23.12.08 17:49 Uhr
 390
 

Deutsche Politiker: Guantanamo-Häftlinge wohnhaft in Deutschland wären Gefährder

Nach den Ankündigungen, dass die zukünftige US-Regierung ihr Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba zumachen wird, prüft zur Zeit die Bundesregierung, ob ehemalige Guantanamo-Gefangene in Deutschland aufgenommen werden können.

Verschiedene Politiker sprechen sich gegen eine Aufnahme aus. Obwohl die Freigelassenen strafrechtlich eine weiße Weste hätten, geht der Innensenator Berlins, Ehrhart Körting (SPD), davon aus, dass dann die Sicherheit Deutschlands gefährdet sein könnte.

Aus dem Brandenburger Landtag meldete sich der innenpolitische Sprecher zu Wort. Nach der Auffassung von Sven Petke (CDU) sollen sich solche Gefährder weder in Brandenburg noch in Deutschland dauerhaft niederlassen dürfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nudeldicke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Politik, Deutsch, Politiker, Häftling, Guantanamo
Quelle: www.rbb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2008 18:25 Uhr von lkmkl
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Dieses ekelhafte Schäublevokabular... Gefährder... wüarg..

Aufnahme eines Häftlings nur, wenn Deutschland in irgendeiner Weise bei der Verschleppung nach Guantanamo beteiligt war.

Und was ist mit den restlichen Geheimgefängnissen?
Kommentar ansehen
23.12.2008 18:47 Uhr von Briefmarkenanlecker
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Sollen doch die Amis die entführten Häftlinge aufnehmen. Die habens schliesslich verbockt. Ausserdem ist ihnen strafrechtlich nichts nachzuweisen.
Wenn das mal nicht noch eine kleine Lawine nach sich zieht, von wegen Klagen wg. Entführung und Freiheitsberaubung gegen den Oberbefehlshaber der Amis.
Kommentar ansehen
23.12.2008 22:46 Uhr von Fels
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Nachhause, wo sie hin gehören oder von wo man sie abgeholt/ verschleppt/ aufgegriffen hat.

Ich sehe keinen nachvollziehbaren Grund, nichtdeutsche Exgefangene nach ihrer Entlassung nach Deutschland zu verschleppen.

Allerdings wollen offenbar einige nicht in ihre Heimatländer und einige Heimatländer wollen ihre Bürger nicht mehr.

An was das wohl liegt?
Kommentar ansehen
24.12.2008 00:30 Uhr von Deniz1008
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ausländische mitbürger/innen die in brd geboren und aufgewachsen sind und straftaten begehen versucht man in ihre herkunftländer abzuschieben, siehe auch fall mehmet und serkan.

nun will man guantanamo-häftlinge in brd aufnehmen, deren unschuld oder schuld zweifelhaft ist.

nebenbei darauf hingewiesen, die brd will ja gleichzeitig an die 5000 irakische christen hierzulande zuflucht bzw. ständige wohnhaft gewähren.

konkret kann dies nur folgendes bedeuten: es handelt sich womöglich bei allen um ausländische fachkräfte :)
Kommentar ansehen
24.12.2008 00:31 Uhr von Socke123
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaubs nicht! Erst entführen die Amis grundlos irgendwelche Leute und sperren sie in Guantanamo ein und jetzt erwarten sie von den Europäern eine Beteiligung an der Aufnahme von Häftlingen. Die haben sich das selbst eingebrockt, also sollen sie gefälligst auch alle Leute selbst einquartieren oder, wo möglich, heimschicken! Dass die Deutschen sich wieder als erstes melden ist mal wieder typisch und einfach zum kotzen! Die Gefangenen haben jetzt warscheinlich so einen Hass, dass sie jetzt erst recht zu potenziellen Terroristen werden, und wir haben sie dann in unserem Land, super! Sorry, aber langsam hab ich echt kein Verständnis mehr für das was in den Köpfen einiger Politiker in Deutschland abgeht, das ist unglaublich!
Kommentar ansehen
24.12.2008 09:39 Uhr von maki
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die UNO soll die nach NYC "zwangseinweisen", damit die eine gewisse Chance haben, als Haftentschädigung mal ein wenig von dem zu tun, wofür sie jahrelang in dem KZ leiden mussten.
Kommentar ansehen
24.12.2008 14:59 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich würd schon verstehen, wenn von den Freigelassenen eine gewisse Gefahr ausgehen würde. Denen wurde die letzten Jahre ja eindringlich gezeigt, wie der Westen mit seinen Be-vorurteil-ten umgeht. Ich für meinen Teil an deren Stelle wäre natürlich sehr dankbar für die tolle Unterbringung und den Urlaub auf der wunderbaren Insel Kuba... *kopfschüttel*

Nee, nee, da sollen die Amerikaner mal schön alleine zusehen, wie sie das wieder gerade gebogen bekommen.
Kommentar ansehen
24.12.2008 17:10 Uhr von marshaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja fangen wir an den mist zu finanzieren den uns die amerikaner eingebrockt haben

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?