30.12.08 18:58 Uhr
 146
 

Kongo: Bericht der Caritas über jüngste Gräueltaten von ugandischer Rebellen

Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo wurden während der letzten Tage mehr als 400 Menschen von Rebellen aus Ugandagetötet, erklärt die katholische Hilfsorganisation Caritas. Die UN bezifferte die Zahl der Toten gestern noch auf 200

Die Caritas erklärte, dass die Verbrechen von der ugandischen "Lord's Resistance Army" verübt werden. Die Rebellen schlagen Menschen zu Tode und treiben Sie ins Feuer.

26.000 Menschen seien in die Wälder geflohen, und weitere 6.000 Menschen hätten Zuflucht bei Kirchen gesucht, führt der Sprecher der Caritas weiter aus. Die Rebellen hingegen bestreiten eine Beteiligung.


WebReporter: ophris
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bericht, Rebell, Kongo, Caritas
Quelle: www.abc.net.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben
USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne
Berlin stellt Atheisten nun offiziell mit Katholiken und Protestanten gleich
Flüchtlinge: AfD fordert Haftstrafe für falsche Altersangaben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?