21.12.08 14:36 Uhr
 149
 

Stadt Seesen im Harz soll zur Entstehung der Steinway-Flügel ein Museum bekommen

Wie der Bürgermeister der Stadt Seesen im Harz, Hubert Jahns (SPD), jetzt sagte, rechnet er mit der Eröffnung nächstes Jahr oder spätestens im Jahr 2010. Das bereits bestehende städtische Museum müsste dann zu Ehren der Pianobauer-Dynastie Steinway umgestaltet werden.

Im bestehenden städtischen Museum steht schon jetzt der erste in New York gebaute Flügel der Firma Steinway & Sons. Die Umbaukosten sollen rund eine Million Euro kosten und zum größten Teil durch Stiftungen und Mäzene zusammen kommen. Auch die Stadt wird ihren Beitrag dazu leisten.

Der Gründer Engelhard Steinweg (1797-1871) war damals in Seesen zu Hause und in seiner Küche hat er das erste Instrument gefertigt. Seinen Namen änderte er nach der Auswanderung in die USA im Jahr 1851 in Steinway. Heute werden auf mehreren Kontinenten über 2.300 Mitarbeiter beschäftigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Stadt, Museum, Flug, Stein, Entstehung
Quelle: aktuell.klassik.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2008 20:31 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt und gab fast keinen namhaften Pianisten auf der Welt, der nach dem Bau der weltberühmten Flügel der Marke Steinway & Sons, auf diesen Instrumenten spielte.
Kommentar ansehen
21.12.2008 14:59 Uhr von no-smint
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Geilster Kommentar ever! :D
Sicher dass du nicht eher sagen wolltest: "Es gibt fast keinen namhaften Pianisten, der NICHT auf diesen Instrumenten spielte"? *gg* Aber habe herzlich gelacht, danke dafür!

Ansonsten heißt es "Kosten betragen ... " nicht "Kosten kosten".

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?