30.12.08 16:33 Uhr
 250
 

Krankenkasse muss Fahrkosten für längerfristige Behandlung bezahlen

Das Bundessozialgericht Kassel gab bei einem grundsätzlichen Urteil einer Patientin in einem Streitfall Recht. Sie klagte auf Übernahme der Fahrkosten von der Krankenkasse.

Sie musste 60 Kilometer entfernt zu einer Ambulanz fahren, wo sie eine LDL-Cholesterin-Behandlung bekommt. Ihre Krankenkasse wollte die Kosten der Krankenfahrt nicht decken, weil die Kasse meinte, nur wer zweimal die Woche zur Behandlung muss oder öfter, kriegt die Kosten erstattet.

Die Richter meinten, dass die Länge der Behandlung entscheidend sei. Sie gaben ihr Recht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krank, Krankenkasse, Behandlung
Quelle: rhein-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2008 16:30 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte lest Euch die Originalquelle dazu durch. Dort könnt ihr noch mehr fachliche Informationen nachlesen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?