28.12.08 11:24 Uhr
 188
 

Privatuniversität Witten-Herdecke vorzeitig gerettet

Vor kurzem hat das Bundesland Nordrhein-Westfalen die Förderung der ältesten Privatuniversität Deutschlands aufgrund von unzureichender Buchhaltung und Finanzplanung eingestellt. Dies führte Witten-Herdecke an den Rand der Insolvenz.

In einer Krisensitzung des Wissenschaftsministeriums in Düsseldorf ist es nun geglückt, die Privatuniversität vorerst bis März 2009 durch Bürgschaften abzusichern. Unter den Helfern der Universität finden sich die Darmstädter Software AG Stiftung sowie der Konzern SRH Holding.

Die Bürgschaft von bis zu zehn Millionen Euro soll der Universität wieder Luft geben, um nach Sponsoren zu suchen. Das Land NRW erwägt zudem die Förderung von 4,5 Millionen Euro wieder zu vergeben. Die Studenten haben starke Erhöhungen der Studiengebühren zu erwarten.


WebReporter: Lolle91
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Witten, Herde
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bewährungsstrafe für Therapeut: Handeloh-Prozess um Massenrausch
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen
BGH-Urteil: Entschädigung für falsches Hotel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2008 01:30 Uhr von Lolle91
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tragisch das es so schlecht um die Privatuni Witten-Herdecke steht. Dies ist alles nur dem (teils arroganten) Führungspersonal der Universität anzurechnen, welches es nicht geschafft hat den Geldgebern, von denen es nunmal abhängig sind, einen Finanzplan offenzulegen.
Kommentar ansehen
28.12.2008 13:03 Uhr von cob060691
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die sollen die uni mal wieter fördern!! Die sollten der Uni noch mehr Geld geben, da das die eigentlich beste Medizin-Uni Europas ist. Es wäre wirklich schade, wenn sie nicht mehr da ist. Außerdem will ich dort studieren^^
Kommentar ansehen
29.12.2008 02:46 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ cob: dann hoffe ich doch, dass du das nötige "kleingeld" schon in der tasche hast, denn mit einem nebenjob ist das ding nicht zu finanzieren. viel erfolg.

diese privat-uni soll übrigens auch ganz gut in den wiwi sein, aber scheinbar ist ein solider finanzplan dann doch zu schwer...komisch.

und das land nrw soll sich lieber mal um seine öffentlichen unis kümmern, denn da wird gespart ohne ende. bei uns sollen, gerüchteweise, die studiengebühren für die sanierung der toiletten verwendet werden. super, und dann über den bildungsstadort deutschland klagen, jaja, wers glaubt...
Kommentar ansehen
29.12.2008 11:23 Uhr von cob060691
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fallobst: Bei Witten/Herdecke darf man das Studiengeld teilweise nach dem Studium bezahlen, was es für mich erst möglich macht^^

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?