29.12.08 08:32 Uhr
 452
 

Experte zum Krieg im Nahen Osten: Ehud Barak will bevorstehende Wahlen gewinnen

Nach Ansicht von John Bunzel, wissenschaftlicher Mitarbeiter für den Bereich Nahostpolitik am Österreichischen Institut für Internationale Politik, hat der von Israel inizierte Krieg gegen Palästina auch innenpolitische Hintergründe.

John Bunzel sieht den Krieg als Versuch von Verteidigungsminister Ehud Barak und von Außenministerin Tzipi Livni, "dem gemeinsamen politischen Gegner Benjamin Netanyahu beizukommen" um in den anstehenden Wahlen zu gewinnen.

In dem vom "Tages-Anzeiger" veröffentlichten Interview meint Bunzel, dass eine "Zweistaatenlösung" zwischen Israel und Palästina als Ausweg aus dem Konflikt kaum wahrscheinlich sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nudeldicke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krieg, Wahl, Experte, Osten
Quelle: www.bazonline.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2008 08:43 Uhr von usambara
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
so werden Wahlen gewonnen, nur der Krieg der Georgier gegen den Ivan
hat im US-Wahlkampf nicht recht gezündet...
Kommentar ansehen
29.12.2008 09:25 Uhr von Safir1429
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Experte zum Krieg im Nahen Osten: ?????? ?????? as-sal?mu ?alaikum
Ebenso wie der Nahost-Experte teile ich als Mietglied einer islamischen Gemeinde in der viele Palästinenser vertreten sind diese Meinung.Seit Gründung des Staates Israel versuchten sich immer wieder jüdische Politiker damit zu profilieren indem sie gegen die Gesetze der UN , wie auch Genfer Konfession oder einfach nur der Menschlichkeit verstießen ! Der Nahost-Konflikt resultiert nicht auf islamische , sondern jüdische Expansionspolitik ! Solange "Israel" dies nicht beendet wird das Blutvergießen weitergehen ! Wie einst das "Königrreich Jerusalem" stehen die jüdischen Siedler mit den Rücken zum Meer ,umgeben von arabischen Staaten , die sollten sie sich dazu entschließen ihm das gleiche Schicksal wie den Kreuzfahrer-Staaten bereiten werden ! Einzig Verhandlungsbereitschaft kann dies verhindern -- aber keine Armee der Welt !!!

Mohamad Ali
Kommentar ansehen
29.12.2008 09:35 Uhr von vostei
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@safir: Sag mal, war sich die arabische welt jemals einig oder ist sie das jetzt?

Das hauen und stechen in nahost zieht sich doch im grunde genommen gerade erst mal seit ein paar tausend jährchen hin und war stets von externen und internen grabenkämpfen beeinflusst.
Kommentar ansehen
29.12.2008 11:08 Uhr von Gotovina
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Experte für Nahostpolitik am Österreichischen Institut für Internationale Politik.
Österreich.
Kommentar ansehen
29.12.2008 12:24 Uhr von meyerh
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Safir: Glaubst du wirklich das es im NAhen-Osten Frieden geben würden, wenn es Israel nicht geben würde?
Kommentar ansehen
29.12.2008 12:34 Uhr von Sabamos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Safir: "...Einzig Verhandlungsbereitschaft kann dies verhindern -- aber keine Armee der Welt !!!..."

Es wird aber auch keine Armee der Welt eine Atommacht ins Meer treiben ! Die Situation ist völlig verfahren - keiner kann diesen Konflikt jemals gewinnen (wenn man hier überhaupt von Gewinnern reden kann).

