21.12.08 16:26 Uhr
 1.608
 

Australien: Mutter-Mörder waren 17 Jahre Haft nicht genug

Ein Mann, der die maximale Gefängnisstrafe von mindestens 17 Jahren erhielt, weil er seine Mutter in ihrem Zuhause in Swanhaven (New South Wales) ermordete, erklärte dies als "unzureichend".

Der 36-Jährige sagte dem Obersten Gericht, dass seine einzige Reue wäre, dass er sie nicht 20 Jahre früher ermordet hätte und dass er es wieder tun würde, wenn er die Gelegenheit hätte. Die Tat beging er im September 2006 und er bekannte sich schuldig, seine Mutter erstochen zu haben.

Während der Anhörung erklärte der Anwalt des Mörders dem Gericht: "Wie es scheint, sollten sie hier das absolute Maximum der Strafe anwenden." Richterin Lucy McCallum, die das Urteil sprach, sagte, dass sie nicht glauben könnte, dass solch eine Bitte von jemandem mit klarem Verstand geäußert würde.


WebReporter: dukerom
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Mutter, Haft, Australien, Mörder
Quelle: www.news.com.au
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2008 16:40 Uhr von sunsmile
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ab ins Outback: mit ihm bei Wasser und Brot, da isses im Sommer schön heiß zum Steine klopfen. Er könnte dem australischen Staat beim Opalsuchen helfen und so seine Bett auf Staatskosten bezahlen.
Kommentar ansehen
21.12.2008 17:45 Uhr von coolio11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das nenn ich paradox: das muss man sich mal vorstellen, es passiert nun wirklich nicht alle Tage, dass einer sagt:

17 Jahre Gefängnis für mich sind einfach zuwenig. Das einzige was mich reut, ist, dass ich meine Mutter nicht schon zwanzig Jahre früher ins Jenseits befördert habe.
Der Mann hat nicht nur einfach eine an der Waffel, der ist m. E. noch kranker als krank.

Solch eine Haltung ist kaum zu toppen - höchstens durch das damalige Vorgehen von Timothy McVeigh, der 1995 das Regierungsgebäude in Oklahoma City in die Luft sprengte mit 168 Todesopfern und seine Anwälte anwies, auf jegliche Rechtsmittel zu verzichten und stattdessen für eine möglichst baldige Vollstreckung der gegen ihn verhängten Todesstrafe zu sorgen (wurde laut Wikipedia 2001 hingerichtet).
Kommentar ansehen
21.12.2008 23:47 Uhr von ZTUC
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mutter: Möchte nicht wissen, was der für eine Mutter hatte, dass er so einen Hass auf sie hatte.
Kommentar ansehen
21.12.2008 23:48 Uhr von ZTUC
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was für eine Mutter? Möchte nicht wissen, was der für eine Mutter hatte, dass er so einen Hass auf sie hatte.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?