31.12.08 10:52 Uhr
 1.386
 

USA: Sohn wollte nur nach Hause und wurde getötet

Der Vater eines 22-Jährigen sagte, sein Sohn war vergangene Sonntagnacht auf einer Party und hatte wohl Akohol getrunken, als er vermutlich irrtümlich zu einem falschen Haus in Colorado Springs im US-Bundesstaat Colorado fuhr und an der Hintertür hämmerte.

Der dort lebende Hausbesitzer erschoss ihn. Noch ist nicht bekannt, ob der Todesschütze vom sogenannten "Make My Day-Gesetz" geschützt wird, welches besagt, dass Leute ihren Grundbesitz verteidigen dürfen, auch wenn dadurch jemand zu Tode kommt.

Der Vater erklärte, sein Sohn zog vor vier Monaten in die Nachbarschaft. Er lebte nur einen Block entfernt von wo er erschossen wurde. Polizeibeamte fanden den 22-Jährigen im Hinterhof. Auf ihn wurde einmal geschossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Tod, Sohn
Quelle: www.9news.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2008 11:49 Uhr von Carry-
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
hmm: klingt jetzt nicht nett, aber was der mann wollte ist völlig unerheblich. es zählt nur was er wirklich getan hat. er hat versucht gewaltsam in ein fremdes haus einzudringen. ob man gleich schiessen muss, ist dann die andere frage.
Kommentar ansehen
31.12.2008 11:54 Uhr von PennyLenny
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
tja: wenn man waffen einfach so verkauft, muss alles ja gleich neidergeschossen werden
Kommentar ansehen
31.12.2008 12:11 Uhr von EduFreak
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
wer hat jetzt schuld? der 22-jährige, der das haus verwechselt hat oder der schütze, der die situation falsch eingeschätzt hat?

ganz klar: die gesetzgebung der usa
Kommentar ansehen
31.12.2008 12:16 Uhr von Dracultepes
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Paranoia greift um sich.

Man stelle sich vor ein südländisch aussehender Mensch hämmert in einer erzkonservativen Gegend nachts gegen eine Tür.
Kommentar ansehen
31.12.2008 12:37 Uhr von s8R
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Leute Ihr kennt die Situation nicht?

Das kann n heiterer junger Mann gewesen sein der kurz nachm Klopfen erkannt hat "hey, ich bin falsch, umdrehn!" was dem Hausbesitzer nur nich gefallen hat, ODER
er hat sich in seiner alkoholgetriebenen agressivität irgendwelchen Mist ausgedacht, und hat angefangen den Hausbesitzer anzugreifen.
Und dann .. es gibt auch hier nen Notwehrparagraphen.
Kommentar ansehen
31.12.2008 13:04 Uhr von Jorka
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
MÖRDER: verdammter Schweinehund, und genau solche Fälle sind es die einem immer wieder mit dem Finger auf die USA zeigen lassen. Und in diesem Falle völlig zurecht.

Die Waffengesetze gehören dort drastisch verschärft und der Scheißkerl der auf ihn geschossen hat lebenslang in den Knast!
Kommentar ansehen
31.12.2008 13:23 Uhr von Seelenkrank
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
natürlich: war es ein ausversehen: nach einer schönen feier hab ich auch bock nach hause zu gehen und nicht an wildfremden türen hämmern und ärger zu machen.

denkt doch mal logisch !?
Kommentar ansehen
31.12.2008 14:43 Uhr von fallobst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wäre er bloß nicht besoffen gefahren der typ hat zuviel gesoffen ("He (sein Vater) says Sean Kennedy had too much to drink on Sunday and apparently was confused about which house was his.") und hat sich im haus vertan. hätte so passieren können. allerdings stützt sich diese news fast ausschließlich auf die aussagen des vaters. deshalb würde ich lieber keine zu voreiligen schlüsse ziehen, denn der vater ist nicht objetiv. die polizei hat sich diesbezüglich noch nicht ausreichend geäußert.

allerdings habe ich mit diesem kerl nur bedingt mitleid, denn wer so viel trinkt, um sich so zu irren, der ist nicht mehr fahrtüchtig. aber genau das hat der typ getan. er ist heimgefahren!!! hätte der typ sich ein taxi geholt oder hätte bei nem kumpel gepennt oder was auch immer, dann ständen die chancen gut, dass er bloß nen kater am nächsten morgen gehabt hätte.

was dieses "make-my-day-gesetz" angeht: nur vernünftig, wenn es gewissen kriterien wie "schutz vor unmittelbarer gefahr" unterliegt und nicht ein generelles "tötungsrecht" ausstellt.
Kommentar ansehen
31.12.2008 14:44 Uhr von Jaecko
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer Schuld hat? Vermutlich wirds den Alk-Hersteller treffen, da auf der Flasche kein Warnhinweis war...

Ist doch da drüben mittlerweile auch normal, dass man jede Lücke sucht, wo sich ein Käufer dumm anstellen kann.
(z.B. Schraubenzieher mit der Aufschrift "Do not insert into Pe*is")
Kommentar ansehen
31.12.2008 16:38 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Sollten wir da nicht eher neidisch sein, das uns verboten wird frei zu denken?

Versuch mal mit ner Waffe in der Hand da rumzulaufen.

Jeder soll essen was er will, siehe punkt 1.

Wenn andere so blöd sind und sich verspekulieren, ach ne hab ja vergessen die bösen Bänker sind schuld, die entheben einen vom Denken.

Aber hey, wir sind Deutschland, wir dürfen zwar nichts, nichtmal eigenständig Denken. Aber immerhin denken wir alle wir seien soviel besser als anderen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?