22.12.08 19:02 Uhr
 949
 

"Beinchen gestellt" - Prozessauftakt gegen Bundestagsabgeordneten

Im Jahr 2007 flog der Bundestagsabgeordnete Steffen Reiche von Brüssel nach Berlin. Auf diesem Flug regte er sich u. a. darüber auf, dass er keine deutschsprachige Zeitung erhielt. Nun beginnt in Berlin der Gerichtsprozess gegen den Politiker.

Reiche wurde von einer Stewardess wegen versuchter Körperverletzung angezeigt. Auf dem Flug soll er versucht haben, der Frau das Bein zu stellen. Reiche und auch sein Sitznachbar während dieses Fluges bestreiten den Vorfall.

Reiches Immunität wurde aufgehoben, nachdem er einen Strafbefehl über 3.000 Euro ablehnte.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Bundestag, Prozessauftakt, Bundestagsabgeordnete
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Bangladesch hat fast eine Million Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar aufgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2008 19:36 Uhr von Ulli1958
 
+3 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.12.2008 19:48 Uhr von Mac-the-Matchmaster
 
+2 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.12.2008 19:59 Uhr von Hier kommt die M...
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Abgeordneter: welcher Partei? :)

Na, benimt sich denn so ein Theologe?

Aber wer weiss, obs stimmt..

http://www.tagesspiegel.de/...
Kommentar ansehen
22.12.2008 20:59 Uhr von Superhecht
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
HKDM: SPD
Kommentar ansehen
22.12.2008 23:05 Uhr von Lightning Lord
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
grml: Politische Immunität ist für mich genau so´n Witz wie die "Unfehlbarkeit" des Papstes.
Kommentar ansehen
23.12.2008 00:18 Uhr von norge
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Jede Wette er geht straffrei aus. die sorte kann sich doch alles erlauben.
Kommentar ansehen
23.12.2008 09:31 Uhr von AntiCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, ja: Wieso wird eigentlich mit keinem Wort die Parteizugehörigkeit erwähnt?
Steht die SPD jetzt unter Sonderschutz?
Kommentar ansehen
23.12.2008 10:33 Uhr von Hier kommt die M...
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hecht: Ich weiss, steht auch in dem Link oben bei mir :)

Kein kollektiver Aufschrei...was wäre wohl bei einem CDU- oder gar NPD-Abgeordenten in der selben Situation los hier? ^^

AntiCR:

Es steht leider nicht in der vom Autor verwendeten Quelle, war dem Express sicher zu heikel? ;)
Kommentar ansehen
23.12.2008 11:18 Uhr von AntiCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hier kommt die Wir wissen ja alle wie die Presselandschaft in Kölnistan geschaltet ist, von daher verwundert es mich auch nicht!
Es wundert mich nur wie die noch ihre Mistblättchen an den Mann bringen!
Kommentar ansehen
23.12.2008 11:26 Uhr von burn3r78
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Gehts noch: "Kein kollektiver Aufschrei...was wäre wohl bei einem CDU- oder gar NPD-Abgeordenten in der selben Situation los hier? ^^"

Klar, alle diffamieren die Rechten, dass ihr Pfeifen hier genau das macht, fällt euch wohl nicht auf.
Was hat denn die Parteizugehörigkeit mit so einer schwachsinnigen Aktion zu tun (sofern da wirklich was war)?
Kommentar ansehen
23.12.2008 11:35 Uhr von Superhecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Burner: was hat denn dann die Tatsache zu bedeuten, dass er Abgeordneter ist? Oder dass er männlich ist? Oder Mensch? Oder die Anzahl der Täter?

"Beinchen gestellt" - Prozessauftakt gegen <PC>Lebewesen</PC>

Im Jahr 2007 flog <PC>ein/mehrere Lebewesen</PC> von Brüssel nach Berlin. Auf diesem Flug regte <PC>es</PC> sich u. a. darüber auf, dass <PC>es/sie</PC> keine deutschsprachige Zeitung erhielt<PC>en</PC>. Nun beginnt in Berlin der Gerichtsprozess gegen <PC>d. Lebewesen</PC>.

<PC>D. Lebewesen</PC>wurde von einer Stewardess wegen versuchter Körperverletzung angezeigt. Auf dem Flug soll <PC>es/sie</PC> versucht haben, der Frau das Bein zu stellen. <PC>D. Lebewesen</PC> und auch <PC>der</PC>Sitznachbar während dieses Fluges bestreiten den Vorfall.
<PC>Eine besondere Eigenschaft d Lebewesen(s)</PC>wurde aufgehoben, nachdem <PC>es/sie</PC> einen Strafbefehl über 3.000 Euro ablehnte<PC>(n)</PC>.
Kommentar ansehen
23.12.2008 11:52 Uhr von burn3r78
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Superhecht, gut erkannt. Ändert an den Fakten nichts. Wenn man natürlich irgendwelche Personenkreise bashen will, ist das natürlich sehr unpraktisch, da stimme ich Dir schon zu.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?