22.12.08 16:44 Uhr
 110
 

Österreichs Ex-Kanzler Gusenbauer jobbt wieder in der Amtsstube

Auf Alt-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer wartet wieder der Amtsschimmel: Der ehemalige Regierungschef und SPÖ-Vorsitzende kehrt in jenen Job bei der Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) zurück, mit dem er bereits vor seinem Gang in die Politik im Jahr 1999 seine Brötchen verdient hatte.

Gehaltstechnisch wird bei der Arbeiterkammer weniger dick aufgetragen als im Bundeskanzleramt: 4.000 Euro brutto soll "Gusi" monatlich als Leiter des Europareferats bei der AK verdienen - ein Fünftel seines Kanzlergehalts.

Doch auch Gusenbauer macht, was alle Ex-Staatsmänner tun: Vorträge an renommierten Unis halten. Laut AKNÖ-Präsident Staudinger wird Gusenbauer als Gastdozent der Brown University in Providence und an der Columbia University New York tätig sein.


WebReporter: mediareporter
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Kanzler
Quelle: www.rooster24.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
FDP möchte internationale Unternehmen wie Apple höher besteuern
Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2008 16:40 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So geht er also dahin, unser "Gusi" ;) Irgendwie war der Mann ja nie von Glück gesegnet, seit er in die vorderste Reihe gewechselt ist. Mehr Hintergründe zur Zukunft des jüngsten Alt-Kanzlers der Alpenrepublik gibts in der Quelle.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
Facebook löscht angebliches Zitat von Karl Kraus: Beleidigung alles Österreicher
Israel: Palästinenser wegen falscher Facebook-Übersetzung festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?