29.12.08 17:02 Uhr
 4.081
 

Beliebteste Vornamen 2008: Hobby-Namensforscher erstellt Liste

Ein Wirtschaftsinformatiker aus Ahrensburg bei Hamburg macht sich seit einigen Jahren die Mühe, die Rangfolge der beliebtesten Vornamen in Deutschlands Geburtslisten auszumachen. So habe er auch dieses Jahr etwa 100.000 vergebene Namen, das seien circa 15-16 Prozent aller Neugeborenen, ausgewertet.

Vorab seien daraus die am meisten vergebenen Vornamen bekannt geworden: Bei den Jungen belegten Leon, Lukas, Luca, Tim, Finn und Luis die ersten Plätze. Bei den Mädchen sind dies Hanna, Leonie, Lena, Mia, Lea und Anna. Auffallend oft kommen Vornamen mit "L" beginnend vor.

Der Namensforscher, Knud Bielefeld (41), der bei der Analyse und der Ranking-Erstellung von Studenten unterstützt wird, wies auf Kuriositäten hin. So habe er auch ein paar Mal Luca Toni in Geburtsregistern entdeckt. Auf eine Harmonie zwischen Nach- und Vornamen sollte man auch achten, so Bielefeld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Name, Liste, Hobby, Vorname
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2008 17:50 Uhr von Noctim
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Na geht doch Hatte schon befürchtet, dass Perlen wie "Schantal", "Kevin", "Dschastin" und "Tschakkeline" ganz vorne mitspielen ;-)
Kommentar ansehen
29.12.2008 18:05 Uhr von marshaus
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
nun ja wenigestens eine vernuenftige entscheidung.....manche namen muessten wirklich verboten werden
Kommentar ansehen
29.12.2008 18:13 Uhr von Inek
 
+5 | -38
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.12.2008 18:34 Uhr von Row305
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
finn?? also ich hab hier noch nie nen finn gesehen :P
Kommentar ansehen
29.12.2008 18:40 Uhr von fruchteis
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Da klappts doch auch 2009 mit den Nachbarn Meine Freundin nennt ihre Tochter Tanja Leonie.
Kommentar ansehen
29.12.2008 19:25 Uhr von fruchteis
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@soylentBlack: Winifred ist ja ein uralter Name, ich würde ihn schon deswegen keinem Mädchen geben, weil der Name männlich und nicht weiblich klingt (wie Winfried oder Fred...).
Kommentar ansehen
29.12.2008 19:42 Uhr von fiver0904
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Der schlimmste ist immer noch einer von meinen Vornamen: Sascha

In deutschsprachigen Ländern und Russland natürlich ein Männername - auf dem Rest der Welt ein Frauenname. *kotz* danke, Mama!
Kommentar ansehen
29.12.2008 20:26 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sascha ist doch die Kurzform von Alexander und Alexandra, also sowohl ein männlicher als auch ein weiblicher Vorname. Gibts doch bei anderen Namen auch (Helge, Ashley z.B.).
Kommentar ansehen
29.12.2008 22:04 Uhr von mauseteddy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
seltene Vornamen würden mich mal interessieren! Die häufigen hört man eh ständig, und der "Trend" nach Namen mit nem "L" ist auch schon seit Jahren da..
Kommentar ansehen
29.12.2008 22:15 Uhr von vampyrella
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Stimmt Ich würde meinem Kind auch keine Namen geben, die man mit einer bestimmten Zeit assoziieren würde.
Beispiel:

> Mandy & Kevin- da weiss doch schon jeder: Ossi in den frühen 90gern geboren
> Jaquline- auch typsch Ossi, geboren um die Wendezeit
> Chantal- wahrscheinlich aus Köln-Kalk ;)
> Leonie & Justin& Jason- geboren um 2004, waren wirtschaftlich nicht die besten Jahre

Man muss bei der Namensgebung ja auch mal wenigstens ein bisschen an das Kind denken... auch was die Anzahl der Namen betrifft. Die Kinder meines Freundes haben allesamt mind. 4 Vornamen.
Find ich furchtbar.

Ein Name, ein klassischer, einer, mit dem man sich auch als Bankkauffrau bewerben kann *grins*

Schön finde ich: Johanna, Elisa, Elisabeth, Julia
bei den Jungs: Max, Tim, Titus, Titzian.
Kommentar ansehen
29.12.2008 22:28 Uhr von munkmill
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Die meisten von euch haben sicher kein Kind.

Also haben sie auch nichts zum Thema beizutragen. Einfach mal Klappe halten und über den eigenen Namen nachdenken.

Schlimm finde ich immernoch diese Ost-/West-Mentalität ... nach nunmehr über 20 Jahren.

Also ihr lieben Adalberts, Sebastians, Sabines usw... Denkt mal über euer Leid nach...
Kommentar ansehen
29.12.2008 22:35 Uhr von vampyrella
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@munkmill: Adalbert ist auch richtig fies...

Wobei Sebastian auch wieder klassisch ist.