Ich habe momentan noch keine Meinung zu dem Thema und versuche mir erst noch ein Bild zu machen - aber bisher sehe ich nur Verlierer und befürchte eine weitere Eskalation.
Kommentar ansehen
29.12.2008 12:58 Uhr von meyerh
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Der_Kaan: Die Palestinenser bekriegen sich selber gegenseitig.
Viele unterschiedliche Religionsgruppen im Nahen Osten sind erbitterte Feinde (Suniten, Shiiten) und du glaubst allen ernstes das diese Probleme nicht mehr existent sein würden, wenn Israel nicht mehr existiert.
Sorry aber du scheinsgt auch zu glauben das ein Zitronenfalter tatsächlich Zitronen faltet.
Solange es in der Region solche Brandstifter wie den Iran oder Syrien gibt, wird dort niemand zur Ruhe kommen und in Frieden leben, weil das den Machinteressen dieser Länder, bzw. deren Anführer, nicht dienlich ist. Ist traurig, aber wohl leider die derzeitige Realität.
Kommentar ansehen
29.12.2008 13:01 Uhr von meyerh
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Wolfsburger: Aber das wir die Kreuzzüge und die Inqusition seit mehreren hundert Jahren hinter uns haben und der christliche Glaube sich dementsprechend geändert hat, ist dir schon aufgefallen oder?
Immer die Kreuzzüge als Grund für heutige Reaktion und/oder Verhalten des Islam zu benutzen ist warlich nicht zeitgemäß.
Kommentar ansehen
29.12.2008 13:30 Uhr von Safir1429
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Experte zum Krieg im Nahen Osten: ?????? ?????? as-sal?mu ?alaikum
hamdullilah , gepriesen sei Gott ! Es gibt also doch noch Menschen die den Islam objektiv & tolerant gegenüber stehen ! Als konvertierter Muslim ebenso,wie als Zivil-Angestellter("Söldner ohne Waffen") der US-Forces, Traveller(USA;EU,Balkan,Südostasien...) & Autor habe ich mir die nötige Kenntniss erworben um diese Dinge zu beurteilen !!! Zu meinen Freunden gehören Muslime,Christen und Juden ebenso wie fast alle Angehörigen der großen Religionen !!! Seit meiner Rückkehr aus Südostasien wurde mir umso mehr bewußt das man dort all das worauf der Westen ein Monopol erhebt lebt , wohingegen man hier nur Phrasen drischt !!! Als ich nur 2.00.-Euro am Tag verdiente war ich nicht nur glücklicher sondern konnte auch meine Religion ungehindert ausüben(dazu gehört das Tragen von islamischer Kelidung bei Mann & Frau ebenso wie Bart oder Hijab/Schleier !!!) . Wer also immer noch glaubt das es im Westen(EU;USA...) möglich ist gemäß Verfassung oder Grundgesetz zu leben dem empfehle ich es doch einmal zu versuchen !!! Was die Frage angeht ob es Frieden im Nahen Osten ohne Israel gäbe dem empfehle ich doch einmal das Studium des "Nah-Ost-Konflikts" von dessen Anfang bis heute.Oder die Hollywood-Kurzfassung "Exodus" , wer es leichter mag den Beatles Song "Hey Jude" !!! So Gott will erkennt er dann die Tatsachen. Der Vergleich mit Hausbesetzern hat viel für sich kennt man die Geschichte Palästinas , das nach den Volk der Philister(Griechen,Kreta) benannt ist, dann Teil der Provinz Felix Arabia Roms und schließlich des Dar-al-Islam(Haus des Islam).Während der arabischen Periode blühte das Land auf und wurde zudem das die Juden dann okkupierten ! Vergessen war der Schutz denn die Juden von den Muslimen gegenüber den Kreuzfahrern genoßen. Heute hingegen besuchen Muslime(60%) & Christen(40%) die gleiche christliche Schule , eingesperrt hinter jüdischen Mauern !!! Sollte uns das nicht zu denken geben, wer wirklich kultiviert und dem Frieden zugewandt ist !!!??
Mohamad Ali
Kommentar ansehen
29.12.2008 13:55 Uhr von -Dan-
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Frieden? Ob es ohne Isreal Frieden geben würde ist sehr schwierig zu beantworten. Das es in dem Teil der Erde schon immer (letzten 3000-4000 Jahre) etwas herber zuging ist bekannt. Viele Stämme und Staaten bekriegen sich ja auch untereinander zu genüge. Allerdings eines ist sicher: Ohne Isreal würden viele Länder inlk. Deutschland viel Steuergelder sparen. Denn die Israelies können es einfach nicht lassen sich ständig den Mund über irgend etwas militärisches wund zu reden.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus
Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?