21.12.08 16:09 Uhr
 1.076
 

Terrorangst: Indien untersagt Goa-Tanzpartys

Indien hat aus Angst vor Terroranschlägen sämtliche Partyaktivitäten zur Jahreswende im Bundesstaat Goa abgesagt. Das Verbot gilt vom 23.12.08 bis zum 05.01.09.

Der kleinste indische Bundesstaat ist mit 2,6 Millionen Touristen pro Jahr besonders beliebt, Traumstrände und eine seit den Sechzigern attraktive Partyszene lockt besonders zu Weihnachten und Neujahr Menschen aus aller Welt an.

Goa liegt circa 600 Kilometer südlich von Mumbai, wo im November bei einer Serie von Terroranschlägen 172 Menschen ihr Leben ließen. Sicherheitsbedenken sowohl der indischen, als auch ausländischer Regierungen führten zu dieser für den regionalen Tourismus einschneidenden Entscheidung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vostei
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Terror, Indien, Terrorangst
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2008 08:58 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krass. Aber krasser wäre es wenn man's trotzdem macht. Sprich, mit entsprechender Security. Im Grunde genommen ist es ja genau das, was diese schrägen Vögel mit ihrem Terror bezwecken. Angst und ja nichts westlich lockeres... :/
Kommentar ansehen
21.12.2008 16:44 Uhr von Ulli1958
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Schade drum: Goa-Trance ist eine meiner liebsten Musikrichtungen und Goa-Partys in Deutschland sind immer geil. Es ist aber vernünftig, dass Indien dieses Risiko nicht eingeht.

Unschuldige Feiernde wären nicht zum ersten Mal Ziel der wahnsinnigen Moslem-Terroristen. Das, was 2002 auf Bali geschehen ist, kann sich jederzeit wiederholen:
http://de.wikipedia.org/...

Indien muss die Islamisten im eigenen Land in den Griff bekommen und sich von Pakistan abschotten. Sonst schwappt die Terror-Gewaltwelle immer wieder aus dem Orient herüber und tötet unschuldige Menschen.
Kommentar ansehen
21.12.2008 17:02 Uhr von Rote-A-Fraktion
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@Ulli1958: Die Bombenangriffe auf Bali waren aus Australien gelenkt und diese "False Flag" Attacke auf die eigenen Bürger (Touristen) wurde benutzt um den Einstieg in den Kampf gegen Terror der eigenen Bevölkerung zu rechtfertigen.

Genauso wenig wie es "Moslem-Terroristen" gibt, denn es gibt NUR Terroristen. Egal ob die Basken, Iren oder eben Terroristen in Islamischen Ländern.
Kommentar ansehen
21.12.2008 17:29 Uhr von Ulli1958
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Rote-A-Fraktion: Entschuldige bitte.

Ich wollte nicht "Politically Incorrect" werden. Besser als "Terroristen" ist übrigens der allgemeinere Begriff TerroristInnen, damit sich die Damen der Schöpfung nicht diskriminiert fühlen.
Kommentar ansehen
22.12.2008 03:36 Uhr von Gotovina
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Okay: Warum sollte ein Durchschnittsislamist in Goa sein?
Goa war portugiesisch, demzufolge gibt es dort wahrscheinlich nicht einmal 10 Prozent Muslime. Somit würde ein solcher bewaffnet schon stark auffallen.
Kommentar ansehen
22.12.2008 11:17 Uhr von e-Jornalist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weise nur ma auf den BND hin Es kam sogar bis nach hier, dass man dort die Vermutung aeusserte das der BND damit was zu tun hatte.. was daraus wurde, wurde einfach verschwiegen..
.. Mag ja sein dass ein solcher Artikel nicht interessant genug sei, aber mich haette schon interessiert obs nun angebliche Taliban waren oder ob nicht eher der BND eine Terrorvereinigung darstellt!

Die Beweise dafuer sind so schwammig, wie die des 11. Septembers
Kommentar ansehen
22.12.2008 16:06 Uhr von Premier-Design
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BND? Dass man so wenig von denen hört (ausser der Kosovo-Vorfall letztens), ist ja ein Zeichen dafür, dass die effektiv arbeiten als Geheimdienst..

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?