23.12.08 17:15 Uhr
 232
 

Schwerin: NPD-Fraktionsgeschäftsführer Marx hat nur noch Besucherstatus

Peter Marx, Generalsekretär der Bundes-NPD und Fraktionsgeschäftsführer im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, darf ab sofort nicht mehr während der Landtagssitzungen im Plenum und bei Ausschuss-Sitzungen teilnehmen. Dieses hat der Ältestenrat des Landtages beschlossen.

Im November soll Marx den SPD-Abgeordneten Klaus-Michael Körner indirekt bedroht haben. Der NPD-Politiker hatte gegenüber einem Landtags-Verwaltungsangestellten gesagt, dass Körner ab sofort gefährlich lebe.

In einer Sitzung vor der indirekten Drohung hatte Körner der Heimattreuen Deutschen Jugend vorgeworfen, Kinder zu verführen. Dabei soll Körner den NPD-Abgeordneten Tino Müller in einem Zwischenruf als Kinderschänder bezeichnet haben.


WebReporter: Sir.Locke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Besuch, NPD, Besucher, Fraktion, Schwerin, Marx
Quelle: www.svz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Chefin der Gesetzlichen Krankenversicherung: Flüchtlinge entlasten die GKV
Bayern: Markus Söder für Begrenzung der Amtszeit von Ministerpräsidenten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2008 17:27 Uhr von misantrophe
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
wie gehabt: wenn einem die Argumente ausgehen,dann müssen die "Demokraten" sich halt etwas aus den Fingern saugen.
Kommentar ansehen
23.12.2008 17:41 Uhr von tillus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
kleiner Hinweis: der Marx ist zwar Fraktionsgeschäftsführer, aber NICHT Abgeordneter des Landtags!
Kommentar ansehen
24.12.2008 13:25 Uhr von Meister_Jaeger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Um genau zu sein:
Körner hatte Marx durch einen Zwischenruf als "Kinderschänder" bezeichnet, Marx antwortete mit: "Man lebe auch als ein von der Indemnität geschützter Abgeordneter gefährlich“.

Meiner Meinung nach hat er in dieser Situation einen kühlen Kopf bewahrt, ich persönlich hätte anders reagiert, wenn mich jemand als Kinderschänder bezeichnet.
Man sollte auch einmal darüber nachdenken, wieso jetzt nur Marx bestraft wird, nicht aber Körner, der aufgrund des Vorfalls unter Polizeischutz gestellt wurde.
Kommentar ansehen
24.12.2008 17:18 Uhr von Vandemar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@"meister jaeger": "Um genau zu sein: ...."

Warum bist du es dann nicht?
Nicht der NPD-Fkationsgeschäftsführer (ohne Abgeordnetenstatus) Marx wurde von Körner so tituliert, sondern der NPD-Abgeordnete Müller.

In einer vorangegangenen Debatte hatte Körner den Abgeordneten der Nazi-Partei bereits vorgehalten, über die rechtsextreme "Heimattreue Deutsche Jugend" Kinder zu verführen. Angesichts der Verflechtungen von NPD-Funktionären und Abgeordneten in diesen HJ/WJ-Nachfolger und die Art in der Kinder dort indoktriniert werden, alles andere als aus der Luft gegriffen. Tino Müller ist aktives Mitglied der HDJ, nebenbei auch noch aktiv bei der National-Germanischen Bruderschaft und eine der zentralen Personen im Sozialen und Nationalen Bündnis Pommern (SNBP).

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?