20.12.08 16:41 Uhr
 529
 

Muss die Geschichte des Lockerbie-Attentates neu geschrieben werden?

In einem Interview mit dem Deutschlandradio hat der ehemalige UNO-Prozessbeobachter des Lockerbieprozesses Hans Köchler auf zahlreiche Ungereimtheiten und Fehler im Prozess hingewiesen. Laut Köchler ist der verurteilte libysche Geheimdienstoffizier "nicht schuldig im Sinne der Anklage".

Neue Zeugenaussagen scheinen dies zu bestätigen, so gab ein schottischer Polizist an dass Beweise gefälscht wurden. Die oberste Justizrevisionskommission Schottlands hat im vergangenem Jahr festgestellt das ein Justizirrtum sehr wahrscheinlich ist und ordnete daher die Neuaufnahme des Verfahrens an.

Das Sprengstoffattentat auf eine PanAm Maschine am 21.12.1988 über dem schottischen Lockerbie führte zum Tode von 270 Personen. Der libysche Staatschef Gaddafi gestand indirekt eine Schuld Libyens ein und zahlte Wiedergutmachung in Milliardenhöhe.


WebReporter: Schlomo Raffzahn
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geschichte, Attentat, Locke
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2008 16:28 Uhr von Schlomo Raffzahn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nur jedem empfehlen das ganze Interview zu lesen. Es strotzt geradezu vor Informationen.
Die Frage des Reporters: "Das heißt, Sie sagen, es lag klar im Interesse der USA und Großbritanniens, Libyen als Schurkenstaat, als Terrorstaat zu sehen?" lässt sehr tief blicken. Man sollte das Attentat daher im Kontext mit der Krise im Nahen Osten sehen. Da sich die Lage um den Irak immer mehr zuspitzte musste die Geschlossenheit der arabischen Welt gesprengt werden. Dies ist tatsächlich gelungen
Kommentar ansehen
20.12.2008 17:15 Uhr von usambara
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
eine TV-Reportage bezweifelte den Hauptbeweis (ein Bruchstück einer Platine),
die in den Wrackteilen (verteilt auf 100km Länge) gefunden
wurde.
Am Ende wurde der Terroranschlag dem Iran angerechnet, als
Rache-Aktion für ein durch die US Marine abgeschossenes
Passagierflugzeug über dem persischen Golf.
Kommentar ansehen
20.12.2008 22:02 Uhr von Schlomo Raffzahn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Also ich finde es mehr als bedenklich das Beweismaterila manipuliert wurde. So soll der Zünder der Bombe erst nachträglich als Beweis hinzugeügt worden sein. Binger Loch, 9/11, Estonia ...
Ich glaube man kratzt gerade erst einmal am Eisberg der Niedertracht und Massenverarschung!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?