21.12.08 17:22 Uhr
 442
 

Forscher: Es gibt vier Kategorien von lebensbegünstigenden Planeten

Der Astronom Jan Hendrik Bredehöft von der englischen Open University (OU) hat eine Studie veröffentlicht, in der er Himmelskörper entsprechend ihrer Lebensfreundlichkeit in vier Kategorien einteilt. Er differenziert sie in die Erd-, Mars-/Venus-, Europa-artige und Wasserwelten.

Bei den erdartigen Planeten sind wir mit erwiesenem Leben selber die Kontrollprobe gegenüber den anderen Gruppen. Mars und Venus gelten als lebensfreundlich, aber sie fallen in die Kategorie möglicher früherer Lebensfähigkeit.

Europa könnte unter seiner Eisschicht flüssiges Wasser enthalten und durch starke Gravitationskräfte ausreichend Wärme entwickeln, um auch außerhalb der habitablen Zone Leben zu begünstigen. Die Wasserplaneten sind eine Theorie des Forschers. Sie bestehen ausnahmslos aus Wasser, mit einem Wasser-Eiskern.


WebReporter: Corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Planet
Quelle: www.freenet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2008 11:52 Uhr von Corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Forscher Jan Hendrik Bredehöft ist kein unbeschriebenes Blatt. Er hat schon an vielen internationalen Projekten mitgearbeitet. Unter anderem hat er an einem Instrument mitgearbeitet, um Chiralität im interstellaren Raum nachzuweisen.
Kommentar ansehen
21.12.2008 20:27 Uhr von Surfacing
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die theorie über die wasserwelten, find ich sehr interessant.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?