20.12.08 16:04 Uhr
 511
 

WDR muss trotz Gebührenerhöhung weiter sparen

In seiner in dieser Woche beschlossenen mittelfristigen Finanzplanung geht der Westdeutsche Rundfunk (WDR) weiterhin von Verlusten aus. Bis 2012 soll sich der Fehlbetrag - trotz der Anfang 2009 in Kraft tretenden Erhöhung der GEZ-Gebühren - auf bis zu 100 Mio. Euro erhöhen.

Rundfunkrat und WDR-Intendantin Monika Piel kündigten an, den Sparkurs des Senders fortzusetzen. Größter Ausgabeposten bleiben 2009 mit 500 Mio. Euro die sogenannten Programmaufwendungen. Das Personal wird den Sender 421,3 Mio. Euro kosten. Der geplante Verlust für 2009 beträgt 5,8 Mio. Euro.

Der Westdeutsche Rundfunk bleibt mit 4.321 Stellen die größte öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Deutschland. Nachdem der WDR in 2008 und 2009 bereits 50 Stellen gestrichen hat, sollen in den beiden Folgejahren noch einmal 31 Stellen wegfallen.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gebühr, WDR
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2008 15:25 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwere Zeiten für den WDR. Qualität im Rundfunk ist nun mal teuer. Dabei sind es nicht die Schmidts und Pochers, nicht die Soaps und Boulevardmagazine, die für mich die Qualität ausmachen. Es sind vielmehr die Wissenschaftsdokus, Lokalreportagen und investigativen Magazine der Art Panorama, Plusminus und Markt oder Quintessenz, die mich immer wieder das WDR-Programm einschalten lassen. Das aber kostet auch Geld.
Kommentar ansehen
20.12.2008 18:34 Uhr von KingPR
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Autor: "Wissenschaftsdokus, Lokalreportagen und investigativen Magazine "
Kann mir nicht vorstellen das die sonderlich teuer sind. Vermutlich wirtschaften die Öffentlich Rechtlichen einfach nur schlecht, n-tv und arte kommen auch mit nur einem Bruchteil von deren Budget über die Runden.
Kommentar ansehen
20.12.2008 18:35 Uhr von The Roadrunner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und?! Glauben die, die koennen so weitermachen: und weiterhin die Preise bei der GEZ erhoehen, wie sie wollen?!
Mit den eingenommen Geldern wird genau so verschwenderisch umgegangen, wie mit den Steuergelder - man bekommts ja eh von den Staatsbuergern; ist ja nicht ´meins´.

Was haben zig regionale TV, regionale Radiosender, die ganzen Dritten TV-Sender mit der im Staatsvertrag so schoen genannten "Grundversorgung" zu tun?! - zuviel ist zuviel - und das kostet _alles_; wann rafft das endlich mal jemand?!

Wir sind keine Kuehe, die man melken kann, wie es gefaellt - nein, WIR ALS VOLK MACHEN DEN STAAT AUS!
Wir sollten wieder viel mehr mit den Fuessen auftreten, um denen da oben zu zeigen, was uns nicht gefaellt.
Kommentar ansehen
20.12.2008 18:39 Uhr von The Roadrunner
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nachtrag: ich bin kein befuerworter fuer die: privaten TV-Sender - das ist ja einfach nur furchtbar, was dort
an Halbwissen gesendet wird.

Ich habe meinen TV vor gut 1.5 Jahren eher unfreiwillig in die Ecke gestellt und nach einem Monat gefiehl mir der Gedanke und seit dem vermisse ich den Ferseher auch nicht.
Kommentar ansehen
20.12.2008 19:06 Uhr von Punzelchen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Personalkosten von über 420 MILLIONEN !!!!!!!! EUS bei ca 4300 Mitarbeitern (mit oder ohne Praktikanten ???) !!!??? Da ist natürlich die blanke Not angesagt und Gebührenerhöhung jeglichen Ausmaßes gerechtfertigt ! Nun denn......
Kommentar ansehen
20.12.2008 19:30 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@KingPR: Genau hier muss ich Dir widersprechen.
1. Gute Redakteure und Autoren kosten Geld. Eine EB-Kamera samt Team ist auch nicht gerade billig und die Produktion in einem Profi-Studio ist auch nicht zum Nulltarif zu haben.
2. n-zv, RTL, Sat1 und die vielen anderen Privatsender kaufen zwar viel an BBC- und anderen Reportagen ein. Aber kritische Beiträge zu großen Firmen finde ich hier eher selten. Möglicherweise, weil es sich nicht geziemt, seine besten Anzeigenkunden zu verprellen. Hier ist der WDR erfrischend kritischer.
3. n-tv und arte miteinander zu vergleichen ist ausgesprochen mutig. Der eine Sender gehört zum RTL-Konzern, der andere ist ein zweisprachiges Kooperationsprojekt von öffentlich-rechtlichen Sendern aus Deutschland (ZDF) und Frankreich. Während n-tv von den Privaten m.E. noch der beste ist, sendet arte sehr viele Eigenproduktion mit entsprechend hohen Kosten. Ein Bruchteil des Budgets ist das in diesem Fall gerade nicht, sondern eher ein europäisches Experiment, dass vom ZDF co-finanziert wird.

4. Genau deshalb sind Magazinsendungen so teuer, denn eine sauber arbeitende Redaktion muss viel Geld für Recherche ausgeben. Mehr jedenfalls als die mit Kraftausdrücken und Plattheiten ausgeschmückten Nachrichtensendungen der meisten Privatsender.
Kommentar ansehen
20.12.2008 21:12 Uhr von Lornsen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
man: schimpft zwar über die Diäten der Abgeordneten - aber was
die Leute in den Rundfunk und Fersehanstalten sich an Gehälter und Altersversorgungen reinziehen - das geht auf keine Kuhhaut. Zumindest ab der mittleren Etage.

Öffentlich/Rechtlich? Ja, dann sollte man das doch auch mal veröffentlichen!
Kommentar ansehen
21.12.2008 02:19 Uhr von Toby87
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht sollten sie mal grob ihre Gehälter überdenken, im Schnitt kostet jeder angestellte den WDR über 8000 Euro. Ich bin kein BWL spezialist, aber auch abzüglich aller Steuern und Abgaben dürfe das ne ganze Ecke über dem bundesweiten Durchschnitt liegen. In welchen Etagen der Großteil dieser Gelder wandert dürfte wohl auch jedem klar sein.

Da freut man sich doch GEZ-gebühren zahlen zu dürfen für Radiosender die man nicht hört, Fernsehsender die man nicht sieht und Internetseiten die man nicht besucht. Ich kann mich nicht erinnern wann ich zuletzt ein öffentlich rechtliches Medium genutzt hätte, Informationen ziehe ich mir eh lieber aus dem Internet und von verschiedenen Quellen. Vielleicht sollte man über eine Verschlüsselung wie bei Premiere nachdenken, dann kann man selbst entscheiden ob man Interesse daran hat.
Kommentar ansehen
21.12.2008 13:11 Uhr von marshaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja sie werden weiter erhoehen und weiter mist produzieren den wir uns nicht ansehen, aber bezahlen muessen

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?