Es ist doch so, und das kann man nicht abstreiten, dass auch nach 20 Jahren immer noch manche Namen eher im Osten oder eher im Westen vorkommen.

Ich sag nur Enrico (ausgesprochen: Enrigöö) ;)
Kommentar ansehen
29.12.2008 22:40 Uhr von munkmill
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@vampyrella: Das mag wohl sein,

aber es ist nicht richtig, dass heute über Vornamen der Kinder geurteilt wird. Letztlich sind die Namen, die im Osten vor 20 Jahren eher vorkamen als im Westen, heute kaum noch vertreten.

Und es wird den Kindern nicht einfacher gemacht, wenn ständig über ihre Namen gespottet wird.

Denkt mal drüber nach.
Kommentar ansehen
29.12.2008 22:53 Uhr von LuckyBull
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wusste gar nicht, dass ihr: alle das Thema Vornamen derart reichlich kommentiert.

Also ich oute mich, dass ich zu denen gehöre, die vor 100 Jahren favorisiert wurden. Also, Hans, Karl, etc.

Es wurden unsere Vornamen -bei meinem Bruder und mir- zwar etwas modifiziert, aber dennoch heißen wir immer noch Hans-Jürgen, Karl-Heinz!
Lasse mich übrigens schon seit 30 Jahren nur mehr "Jürgen" nennen.
Sonst hätte ich Probleme mit der Verwechslung mit unserem Wellensittich, namens Hansi...
Kommentar ansehen
30.12.2008 00:23 Uhr von Eddy_dr_Zivi
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@vampyrella: Soll ich als Ossi, den Westdeutschen trend folgen, wo alles amerikanisiert wird, mit Namen wie Paris, Brooklyn, Sydney ?

Dann heißen eben meine Kinder Berlin, Düsseldorf, Dresden oder vieleicht Pirna. Eigentlich könnte man sie ja dann auch Neukölln oder Marzahn nennen.
Kommentar ansehen
30.12.2008 02:04 Uhr von Mond-13
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Also Lukas, Leonie und Lena find ich persönlich öde und schon zu gewöhnlich. Wie wäre es mit Morgaine, Cheyenne, Vivienne, Chantal und bei den Jungs Patrick, Emanuel und Pierre? ;-)
Kommentar ansehen
30.12.2008 10:45 Uhr von bommeler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der ist gut, DSCHASTIN, kommt gleich nach:,,ralf günni,,
Kommentar ansehen
30.12.2008 11:43 Uhr von mauseteddy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Städtenamen sind in Deutschland als Vornamen nicht zulässig! Und ich denke es wäre auch nicht möglich sein Kind "Adolf Hitler" zu nennen, wie in den USA. Auch Sky Dumont darf hier nicht so heißen... und Wolke Hegenbarth ist nur ein Künstlername.

Meine Söhne heißen Pascal David, Jasper Felix und Fabian Durin.
Für Durin haben wir ein Gutachten erstellen lassen müssen. Die Standesbeamtin musste schriftlich haben, dass Durin ein männlicher Vorname ist. Und da es den wohl in Deutschland noch nicht gab, stand das auch nirgendwo ^^

Nun bleibt es jedem selbst überlassen, seine Kinder zu benennen, und ich denke als Erwachsene sollten wir Kindern mit aussergewöhnlichen oder unserer Meinung nach nicht zeitgemäßen Namen unsere "Abscheu" nicht auch noch zeigen.
Dass hier so sehr über Namen diskutiert wird die einigen nicht gefallen (mir geht es ja auch nicht anders, aber das ist meine Sache) ist kindisch, oder nicht?
Übers aussehen diskutieren wir auch nicht!

Wär ein guter Vorsatz fürs neue Jahr, weniger lästern ;-)
Kommentar ansehen
30.12.2008 16:37 Uhr von KELEBEK-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich: finde für Jungs den Namen "Yannic" schön und "Felix" soll Glück oder glücklich bedeuten.
Kommentar ansehen
30.12.2008 21:35 Uhr von vampyrella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ist doch so: einige Namen können den Kids die heute geboren werden bei der späteren Berufswahl schwer fallen...

Hab vor kurzen mal gelesen, dass Menschen in Berlin schneller eine Wohnung im Prenzlauer Berg fanden
wenn ihr Name nicht ausländisch klang. (mal nachkramen...)
Von 6 Angeboten erhielt ein potentieller Mieter mit dem Namen Dirk Müller 5 Zusagen, eine Ayse Ötzkür nur 3.
Einkommen, Familenstand war alles identisch.
Kommentar ansehen
02.01.2009 12:00 Uhr von pellinger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
winnifred (männlich oder weiblich?): Dieser Vorname kommt aus dem Keltischen und ist eine Form von Gwenfrewi. Also eindeutig weiblich. Bekannteste Trägerin in Deutschland ist wohl Winnifred Wagner, Schwiegertochter von Richard Wagner und enge Vertraute Hitlers!! Ob ich mein Kind unter diesem Aspekt so nennen würde, bleibt jedem und seiner Einstellung zur Gechichte überlassen.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?