23.12.08 16:27 Uhr
 143
 

Passau: Freiheit für verdächtiges Pärchen im Fall des niedergestochenen Polizeichefs

Wieder ein Schritt zurück im Fall Mannichl: Eine 22-jährige Frau und ein 33-jähriger Mann mussten aus der Haft entlassen werden, weil der Tatverdacht gegen die beiden nicht aufrechterhalten werden konnte. Das der rechten Szene zugehörige Pärchen hatte jegliche Tatbeteiligung immer bestritten.

Die Ermittlungsbehörden vermuteten zunächst, dass Untersuchungen im Umfeld des Münchner Ehepaars zur Festnahme des Täters führen könnten. Daraus wurde nun nichts, dies ließ die aus 50 Mann bestehende Sonderkommission verlauten.

Polizeichef Mannichl wurde am 13. Dezember wahrscheinlich von einem Neonazi niedergestochen, er trug dabei schwere Verletzungen davon. Seinen Kampf gegen Neonazis will er jedoch weiterführen. Mannichl wörtlich: "Ich lasse mich von den Rechtsradikalen nicht kleinkriegen. Sie werden es nicht schaffen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Fall, Freiheit, Pärchen
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2008 17:12 Uhr von Sir.Locke
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
mhh, es würde mich nicht wundern, wenn man den täter irgendwann findet, und dieser garnicht in das proifl rein passt.
grund für diese annahme: wenn jemand einen "anschlag" plant, hofft dieser nicht darauf, das ein polizeichef eines seiner messer vor dem haus zu liegen hat.
Kommentar ansehen
23.12.2008 17:13 Uhr von HerrGabriel
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Zweifel sind nicht erlaubt: Selbst Nachbarn, Bekannte und Verwandte können von der Polizei jederzeit abgeholt werden. Im Kampf gegen Rechts wird das nämlich vom Richter sofort unterschrieben.
Kommentar ansehen
23.12.2008 17:35 Uhr von HerrGabriel
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Willkürliche Verhaftungsaktionen: Willkürliche Verhaftungsaktionen ohne jegliche Grundlage. Das waren jetzt schon 4 Personen die nur aufgrund ihrer politischen Ansichten verhaftet und eingesperrt wurden.
Kommentar ansehen
23.12.2008 17:40 Uhr von Superhecht
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mal ne Frage nebenbei: wieviel Haftentschädigung kassieren sie dafür?
Kommentar ansehen
23.12.2008 19:23 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Superhecht: soviel ich weiß keine. erst bei "längerer" zu unrecht stattgefundener haft/ untersuchungshaft sind solche zahlungen möglich. wobei ich natürlich gegen die untersuchungshaft klagen würde, mit antrag auf entschädigung.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?