30.12.08 13:15 Uhr
 3.305
 

Hunderte Bewohner Lettlands wollen, dass der Milliardär Abramowitsch ihren Staat kauft

Über 400 Bewohner der Republik Lettland haben den Milliardär Roman Abramowitsch gebeten, dass er ihre Republik kaufen solle. Ein russisches Portal hat durch einen unbekannten Nutzer am gestrigen Montag durch dieses Gesuch u.a. diese Meldungen verbreitet.

"Mein Land ist bankrott und verhandelt gegenwärtig mit dem IWF (Internationalen Währungsfonds) über den Kauf Lettlands für 7,5 Milliarden Euro." Dies schrieb der Internetnutzer an den Besitzer des Fußballklubs FC Chelsea und sprach ihn als "Sehr geehrter Roman Arkadjewitsch Abramowitsch" an.

Im Vergleich zu anderen EU-Staaten, kämpft Lettland momentan mit der schwierigsten Krise seit langer Zeit. Auch Vorschläge von über 2.000 Letten, dass Schweden das Land "okkupiert" wurden schon getätigt. SN berichtete, dass vom großen Vermögen des Oligarchen noch etwas mehr als zwei Milliarden Euro vorhanden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hund, Staat, Milliardär, Bewohner, Lettland
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2008 13:08 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob der Forennutzer ein Witzbold ist oder ein Schuss Wahrheit dahinter steckt? Wir werden es heute nicht genau erfahren. Aber das es den russischen Teilrepubliken wirtschaftlich schlecht geht, ist auch den großen Medien zu entnehmen. Aber nach dem kometenhaften Aufstieg mancher Russen zu mehrfachen Milliardären, kommt jetzt wie berichtet der knallharte Fall nach unten.
Kommentar ansehen
30.12.2008 13:22 Uhr von Hell_and_Back
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
In Zukunft werden dann wohl Staatsnamen wie "Gazprom Lettland" und "Red Bull Österreich" im Kommen sein. ;)

Staatsbedienstete tragen "Trikotwerbung" und Regierungsansprachen werden durch Werbung unterbrochen.


------

Nein, im Ernst, wenn aber bald Polen auch hart getroffen wird durch die Krise sollte man sich über nen Rückkauf Schlesiens Gedanken machen. Hehe
Kommentar ansehen
30.12.2008 13:48 Uhr von usambara
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
tja, zu spät die Finanzkrise hat sein Vermögen auf angeblich nur noch
2 Mrd geschrumpft.
Kommentar ansehen
30.12.2008 14:50 Uhr von marshaus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
kann ich mir nicht vorstellen das er das macht....sein hobby chelsea will er ja schon angeblich verkaufen
Kommentar ansehen
30.12.2008 15:46 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
hihi :D: derwird sichs nun leider nicht mehr leisten können :D
Kommentar ansehen
30.12.2008 15:57 Uhr von Ingefisch
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das wird nix: Der arme Mann hat doch nur noch 2,3 Mrd.
Kommentar ansehen
30.12.2008 16:10 Uhr von kingoftf
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der muss halt: Prioritäten setzen, Lettland oder seine neue 155m Yacht Eclipse. Die Silvesterparty in Aspen hat er ja auch schon abgesagt.

Mal gucken, ob es nicht irgendwo schon ein Spendenkonto für den armen Kerl gibt.
Kommentar ansehen
30.12.2008 17:15 Uhr von G.B.hindert
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Natürlich Lettland, ein Mitglied der EU, wird an einen einzelnen Mann verkauft.
Unglaubwürdiger gehts doch echt nicht mehr!
Kommentar ansehen
30.12.2008 17:58 Uhr von Mi-Ka
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
So so, lieber Autor: Lettland ist also eine russische Teilrepublik.
Kommentar ansehen
31.12.2008 11:45 Uhr von Springbok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau: mit welchem geld?
Kommentar ansehen
31.12.2008 18:02 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Gottchen, ist es wirklich eine News wert, wenn besoffene 0,000x Prozent der Einwohner eines unbedeutenden Landes am Arsch der Welt in temporäre Gruppenspinnerei verfallen?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?