21.12.08 21:19 Uhr
 195
 

Kitschige Koons-Werke bringen französischen Blaublüter in Gemütswallung

Ein französischer Blaublüter ist gar nicht begeistert von Jeff Koons Ausstellung. Der Nachkomme des sogenannten Sonnenkönigs setzt alles daran, Rechtsmittel auszuschöpfen, um eine Verlängerung der Ausstellung zu verhindern.

Sogar Präsident Sarkozy wurde eingeschaltet, um die Clowneske mit angeblichem Sexbezug zu beenden. Die Kitsch-Ausstellung, die im Prunkschloss von Versailles stattfindet, ist für ihn unerträglich. Für ihn ist der Künstler ein Pornostar, seine Werke sind pure "Profanationsstücke".

Koons hat mit einer ehemaligen Pornodarstellerin ein Kind. Porno-Gegenstände werden nicht ausgestellt. Die Werke sind nur kitschig und in schrillen Farben als Kunst deklariert.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Werk, Kitsch
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2008 21:28 Uhr von keinegier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was geht es hier eigentlich. und wieso werden keine pornogegenstände ausgestellt obwohl der künstler ein kind hat.kinder entstehen durch sex, glaub ich jedenfalls.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?