26.12.08 09:49 Uhr
 339
 

Peru: Tränengasgranate in Diskothek tötet fünf Menschen

Im Süden Perus sind in der Stadt Juliaca an Heiligabend wenigstens fünf Menschen in einer Diskothek erstickt bzw. infolge einer ausgebrochenen Massenpanik totgedrückt worden. Zehn weitere Diskobesucher mussten mit Verletzungen behandelt werden.

Ursache war eine Tränengasgranate, die in der Diskothek explodiert war. Die Jugendlichen Opfer waren im Alter von 17 bis 20 Jahren. Nach der Tränengasgranate-Explosion versuchten Anwohner die Diskothek in Brand zu stecken, was aber verhindert werden konnte.

Wie es zu der Tragödie kam und wer die Verantwortlichen sind, müssen die polizeilichen Ermittlungen klären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Corazon
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Peru, Träne, Disko, Diskothek
Quelle: www.tagblatt.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.12.2008 09:43 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Anwohner werden wohl die Gelegenheit genutzt haben, die Ruhe störende Diskothek niederzubrennen.
Kommentar ansehen
26.12.2008 11:01 Uhr von Streichholzmann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"...an Heiligabend wenigstens fünf Menschen in einer Diskothek erstickt..."

das wenigstens klingt da irgendwie ziemlich unpassend... mindestens passt da sicher besser
Kommentar ansehen
26.12.2008 11:14 Uhr von Nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Anwohner: die "günstige" Gelegenheit gleich für eine Abfackelung nutzen wollten, war die Disco wohl nicht sehr beliebt.
Zumindest nicht bei den Nachbarn.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?