26.12.08 12:00 Uhr
 578
 

Polen: Bischof erhofft sich Angleichung von christlichem Glauben und Wissenschaft

Der polnische Weihbischof Jacek Jezierski strebt eine Annäherung von Naturwissenschaft und Gläubigkeit, besonders durch die sterbliche Hülle von Nikolaus Kopernikus (1473-1543) an.

Durch wissenschaftliche Untersuchungen wurde jetzt festgestellt, dass das wieder gefundene Grab faktisch den Leichnam des Wissenschaftlers enthält. Er vertrat als erster Forscher das heliozentrische Weltbild, in dem die Sonne ins Zentrum seiner Forschungen getreten ist.

Seine Ergebnisse wurden später indiziert und in das verbotene Bücherverzeichnis aufgenommen. Im Jahr 2010 sollen die sterblichen Überreste von Kopernikus in einer neuen Grabstätte wieder beigesetzt werden. Von der Kirche läuft jetzt eine Ausschreibung für den dann neu zu errichtenden Sarkophag.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Polen, Bischof, Glaube, Glauben
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.12.2008 11:57 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat die Kirche bis in die 90er Jahre gebraucht um festzustellen, dass sich die Erde und Planeten um die Sonne drehen und nicht umgekehrt und dies nach fast 500 Jahren. (Bild zeigt Porträt von Nikolaus Kopernikus)
Kommentar ansehen
26.12.2008 12:09 Uhr von vostei
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
;) fragt sich nur: - wer sich wem nähert, träfen sich beide nämlich auf halben wege, wäre das ein rückschritt für die wissenschaft... ^^
Kommentar ansehen
26.12.2008 12:14 Uhr von Tinnu
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
und wenn sich die kirche der wissenschaft zu sehr nähert, kann sie auch gleich zumachen :-)))
Kommentar ansehen
26.12.2008 12:36 Uhr von Hugo Tobler
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Wie ich schon andernorts sagte: Die katholische Kirche versuch mit allen Mitteln sich beliebt zu machen. Sie hat aber in ihrer Leher absolut keinen Abstrich gemacht und auch die Inquisition könnte jederzeit weider losgehen.

Weil sich die katholische Kirche für das "Gute", sprich Moral einsetzt findet weltweit eine Bekehrungswelle hin zum Katholizismus statt. Es sind vor allem Akademiker die zum katholischen Glauben hin konvertieren.
Kommentar ansehen
26.12.2008 22:21 Uhr von jsbach
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Hugo Tobler: scheinst ja nicht weit vom Atheismus zu sein.
Dann nenn mir bitte einen, aber auch nur einen Atheisten im Schützengraben... Gerne PM
Kommentar ansehen
27.12.2008 13:03 Uhr von bolitho
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Johann Sebastian Bach(?): (hat selber etliche Kirchenlieder verfasst)...
"Dann nenn mir bitte einen, aber auch nur einen Atheisten im Schützengraben".
Schwierig. Schützengräben sind schon lange ziemlich Out.
Den mir bekannten Überlieferungen zufolge haben die meisten Schwerverwundeten nach ihrer Mutter gerufen - und nicht nach Gott.
Einige haben Gott sogar verflucht weil er ihnen nicht geholfen hat in ihrer Not und ihren schrecklichen Leiden.

Für mich ist die Anrufung eines Gottes in der Todesgefahr so wie die Beitrittserklärung zum ADAC beim Pannendienst auf der Autobahn... kein wirklich freier Wille sondern eine Notwendigkeit.
Natürlich gibt es Fälle wo die handvoll geretteter auf hohwer See angeben sie hätten Gott um Hilfe gebeten - und was war mit den Ertrunkenen? Waren das alles Atheisten, Andersgläubige (hat Gott nur die Christen gerettet, Allah war gerade anderweitig beschäftigt?) oder hat Gott nur diese paar für Lebenswert befunden?

Für mich ist Deine Frage blanker Zynismus.

Als Christ kommst Du in die muslimische Hölle, als Muslim umgekehrt. Als Atheist kann ichs mir vielleicht aussuchen - oder es gibt sie doch nicht und mein gesunder Menschenverstand hat wiedermal gesiegt.
Kommentar ansehen
27.12.2008 14:17 Uhr von Hugo Tobler
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@jsbach: Lieber jsbach!
Ich lese Ihre News regelmässig! Es ist so, dass Sie ein begeisterter Katholik sind. Es wäre mr fremd Ihnen den Glauben abzusprechen oder zu schmälern. Mein Vater der Pastor war hat manchmal gesäufzt und gesagt: "Ach wären die Protestanten doch auch so gläubig wie die Katholiken"

Ja, was den persönlichen und praktischen Glauben angeht sind sehr viele Katholiken ein Beispiel an Sitte und Anstand.

Doch leider wissen diese Menschen in den wenigsten fällen, was Ihre Kirche wirklich lehrt. Und die meisten von ihnen lesen die Bibel auch nicht selber, weil sie zu sehr ihrem Pfarrer anstatt Gott glauben.

In diesem Sinne kritisiere ich nie den Gläubigen als Person und Mensch sondern der in den Lehrbüchern der Kirche manifestierte Glaube, und die schändliche Praxis des Klerus von Rom.

Ein Beispiel, das für unzählige andere steht:
Die unbefleckte Empfängnis Mariens!
Darunter verstehen Sie und ich und die meisten Katholiken und Protestanten, dass Maria als Jungfrau und Frau von Joseph durch den heiligen Geist geschwängert worden ist, und Jesus dadurch zum Bindeglied zwischen Gott und Mensch geworden ist.

Nicht so die Lehre der katholischen Kirche. Für die Kirche geht es viel weiter, weil sie behauptet, dass Maria selbst schon Gott war und nur deshalb eine unbefleckte Empfängnis möglich war. Dies ist babylonisch/römisches Heidentum. Und findet weder in der Bibel noch in anderen ernsthaften Werken, ja selbst in der Erlösungslogik einen Rückhalt.
Kommentar ansehen
28.12.2008 09:53 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: http://www.atheistfoxholes.org/

Da ist eine ganze Organisation von Atheisten in Schützengräben.
Kommentar ansehen
28.12.2008 12:24 Uhr von Hugo Tobler
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Und findet weder in der Bibel noch in anderen ernsthaften Werken, ja selbst in der Erlösungslogik einen Rückhalt.

Der Satz von mir geschrieben ist selbstverständlich falsch und sollte heissen:

Und findet weder in der Bibel noch in anderen ernsthaften Werken, ja selbst in der Erlösungslogik KEINEN Rückhalt.
Kommentar ansehen
28.12.2008 12:29 Uhr von Hugo Tobler
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
%ch glaubs nicht! Ich bin mit dem Satz auf die doppelte Verneinung aufgesessen:

Der Satz ist so ja auch recht:
Und findet weder in der Bibel noch in anderen ernsthaften Werken, ja selbst in der Erlösungslogik einen Rückhalt.
Kommentar ansehen
28.12.2008 21:54 Uhr von bolitho
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Noseman: DANKE für den Link!

Diese Organisation hat sich lt. dieser Seite gegründet weil behautet wurde daß es keine Atheisten in Foxholes (Schützenlöchern, nicht Schützengräben) gibt.
Die auf dieser Seite angeführten Soldaten werden scheinends von einem vorgesetzten Offizier wegen ihres Nicht-Glaubens schikaniert - in einer Armee dessen Staatsverfasssung gewollt säkulär ist...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?