24.12.08 16:06 Uhr
 358
 

Stromversorger RWE errichtet Windturbinen vor Juist

Der Stromversorger RWE aus Essen will mit der übernommenen Firma Enova aus Bunderhee einen Park aus Windturbinen vor der ostfriesischen Insel Juist errichten.

Mit diesen Turbinen sollen hunderttausende Haushalte Strom erhalten. Es soll, laut Angaben der RWE, einer der größten Offshore-Windparks werden. Er soll "Innogy Nordsee 1" heißen. Wenn er fertiggestellt ist, soll er 960 Megawatt stark sein.

Insgesamt rechnet man mit einem Kostenaufwand von 2,8 Milliarden Euro. Der Park soll 40 Kilometer nördlich vor Juist gebaut werden. Etwa 150 bis 180 Anlagen sind geplant. Mit der Genehmigung der Anlage vor Juist rechnet man bis Ende nächsten Jahres.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, RWE
Quelle: www.ostfriesen-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jährlich verbrennt H&M tonnenweise ungetragene Kleidung
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen
Lufthansa interessiert sich auch für insolvente Alitalia

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.12.2008 16:02 Uhr von marshaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte lest Euch die Originalquelle dazu durch. Dort findet ihr noch mehr interessante und wertvolle Hinweise zum Thema.
Kommentar ansehen
24.12.2008 18:13 Uhr von Ashert
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es: für Windkraftanlagen eigentlichen immernoch diese Mords-Subventionen? Also wenn nicht und die Leute kaufen den Ökostrom freiwillig find ich das natürlich nur gut!
Kommentar ansehen
24.12.2008 18:49 Uhr von Putt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Ashert: Die Subventionen für erneuerbare Energien waren so ziemlich die besten Subventionen die dieser Staat gezahlt hat. Es gibt viele Subventionen die weit weniger Vorteile oder Arbeitsplätze bringen. Nur leider nutzt man den Vorteil nicht, der aus diesen Subventionen entstanden ist. Die Unternehmen der Windenergie könnten ohne Subventionen sehr erfolgreich sein. Leider werden viele Projekte durch endlose Bürokratie blockiert, oder die Energie Oligopolisten nutzen ihre Kontrolle über die Netze und Kraftwerke um Wettbewerber zu verdrängen (z.b. beim Offshore Windpark im Arkona-Becken Südost).
Kommentar ansehen
24.12.2008 19:13 Uhr von brainfetzer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: News is gut,aber immer wieder das gleiche Kommentar von dir zu lesen ist nervig
Kommentar ansehen
30.12.2008 21:54 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In meiner Gegen stehen ein paap: vereinzelte WKW. Aber die Bilder im FS von den Anlagen auf See...welch Graus und der Erlös den Kosten gegenübergestellt..? Das rechnet sich nicht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?