28.12.08 12:53 Uhr
 73
 

Samuel Huntington, Autor von "Kampf der Kulturen", verstorben

Der Politologe Samuel Huntington verstarb am Mittwoch auf der Insel Martha's Vineyard vor Massachusetts. Samuel Huntington war ein US-amerikanischer Politikwissenschaftler und Autor. Er lehrte am Institute for Strategic Studies der Harvard-Universität in Cambridge.

Weltweite Beachtung fand Huntington durch sein umstrittenes Buch "The Clash of Civilizations". In diesem Werk vertrat Huntington die Meinung, dass in der Zukunft Konflikte nicht durch unterschiedliche Ideologien, sondern durch religiöse und kulturelle Unterschiede entstehen werden.

Huntington wurde 1927 in New York geboren. Siebzehn Bücher hat er als Autor verfasst. Als Akademiker hat er die Universität Harvard nachhaltig geprägt.


WebReporter: Thol
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Kultur, Kampf, Autor
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2008 12:56 Uhr von cob060691
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
naja: Schade um ihn, war ein schlauer Mann.
Kommentar ansehen
28.12.2008 15:33 Uhr von Thol
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@cob060691: Das sehe ich auch so.
Und ich sehe auch das Huntington mit seinen Thesen recht behalten hat. Der Kampf der Kulturen ist Realität.
Kommentar ansehen
28.12.2008 16:02 Uhr von huschhusch
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@cob060691: so? welche Kulturen kämpfen den gerade gegeneinander?
Deine Realität interessiert mich, denn ich sehe NIRGENDS Kulturen gegeneinander kämpfen...
Ich sehe nur Menschen um ihr Überleben kämpfen, in Gaza, in Kenia, in Indien und Afghanistan, in China und nun auch in den USA.

Huntington war ein gerne zitiertes Sprachrohr der Wells´schen Philosophie, mit notfalls äusserster Gewalt die Ausweitung einer Nation (damals die Briten - heute die Amerikaner) zur uneingeschränkten Weltmacht zu forcieren.
siehe http://209.85.129.104/...
Er war nicht von der Gewalt überzeugt, wohl aber von der "Full spectrum dominance"-Strategie, die er mitentwickelte.
Huntingtons Grundideen werden immer zitiert, wenn die Neokonservativen eine Rechtfertigung für ihre Taten brauchen.
Er war eine Marionette der Politik.
Meiner Meinung nach sogar eine willenlose...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?