23.12.08 17:31 Uhr
 271
 

Frankreich und Brasilien haben ein Waffengeschäft in Milliardenhöhe vereinbart

Die Brasilianer haben nun insgesamt 50 Kampfhubschrauber sowie vier U-Boote von den Franzosen gekauft. In Rio de Janeiro trafen Frankreich und Brasilien die Vereinbarung, den Bau eines fünften Atom-U-Bootes in Kooperation auszuführen.

So sollen ebenfalls die "EC-725"-Hubschrauber in dem südamerikanischen Land gebaut werden. Am Vertragsabschluss nahm der brasilianische Staatschef Luiz Inacio Lula da Silva sowie der Präsident Frankreichs, Nicolas Sarkozy, teil.

Ein atomar betriebenes U-Boot des U-Boot-Typs "Suffren" kostet schätzungsweise 1,1 Milliarden Euro. Die Brasilianer haben ihre Beteiligung an der Herstellung der militärischen Fahrzeuge aufgrund der hohen Kosten zugesagt. Noch gibt es keine Informationen über die Gesamtsumme des Waffendeals.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Waffe, Brasilien, Milliarde
Quelle: www.nachrichten.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.12.2008 17:28 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
frage ist warum ruesten alle auf, find ich nicht normal das jetzt auf einmal so viel geld fuer militaer ausgegeben wird
Kommentar ansehen
25.12.2008 01:35 Uhr von gooljul
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja dieses Waffengeschäft muss ja nicht als Aufrüstung gesehen werden. Vielmehr wird es sich dabei um die Erneuerung bzw. Modernisierung des Militärs handeln, und der Westen bietet halt gute Technologie; Gute Technologie kostet natürlich auch, sodass auch die allgemeinen Rüstungsausgaben ansteigen. ;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?