibt die niemand gesehen hat auch sicherlich viele sehr große Arten.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht